Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie reagiert unser Gehirn auf Textilien?

25.07.2013
Wissenschaftler der Neuromarketing Labs und der Hohenstein Institute arbeiten derzeit an einer Pilotstudie zur Wahrnehmung körpernaher Textilien. In der experimentellen Untersuchung wird die Wirkung von Kleidung auf Emotionen und Denkprozesse des menschlichen Gehirns erfasst.

Wissenschaftler zweier unterschiedlicher Fachrichtungen – der Textilforschung und der Neurowissenschaften – wollen gemeinsam verstehen, wie der Mensch Kleidung auf seiner Haut wahrnimmt, fühlt oder bewertet.


Standardisierte biomimetische humane Haut (HUMskin) der Abteilung Hygiene, Umwelt & Medizin. ©Hohenstein Institute –Abteilung Hygiene, Umwelt & Medizin


Neurophysiologische Probandenstudie mittels EEG. Der Textilapplikator SOFIA erlaubt es erstmals, Textilien mit einstellbarem Druck und adaptierbarer Geschwindigkeit, standardisiert an unterschiedlichen Stellen des menschlichen Körpers zu bewegen. ©Hohenstein Institute

Hierzu setzen die Forscher spezielle Messgeräte ein, welche im Labor Reibungsparameter (Tribologie), wie z.B. Friktionswerte von Textilien auf menschlicher Haut, erfassen. Im Anschluss daran werfen sie in Probandenmessreihen über hochauflösende EEG-Untersuchungen einen spannenden Blick in unser Gehirn und die beim Tragen aufkommenden Gefühle.

Prof. Dr. Dirk Höfer, Direktor der Abteilung Hygiene, Umwelt & Medizin an den Hohenstein Instituten und Dr. Kai-Markus Müller, Geschäftsführer der Neuromarketing Labs, führen derzeit gemeinsam diese weltweit einzigartige Pilotstudie zur Wahrnehmung körpernaher Textilien durch.

Die Wissenschaftler sind sich einig: Die bisherige neurophysiologische Forschung zur Verarbeitung von Sinneseindrücken (Perzeption) hat sich stark mit akustischen und visuellen Einflüssen auf die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit von Menschen beschäftigt. Wie steht es jedoch um das Material, das ohne Unterbrechung rund 24 Stunden jeden Tag das größte menschliche Organ, die Haut, berührt? Wie also beeinflusst Kleidung unser Denkvermögen und wenn ja, was empfinden die Träger dabei? Können Wellness- oder Businesstextilien wirklich Entspannung einleiten oder gar die körperliche Regeneration eines Menschen aktiv beeinflussen?

Diese und weitere Fragen werden nun im Rahmen der Kooperation der Neuromarketing Labs und der Hohenstein Institute erstmals neurowissenschaftlich untersucht. Bereits im Forschungsprojekt ZIM-KF First-Layer 2136724CJ2 wurden Friktionsuntersuchungen (Reibungsmessungen von Textilien auf der Haut) mit neurophysiologischen Methoden kombiniert, um an Testpersonen die Akzeptanz gegenüber Stoffen zu analysieren. Als neue Methode kommt nun zusätzlich ein 64-Kanal EEG (Elektroenzephalographie) zum Einsatz, das millisekundengenaue Einblicke in die Hirnaktivität des Menschen und dessen Emotionswelt ermöglicht.

Auf Basis jahrzehntelanger Grundlagenforschung können mit dem EEG das Aufmerksamkeitsniveau sowie positive als auch negative Emotionen gemessen werden. Vorteilhaft ist hierbei - gegenüber der kontextbezogenen Bewertung über Fragebögen - die direkte, d.h. unbewusste und damit objektive Bewertung der aufkommenden Emotionen. The Neuromarketing Labs modifizieren unter wissenschaftlicher Leitung von Dr. Kai-Markus Müller und Davide Baldo die grundlagenwissenschaftlichen Analysemethoden und Herangehensweisen, um sie wirtschaftlich und praktisch einsetzbar zu machen.

Die tribologischen Prüfsysteme zur Reibung von Textilien auf der Haut erlauben Textilherstellern eine Charakterisierung wichtiger Eigenschaften, wie zum Beispiel des statischen oder dynamischen Reibungskoeffizienten gegenüber einer standardisierten biomimetischen humanen Haut (HUMskin). Diese besitzt die typische Oberflächenstruktur und elastischen Eigenschaften der menschlichen Haut (siehe Abbildung 2).

Speziell für die EEG-Untersuchungen zur Wahrnehmung von Kleidung hat die Arbeitsgruppe der Abteilung Hygiene, Umwelt und Medizin um Prof. Dr. Dirk Höfer zudem einen speziellen Textil-Haut-Applikator entwickelt, den sie SOFIA tauften (SOFIA, Akronym: Standardized Operating FabrIc Applicator, siehe Abbildung 3). SOFIA ergänzt die tribologischen Messmethoden in idealer Weise und erlaubt es erstmals, Textilien mit einstellbarem Druck und adaptierbarer Geschwindigkeit, d. h. den entscheidenden Parametern bezüglich der Wahrnehmung, standardisiert an unterschiedlichen Stellen des menschlichen Körpers zu bewegen. Mit Hilfe von SOFIA in Kombination mit der EEG-Elektroenzephalographie können die Forscher in der SOFIA-Studie nun objektiv und kontrolliert erfassen, wie das menschliche Gehirn auf die Berührung mit dem Stoff an verschiedenen Körperstellen reagiert.

Dr. Kai-Markus Müller ist Geschäftsführer und Gründer der Neuromarketing Labs. Er hat über 10 Jahre in der grundlagenwissenschaftlichen Hirnforschung gearbeitet und mehrere Jahre in Erfahrung in der Wirtschaft gesammelt, unter anderem als Unternehmensberater bei Simon-Kucher & Partners. 2011 gründete er The Neuromarketing Labs, um der Wirtschaft modernste neurowissenschaftliche Erkenntnisse und Forschungsmethoden zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen finden Sie unter www.neuromarketing-labs.com

Prof. Dr. Dirk Höfer ist Direktor der Abteilung Hygiene, Umwelt & Medizin sowie stellvertretender Institutsleiter am Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH (HIT).

Im Mittelpunkt seines Interesses stehen textil-abhängige Gesundheitseinflüsse. Er entwickelte zahlreiche Medizintextilien mit Schutz- und Therapiefunktion und verfeinerte Methoden und Modelle, um die Wirkung von Materialien im Kontakt zum Menschen oder Mikroorganismen zu untersuchen. Als Facharzt für Anatomie interessieren ihn die Fragen zur Wahrnehmung und Perzeption von Textilien an der menschlichen Haut aus neurophysiologischer Sicht.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dirk Höfer
d.hoefer@hohenstein.de
Marina Handel
m.handel@hohenstein.de
+49 7143271427

Rose-Marie Riedl | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de
http://www.hohenstein.de/de/inline/pressrelease_48448.xhtml?excludeId=48448

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie