Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biosprit-Pflanze Jatropha auf dem Prüfstand

28.03.2013
Weltweit größte Untersuchung von Jatropha-Projekten offenbart ungelöste Probleme

Erst Heilsbringer, dann Teufelszeug: Die Biosprit-Pflanze Jatropha steht symbolisch für das Schicksal der gesamten Biokraftstoff-Industrie. Denn Biosprit ist nicht per se nachhaltig; er wird für steigende Nahrungsmittelpreise, Landraub und Biodiversitätsverlust verantwortlich gemacht.

„Jatropha galt als Lösung dieser Probleme, doch unsere Studie zeigt, wie komplex eine Nachhaltigkeitsbewertung ist“, erläutert Prof. Dr. Stefan Schaltegger, Leiter des Centre for Sustainability Management (CSM) an der Leuphana Universität Lüneburg. In der weltweit größten Untersuchung zum Status quo des Jatropha-Anbaus zeichnen die Nachhaltigkeitswissenschaftler der Leuphana ein differenziertes Bild und betonen gleichzeitig die enormen Herausforderungen für den Sektor.

111 Manager in Afrika, Asien und Lateinamerika befragt

Bis heute gilt Jatropha einigen als „Wunderpflanze“. Der Jatropha-Hype führte zu massiven Investitionen in neue Pflanzungen, doch viele Projekte scheiterten nur wenige Jahre später. Die Studie der Leuphana Universität Lüneburg beleuchtet die aktuelle Situation des weltweiten Jatropha-Anbaus. In Kooperation mit der Inocas GmbH befragten die Wissenschaftler 111 Manager von Anbauprojekten Afrika, Asien und Latein Amerika.

Weltweite Produktion von Jatropha bleibt hinter den hohen Erwartungen zurück

Wichtigstes Ergebnis der Studie: Geringe Erträge sind das Hauptproblem, viele Projekte suchen daher vergebens nach Finanzierungsmöglichkeiten. Das größte Hindernis für ausreichend hohe Öl-Erträge sehen die Forscher beim Saatgut. Es steht sehr wenig züchterisch bearbeitetes Saatgut zur Verfügung. Daher haben über drei Viertel der befragten Projekte lokales, meist wildes Saatgut verwendet. Der wichtigste Erfolgsfaktor für Projekte, der Öl-Ertrag pro Fläche, wird so zu einem Risikofaktor.

200 Millionen Euro Investitionen durch geringe Erträge gefährdet

Ein Rückfluss aus den hohen Investitionssummen ist nur gewährleistet, wenn die Öl-Erträge bei den Anpflanzungen in den nächsten Jahren weiter ansteigen. Umgerechnet mehr als 200 Millionen Euro haben die befragten Manager bis 2011 investiert. Gleichzeitig blieb das prognostizierte Wachstum der weltweiten Jatropha-Anbauflächen aus. Dafür ist der Investitionsbedarf zu hoch und die Erntemenge zu wenig vorhersehbar. Von Samen-Erträgen zwischen null und sechs Tonnen pro Hektar berichten die Manager, und beziehen dabei auch ältere Pflanzungen ein. Es scheint also nicht mehr sicher zu sein, dass sich die bereits getätigten Investitionen letztlich auszahlen.

Kein Biokerosin mit Jatropha

Die Luftfahrtbranche setzt auf Jatropha-Öl als einen möglichen Rohstoff für eine nachhaltige Biokerosin-Produktion. Prof. Dr. Stefan Schaltegger sieht das kritisch: „Aufgrund der schwierigen Situation, in der sich viele Jatropha-Projekte befinden, ist der großvolumige Einsatz von Jatropha-Öl als Rohstoff in naher Zukunft fraglich. Die lokalen Biodiesel-Raffinerien bleiben der wichtigste Markt für die Mehrzahl der Jatropha-Produzenten.“

Kleinbauern können profitieren – wenn der Ertrag stimmt

Positiv bewerten die Wissenschaftler hingegen die Struktur vieler Jatropha Projekte: Mehr als die Hälfte (58 %) arbeiten ausschließlich oder teilweise mit kleinbäuerlichen Vertragsanbauern zusammen. Das bedeutet signifikante Investitionen in die kleinbäuerliche Landwirtschaft von tropischen und subtropischen Ländern, deren Bedeutung auch die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in ihrem jüngsten Bericht zur Lage der Welternährung hervorgehoben hat. „Eine Kombination aus kleinbäuerlichen Strukturen mit professioneller und nachhaltig betriebener Landwirtschaft kann bei Jatropha - aber auch bei anderen landwirtschaftlichen Produkten - das Rezept für einen sozial ausgewogenen wirtschaftlichen Erfolg sein“, so Schaltegger.

Leuphana entwickelt innovative Konzepte für nachhaltigen Pflanzenölanbau

Eine sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltige Pflanzenölproduktion ist kein Selbstläufer, sondern erfordert Innovationen auf allen Ebenen. Daher erforscht das interdisziplinäre Team der Leuphana Universität Lüneburg im Rahmen des Innovations-Inkubators neben Jatropha weitere Konzepte für eine nachhaltige Pflanzenölproduktion. Dabei beschäftigen sich die Lüneburger Wissenschaftler sowohl mit innovativem Zwischenfruchtanbau in Norddeutschland als auch mit Palmen auf Weideflächen in Brasilien. Mit ihren Konzepten wollen die Wissenschaftler einen Beitrag zur nachhaltigen Ausgestaltung der Energiewende leisten, hier in Deutschland und weltweit.

Die in Englisch verfasste Studie steht auf dieser Seite zum kostenlosen Download bereit:
http://www.leuphana.de/inkubator/nachhaltige-energie/biokerosin/publikationen.html

Kontakt: Nepomuk Wahl, nepomuk.wahl@uni.leuphana.de, 04131/ 677 2081

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.leuphana.de
http://www.leuphana.de/inkubator/nachhaltige-energie/biokerosin/publikationen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie