Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie reagiert unser Gehirn auf Textilien?

25.07.2013
Wissenschaftler der Neuromarketing Labs und der Hohenstein Institute arbeiten derzeit an einer Pilotstudie zur Wahrnehmung körpernaher Textilien. In der experimentellen Untersuchung wird die Wirkung von Kleidung auf Emotionen und Denkprozesse des menschlichen Gehirns erfasst.

Wissenschaftler zweier unterschiedlicher Fachrichtungen – der Textilforschung und der Neurowissenschaften – wollen gemeinsam verstehen, wie der Mensch Kleidung auf seiner Haut wahrnimmt, fühlt oder bewertet.


Standardisierte biomimetische humane Haut (HUMskin) der Abteilung Hygiene, Umwelt & Medizin. ©Hohenstein Institute –Abteilung Hygiene, Umwelt & Medizin


Neurophysiologische Probandenstudie mittels EEG. Der Textilapplikator SOFIA erlaubt es erstmals, Textilien mit einstellbarem Druck und adaptierbarer Geschwindigkeit, standardisiert an unterschiedlichen Stellen des menschlichen Körpers zu bewegen. ©Hohenstein Institute

Hierzu setzen die Forscher spezielle Messgeräte ein, welche im Labor Reibungsparameter (Tribologie), wie z.B. Friktionswerte von Textilien auf menschlicher Haut, erfassen. Im Anschluss daran werfen sie in Probandenmessreihen über hochauflösende EEG-Untersuchungen einen spannenden Blick in unser Gehirn und die beim Tragen aufkommenden Gefühle.

Prof. Dr. Dirk Höfer, Direktor der Abteilung Hygiene, Umwelt & Medizin an den Hohenstein Instituten und Dr. Kai-Markus Müller, Geschäftsführer der Neuromarketing Labs, führen derzeit gemeinsam diese weltweit einzigartige Pilotstudie zur Wahrnehmung körpernaher Textilien durch.

Die Wissenschaftler sind sich einig: Die bisherige neurophysiologische Forschung zur Verarbeitung von Sinneseindrücken (Perzeption) hat sich stark mit akustischen und visuellen Einflüssen auf die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit von Menschen beschäftigt. Wie steht es jedoch um das Material, das ohne Unterbrechung rund 24 Stunden jeden Tag das größte menschliche Organ, die Haut, berührt? Wie also beeinflusst Kleidung unser Denkvermögen und wenn ja, was empfinden die Träger dabei? Können Wellness- oder Businesstextilien wirklich Entspannung einleiten oder gar die körperliche Regeneration eines Menschen aktiv beeinflussen?

Diese und weitere Fragen werden nun im Rahmen der Kooperation der Neuromarketing Labs und der Hohenstein Institute erstmals neurowissenschaftlich untersucht. Bereits im Forschungsprojekt ZIM-KF First-Layer 2136724CJ2 wurden Friktionsuntersuchungen (Reibungsmessungen von Textilien auf der Haut) mit neurophysiologischen Methoden kombiniert, um an Testpersonen die Akzeptanz gegenüber Stoffen zu analysieren. Als neue Methode kommt nun zusätzlich ein 64-Kanal EEG (Elektroenzephalographie) zum Einsatz, das millisekundengenaue Einblicke in die Hirnaktivität des Menschen und dessen Emotionswelt ermöglicht.

Auf Basis jahrzehntelanger Grundlagenforschung können mit dem EEG das Aufmerksamkeitsniveau sowie positive als auch negative Emotionen gemessen werden. Vorteilhaft ist hierbei - gegenüber der kontextbezogenen Bewertung über Fragebögen - die direkte, d.h. unbewusste und damit objektive Bewertung der aufkommenden Emotionen. The Neuromarketing Labs modifizieren unter wissenschaftlicher Leitung von Dr. Kai-Markus Müller und Davide Baldo die grundlagenwissenschaftlichen Analysemethoden und Herangehensweisen, um sie wirtschaftlich und praktisch einsetzbar zu machen.

Die tribologischen Prüfsysteme zur Reibung von Textilien auf der Haut erlauben Textilherstellern eine Charakterisierung wichtiger Eigenschaften, wie zum Beispiel des statischen oder dynamischen Reibungskoeffizienten gegenüber einer standardisierten biomimetischen humanen Haut (HUMskin). Diese besitzt die typische Oberflächenstruktur und elastischen Eigenschaften der menschlichen Haut (siehe Abbildung 2).

Speziell für die EEG-Untersuchungen zur Wahrnehmung von Kleidung hat die Arbeitsgruppe der Abteilung Hygiene, Umwelt und Medizin um Prof. Dr. Dirk Höfer zudem einen speziellen Textil-Haut-Applikator entwickelt, den sie SOFIA tauften (SOFIA, Akronym: Standardized Operating FabrIc Applicator, siehe Abbildung 3). SOFIA ergänzt die tribologischen Messmethoden in idealer Weise und erlaubt es erstmals, Textilien mit einstellbarem Druck und adaptierbarer Geschwindigkeit, d. h. den entscheidenden Parametern bezüglich der Wahrnehmung, standardisiert an unterschiedlichen Stellen des menschlichen Körpers zu bewegen. Mit Hilfe von SOFIA in Kombination mit der EEG-Elektroenzephalographie können die Forscher in der SOFIA-Studie nun objektiv und kontrolliert erfassen, wie das menschliche Gehirn auf die Berührung mit dem Stoff an verschiedenen Körperstellen reagiert.

Dr. Kai-Markus Müller ist Geschäftsführer und Gründer der Neuromarketing Labs. Er hat über 10 Jahre in der grundlagenwissenschaftlichen Hirnforschung gearbeitet und mehrere Jahre in Erfahrung in der Wirtschaft gesammelt, unter anderem als Unternehmensberater bei Simon-Kucher & Partners. 2011 gründete er The Neuromarketing Labs, um der Wirtschaft modernste neurowissenschaftliche Erkenntnisse und Forschungsmethoden zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen finden Sie unter www.neuromarketing-labs.com

Prof. Dr. Dirk Höfer ist Direktor der Abteilung Hygiene, Umwelt & Medizin sowie stellvertretender Institutsleiter am Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH (HIT).

Im Mittelpunkt seines Interesses stehen textil-abhängige Gesundheitseinflüsse. Er entwickelte zahlreiche Medizintextilien mit Schutz- und Therapiefunktion und verfeinerte Methoden und Modelle, um die Wirkung von Materialien im Kontakt zum Menschen oder Mikroorganismen zu untersuchen. Als Facharzt für Anatomie interessieren ihn die Fragen zur Wahrnehmung und Perzeption von Textilien an der menschlichen Haut aus neurophysiologischer Sicht.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dirk Höfer
d.hoefer@hohenstein.de
Marina Handel
m.handel@hohenstein.de
+49 7143271427

Rose-Marie Riedl | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de
http://www.hohenstein.de/de/inline/pressrelease_48448.xhtml?excludeId=48448

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise