Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biosprit-Pflanze Jatropha auf dem Prüfstand

28.03.2013
Weltweit größte Untersuchung von Jatropha-Projekten offenbart ungelöste Probleme

Erst Heilsbringer, dann Teufelszeug: Die Biosprit-Pflanze Jatropha steht symbolisch für das Schicksal der gesamten Biokraftstoff-Industrie. Denn Biosprit ist nicht per se nachhaltig; er wird für steigende Nahrungsmittelpreise, Landraub und Biodiversitätsverlust verantwortlich gemacht.

„Jatropha galt als Lösung dieser Probleme, doch unsere Studie zeigt, wie komplex eine Nachhaltigkeitsbewertung ist“, erläutert Prof. Dr. Stefan Schaltegger, Leiter des Centre for Sustainability Management (CSM) an der Leuphana Universität Lüneburg. In der weltweit größten Untersuchung zum Status quo des Jatropha-Anbaus zeichnen die Nachhaltigkeitswissenschaftler der Leuphana ein differenziertes Bild und betonen gleichzeitig die enormen Herausforderungen für den Sektor.

111 Manager in Afrika, Asien und Lateinamerika befragt

Bis heute gilt Jatropha einigen als „Wunderpflanze“. Der Jatropha-Hype führte zu massiven Investitionen in neue Pflanzungen, doch viele Projekte scheiterten nur wenige Jahre später. Die Studie der Leuphana Universität Lüneburg beleuchtet die aktuelle Situation des weltweiten Jatropha-Anbaus. In Kooperation mit der Inocas GmbH befragten die Wissenschaftler 111 Manager von Anbauprojekten Afrika, Asien und Latein Amerika.

Weltweite Produktion von Jatropha bleibt hinter den hohen Erwartungen zurück

Wichtigstes Ergebnis der Studie: Geringe Erträge sind das Hauptproblem, viele Projekte suchen daher vergebens nach Finanzierungsmöglichkeiten. Das größte Hindernis für ausreichend hohe Öl-Erträge sehen die Forscher beim Saatgut. Es steht sehr wenig züchterisch bearbeitetes Saatgut zur Verfügung. Daher haben über drei Viertel der befragten Projekte lokales, meist wildes Saatgut verwendet. Der wichtigste Erfolgsfaktor für Projekte, der Öl-Ertrag pro Fläche, wird so zu einem Risikofaktor.

200 Millionen Euro Investitionen durch geringe Erträge gefährdet

Ein Rückfluss aus den hohen Investitionssummen ist nur gewährleistet, wenn die Öl-Erträge bei den Anpflanzungen in den nächsten Jahren weiter ansteigen. Umgerechnet mehr als 200 Millionen Euro haben die befragten Manager bis 2011 investiert. Gleichzeitig blieb das prognostizierte Wachstum der weltweiten Jatropha-Anbauflächen aus. Dafür ist der Investitionsbedarf zu hoch und die Erntemenge zu wenig vorhersehbar. Von Samen-Erträgen zwischen null und sechs Tonnen pro Hektar berichten die Manager, und beziehen dabei auch ältere Pflanzungen ein. Es scheint also nicht mehr sicher zu sein, dass sich die bereits getätigten Investitionen letztlich auszahlen.

Kein Biokerosin mit Jatropha

Die Luftfahrtbranche setzt auf Jatropha-Öl als einen möglichen Rohstoff für eine nachhaltige Biokerosin-Produktion. Prof. Dr. Stefan Schaltegger sieht das kritisch: „Aufgrund der schwierigen Situation, in der sich viele Jatropha-Projekte befinden, ist der großvolumige Einsatz von Jatropha-Öl als Rohstoff in naher Zukunft fraglich. Die lokalen Biodiesel-Raffinerien bleiben der wichtigste Markt für die Mehrzahl der Jatropha-Produzenten.“

Kleinbauern können profitieren – wenn der Ertrag stimmt

Positiv bewerten die Wissenschaftler hingegen die Struktur vieler Jatropha Projekte: Mehr als die Hälfte (58 %) arbeiten ausschließlich oder teilweise mit kleinbäuerlichen Vertragsanbauern zusammen. Das bedeutet signifikante Investitionen in die kleinbäuerliche Landwirtschaft von tropischen und subtropischen Ländern, deren Bedeutung auch die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in ihrem jüngsten Bericht zur Lage der Welternährung hervorgehoben hat. „Eine Kombination aus kleinbäuerlichen Strukturen mit professioneller und nachhaltig betriebener Landwirtschaft kann bei Jatropha - aber auch bei anderen landwirtschaftlichen Produkten - das Rezept für einen sozial ausgewogenen wirtschaftlichen Erfolg sein“, so Schaltegger.

Leuphana entwickelt innovative Konzepte für nachhaltigen Pflanzenölanbau

Eine sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltige Pflanzenölproduktion ist kein Selbstläufer, sondern erfordert Innovationen auf allen Ebenen. Daher erforscht das interdisziplinäre Team der Leuphana Universität Lüneburg im Rahmen des Innovations-Inkubators neben Jatropha weitere Konzepte für eine nachhaltige Pflanzenölproduktion. Dabei beschäftigen sich die Lüneburger Wissenschaftler sowohl mit innovativem Zwischenfruchtanbau in Norddeutschland als auch mit Palmen auf Weideflächen in Brasilien. Mit ihren Konzepten wollen die Wissenschaftler einen Beitrag zur nachhaltigen Ausgestaltung der Energiewende leisten, hier in Deutschland und weltweit.

Die in Englisch verfasste Studie steht auf dieser Seite zum kostenlosen Download bereit:
http://www.leuphana.de/inkubator/nachhaltige-energie/biokerosin/publikationen.html

Kontakt: Nepomuk Wahl, nepomuk.wahl@uni.leuphana.de, 04131/ 677 2081

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.leuphana.de
http://www.leuphana.de/inkubator/nachhaltige-energie/biokerosin/publikationen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie