Deutscher Suchtkongress 2010

Vom 22. bis 25. September 2010 findet an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen der Deutsche Suchtkongress statt. Nationale und internationale Experten aus dem In- und Ausland werden aktuelle Themen aus der Suchttherapie und Suchtforschung präsentieren.

Im Rahmen dieses großen Fachkongresses gibt es am 24.9.2010 erstmals einen Schüler- und Lehrerkongress. SchülerInnen sowie deren LehrerInnen sollen an diesem Tag Gelegenheit haben, mit den Experten über Ursachen, Verlauf und Therapie von Suchterkrankungen zu diskutieren.

Kernthemen sind Abhängigkeitsentwicklungen wie z. B. von Nikotin oder Alkohol und die sogenannten „Neuen Süchte“, wie beispielsweise die exzessive und abhängige Nutzung des Internets und von Computerspielen.

Kongress-Themen

– Nikotin
– Alkohol und Cannabis
– Illegale Drogen und Partydrogen
– Exzessive und abhängige Internet- und Computerspielnutzung
– Beratung und Prävention bei PC- und Mediensucht im Kindes- und Jugendalter
Der Kongress wird federführend von der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie und der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie organisiert. Weiter wirken die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin sowie eine Vielzahl von Verbänden, Instituten und Fachgesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Sektion Suchtmedizin und Suchtforschung
Matthias Pforr, Dipl. Gesundheitswirt (FH)
Osianderstr. 24, 72076 Tübingen
Tel. 07071 / 29 8 36 66
matthias.pforr@med.uni-tuebingen.de

Media Contact

Dr. Ellen Katz idw

Weitere Informationen:

http://www.suchtkongress2010.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer