„SweepMe!“ vereinfacht Nutzung von Messgeräten

PhD students of the IAP
Bild: Axel Fischer

TUD kooperiert mit Ausgründung des IAP

Viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kennen das Problem: vor neuen Erkenntnissen steht ein unbekanntes Messgerät. Bei der Ansteuerung sind unterschiedliche Bibliotheken, Protokolle und Befehlssätze zu beachten. Sobald auch noch mehrere Geräte von verschiedenen Herstellern miteinander kombiniert werden müssen, ist quasi ein Zusatz-Lehrgang zum Informatiker notwendig. Denn für das spezielle Zusammenspiel ist jedes Mal eine eigene Software nötig.

Auch Axel Fischer und Felix Kaschura standen während ihrer Promotion am Institut für Angewandte Physik (IAP) der TU Dresden vor diesem Problem. Kurzerhand entwickelten sie eine anwendungsfreundliche Lösung für den bis dato komplizierten Umgang mit Messgeräten. Sie entwickelten ein Programm, in dem verschiedene Geräte per Mausklick für eine Messung zusammengestellt werden können – zunächst für Experimente im Bereich der organischen Elektronik. Nach der Unternehmensgründung von „SweepMe!“ 2018 erweiterten sie das Angebot auf weitere Forschungsbereiche.

Jetzt haben Fischer und Kaschura eine Kooperationsvereinbarung mit der TU Dresden geschlossen. „Alle TUD-Angehörigen können unsere Software ‚SweepMe!‘ samt Zusatzmodulen innerhalb der Vertragslaufzeit kostenlos herunterladen und zeitlich unbegrenzt nutzen“, freut sich Fischer. „Darüber hinaus wird die Übergabe von Gerätetreibern, die TUD-Mitarbeiter für unsere Software erstellen, deutlich vereinfacht. Die Übergabe an uns ist freiwillig und kann durch ein einfaches Formular erfolgen.“

„Wir erhoffen uns durch den Kooperationsvertrag einen kontinuierlichen Austausch mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der TUD, um von aktuellen Problemstellungen zu erfahren und entsprechende Lösungen zu entwickeln, die dann an der TUD getestet und genutzt werden können“, schaut Kaschura in die Zukunft.

Wenn die notwendigen Geräte für die Messungen implementiert sind, können Dank der von den beiden Physikern entwickelte Software auch Nutzer ohne große Programmierkenntnisse eigene Programmabläufe erstellen. „Im Gegensatz zum bisherigen Verfahren werden mit Hilfe von ‚SweepMe!‘ alle Messgeräte durch modular organisierte Gerätetreiberdateien angesprochen. Nutzer können sich so neue Messabläufe schnell zusammenklicken und dabei immer wieder die gleichen Gerätetreiber verwenden“, erklärt Axel Fischer das Prinzip.

Die Gerätetreiber werden über die Plattform sweep-me.net open-source allen Nutzern weltweit zur Verfügung gestellt. Nutzerinnen und Nutzer können sich aber auch eigene Gerätetreiber erstellen. Durch den Kooperationsvertrag wird die Übertragung von Gerätetreibern an „SweepMe!“ vereinfacht und eine Doppelentwicklung an der TU Dresden vermieden. Eigene Inhalte können so unkompliziert mit anderen Instituten geteilt werden.

Über „SweepMe!“
Die „SweepMe!“ GmbH bietet verschiedene Dienstleistungen an, z.B. die Implementierung neuer Gerätetreiber und Module, die Erstellung von Programmabläufen sowie Beratung zu Geräten und Setups. Außerdem werden Lizenzen für Zusatzmodule verkauft. Der Nutzerkreis umfasst KMUs, Forschungseinrichtungen, Start-ups aber auch größere Firmen vorwiegend aus den Bereichen Halbleiterbauelemente und Materialentwicklung.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Axel Fischer
SweepMe! GmbH
Email: contact@sweep-me.net
Linkedin: https://www.linkedin.com/company/sweepme/
Twitter: https://twitter.com/sweep_me_net

http://www.tu-dresden.de

Media Contact

Claudia Kallmeier Pressestelle
Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Zucker enttarnt Bakterien

Wie Biologen und Chemiker aus Israel und Deutschland potentiell gefährliche Bakterien sichtbar machen. Wie kann man virulente Bakterien ausfindig machen? Die Antwort ist: mit Zucker, genauer gesagt, mit modifiziertem Zucker….

TV-Doku: Vulkaneruption im Labor

Unser Wissen darüber, was in Vulkanen passiert, ist bis heute immer noch dürftig, obwohl Vulkanologen inzwischen unterschiedliche Methoden zur Verfügung stehen. Zur ganz traditionellen Analyse des Gesteins ist seit Jahrzehnten…

Neue REBOWL bald auch aus Biokunststoff?

IfBB entwickelt nachhaltiges Material für neue Mehrweg-Schale. Das IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Startup für messbar nachhaltige Produkte Crafting…

Partner & Förderer