Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transparenz und Mitbestimmung ist Bankkunden mehr wert als hohe Zinsen

30.05.2012
Alanus Hochschule, zeb/ und puls Marktforschung veröffentlichen weitere Ergebnisse der ersten umfassenden Studie zum Social Banking in Deutschland. / 63 Prozent der Bevölkerung sind bereit auf Zinsen zu verzichten, wenn ihre Bank die angelegten Gelder nach sozial-ökologischen Kriterien investiert. / Jeder Zweite verzichtet sogar auf einen oder mehr Prozentpunkte bei der Verzinsung, wenn er dafür über die Investitionen mitentscheiden kann.

In Zeiten der anhaltenden Banken-Vertrauenskrise gewinnen gesellschaftliche Werte wie ökologisch und sozial verantwortliches Handeln, Transparenz und Glaubwürdigkeit neue Bedeutung. Kunden setzen bei ihren Bankgeschäften zunehmend auf Sicherheit statt auf hohe Rendite.

63 Prozent der Bevölkerung sind bereit auf Zinsen zu verzichten, wenn ihre Bank die angelegten Gelder nach sozial-ökologischen Kriterien investiert. Frauen ist die soziale und ökologische Verantwortung besonders viel wert: Mehr als jede fünfte Frau würde sogar auf die Hälfte der Zinsen und mehr verzichten, bei den Männern sind es nur 15 Prozent.

Dies sind weitere Ergebnisse der ersten umfassenden deutschen Marktstudie zum Social Banking, welche die Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn in Zusammenarbeit mit der auf die Finanzbranche spezialisierten Unternehmensberatung zeb/ und puls Marktforschung durchgeführt hat. Hierfür wurden bevölkerungsrepräsentativ 1.010 Verbraucher ab 16 Jahren sowie 3.199 Kunden der sozial-ökologisch ausgerichteten EthikBank, GLS Bank und Triodos Bank Deutschland befragt.

Mitbestimmung ist ein weiterer entscheidender Aspekt für Bankkunden. Bereits jeder dritte Befragte wäre bereit, auf einen oder mehr Prozentpunkte bei einer Ausgangsverzinsung von drei Prozent zu verzichten, wenn seine Bank die Gelder in soziale und ökologische Projekte investiert. Eine Mitbestimmung bei der Auswahl dieser Projekte macht sogar für jeden Zweiten den Zinsverzicht attraktiv. Die Bereitschaft zum Zinsverzicht ist bei Kunden sozialer Banken deutlich höher ausgeprägt als bei Kunden konventioneller Banken: 95 Prozent der Social-Banking-Kunden nehmen einen Zinsverzicht in Kauf, wenn ihre Bank nach sozial-ökologischen Gesichtspunkten investiert.

Personen, die ein generelles Interesse an Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung haben, beschränken dies meist nicht auf einzelne Bereiche. So erwägen vor allem die Befragten sozial-ökologische Investitionen, die beim Einkauf auf Bioprodukte und Prüfsiegel achten. Über 80 Prozent der Bevölkerung, für die ein Wechsel zu einer grünen Bank in Frage kommt, kaufen gezielt Bioprodukte und das sogar dann, wenn diese teurer als konventionelle Produkte sind.

Die im Rahmen der Studie durchgeführte Zielgruppenermittlung hat gezeigt, dass die maßgebliche Social-Banking-Zielgruppe der „Sozial-Ökologischen“ auch die höchste Affinität zu Bio, Fairtrade und ethischer Geldanlage aufweist.

Ein zentrales Ergebnis der Anfang Mai abgeschlossene Studie ist, dass sozial-ökologisch ausgerichtete Bankinstitute zu den am stärksten wachsenden Bankengruppen der Branche gehören. Dennoch ist der Anteil am gesamten deutschen Privatkundenmarkt mit 0,2 Prozent nach wie vor sehr gering. Doch was hindert Kunden konventioneller Banken daran ihr Kreditinstitut zu wechseln? Bisher ist es vor allem die geringe Bekanntheit der Social-Banking-Angebote: 72 Prozent der Bevölkerung haben noch nicht von sozial-ökologischen Banken gehört. Die potenziellen Kunden müssten demnach vor allem besser über die Angebote der grünen Banken informiert sein, denn wer von den grünen Banken bereits gehört hat, muss von ihren Ideen nicht mehr überzeugt werden: Fast 90 Prozent halten sozial-ökologische Banken für glaubwürdig. Wenn das zu erwartende Interesse an grünen Banken anhält, müssen noch praktische Hindernisse überwunden werden, beispielsweise das Netz von Filialen und Geldautomaten erweitert werden. Doch schon heute können die Kunden vieler sozial-ökologischer Banken auf andere größere Bankautomatennetze zugreifen.

Dirk Battenfeld, Professor für Marketing und Controlling an der Alanus Hochschule, glaubt, dass besonders für unerfahrene und sicherheitsbewusste Bankkunden sozial-ökologische Kreditinstitute eine gute Alternative darstellen: „In der Öffentlichkeit herrscht das Bild des gewinnorientierten und allmächtigen Bankers vor. Das Vertrauen in die Institution Bank als Ganzes schwindet. Dennoch erwarten die Kunden, dass ihr persönlicher Bankberater sie zu ihrem Besten berät. Wer einen ethischen Anspruch hat und sich Sicherheit wünscht, für den sind grüne Banken eine Alternative. Hier ist für den Kunden direkt ersichtlich, in welche Projekte sein Geld investiert wird“.

Erste Ergebnisse der im Mai abgeschlossenen „Social Banking Study“ haben gezeigt, dass es in Deutschland 16 Millionen Social-Banking-affine Privatkunden gibt. Die Größe des Marktes für Social Banking konnte im Rahmen der Studie durch Abgleich von Wertemustern, demografischen Attributen und Finanzdienstleistungsanforderungen bestehender Social-Banking-Kunden mit denen der Gesamtbevölkerung erstmals detailliert ermittelt und verglichen werden. Grundsätzlich lassen sich zwei Social-Banking-Zielgruppen unterscheiden: Die „Sozial-Ökologischen“ und die „Nachhaltigkeitsorientierten“. Die Zielgruppe der „Sozial-Ökologischen“ umfasst 3 Millionen Mitglieder. Sie haben ein ausgeprägtes soziales und ökologisches Gewissen und legen Wert auf Transparenz, Nachhaltigkeit und Fairness. Sie sind mehrheitlich weiblich, urban und haben Interesse an einem konsequent sozial-ökologisch arbeitenden Kreditinstitut als Hausbank. 13,2 Millionen lassen sich der zweiten Zielgruppe der „Nachhaltigkeitsorientierten“ zuordnen. Sie haben ein etwas moderateres aber immer noch deutlich ausgeprägtes Bewusstsein für soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit, sind hochgebildet und verfügen über ein deutlich überdurchschnittliches Einkommen. Auch hier besteht nach Studienergebnissen eine hohe Affinität zu Social-Banking-Angeboten, die umfassend oder ergänzend in Frage kommen.

Die Alanus Hochschule bietet seit 2011 deutschlandweit als einzige Universität den Bereich Social Banking und Social Finance als Spezialisierung im Rahmen ihres betriebswirtschaftlichen Bachelorstudiums an. Sven Remer, Juniorprofessor für Social Banking und Social Finance, und Dirk Battenfeld haben die Studie in Kooperation mit zeb/ und puls Marktforschung konzipiert und durchgeführt. Eine Management Summary mit den zentralen Ergebnissen ist ab sofort online unter www.alnanus.edu/bankstudie abrufbar.

Manuela Schürmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.alnanus.edu/bankstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise