Chemnitzer Linux-Tage 2022: „Voll verteilt“

Der Pinguin "Tux", das Maskottchen des freien Betriebssystems Linux, darf natürlich auch bei der digitalen Auflage der Chemnitzer Linux-Tage nicht fehlen.
Grafik: Sebastian Pettke

Das Programm der zweiten digitalen Ausgabe der Chemnitzer Linux-Tage ist online. 80 Vorträge, neun Workshops und das virtuell begehbare Hörsaalgebäude laden am 12. und 13. März 2022 zum Entdecken am heimischen Bildschirm ein.

Nachdem die Chemnitzer Linux-Tage im vergangenen Jahr erstmals nicht vor Ort stattfinden konnten, werden sie am 12. und 13. März 2022 erneut digital abgehalten. Unter dem Motto „Voll verteilt“ stehen 80 Vorträge und neun Workshops auf dem Programm und können direkt per Videokonferenz oder über die Vortragsräume im virtuellen Hörsaalgebäude der Technischen Universität Chemnitz besucht werden. Im dortigen Foyer laden auch zahlreiche Stände zu angeregten Diskussionen und zum Besuch zusätzlicher Programmangebote ein. Die neue App „CLT Fahrplan“ hilft in diesem Jahr dabei, stets einen Überblick über alle Beitragsinhalte, aktuelle Änderungen und ausgewählte Favoriten bei sich zu tragen.

Klassenzimmer, Kryptographie und Himbeereis

Das Vortragsprogramm umfasst ein breites Themenspektrum. Im Beitragsbereich „Erfolgreich lehren“ berichtet beispielsweise Fred Dixon, Produktmanager bei BigBlueButton, von „Building the world’s virtual classroom“ – der Entwicklung der Videokonferenzplattform BigBlueButton – und gibt Einblicke in die Architektur und Ausblicke auf den weiteren Fahrplan. Auch Andreas Steinhauser widmet sich der Digitalisierung in Schulen und zeigt Wege auf, sie mit freier Open-Source-Software gemeinsam umzusetzen. Im Themenbereich „Sicherheit“ geht es unter anderem um „Gefahren durch Sicherheitslücken in Industriesteuerungen“, einen Rückblick auf die Sicherheitslücke in „Log4j“ oder moderne Verschlüsselung in Web und Mail. Und mit „Ada und Zangemann: Ein Märchen über Software, Skateboards und Himbeereis“ ist am Samstag auch an die Kinder ab sechs Jahren gedacht: Matthias Kirschner, der Autor des Buches und Präsident der Free Software Foundation Europe, lädt zur Lesung seines modernen Märchens ein, das die Freude am Tüfteln vermittelt und zum selbstbestimmten Umgang mit Software aufruft.

Python, Kommandozeile und Musikproduktion

Praktischer wird es in den zweistündigen Workshops, die am Samstag und Sonntag unter anderem in das Programmieren mit Python, den erfolgreichen Einsatz von Kommandozeilenwerkzeugen und in die Musikproduktion mit GNU/Linux einführen. Der CMS Garden e. V. bietet im Rahmen des Workshop-Programms seine CMS-Sprechstunde an, um bei der Suche nach dem geeigneten Open-Source Content-Management-System zu unterstützen und zentrale Fragen für die Auswahl zu beantworten.

Veranstaltungsgebäude im Workadventure

„Auch wenn wir uns lieber vor Ort treffen würden, hat unser virtuelles Veranstaltungsgebäude im letzten Jahr sehr dazu beigetragen, dass trotz der Entfernung zwischen den Teilnehmenden die CLT-Atmosphäre deutlich spürbar wurde“, berichtet Mario Haustein aus dem Organisationsteam, „deshalb ist es auch in diesem Jahr wieder unverzichtbar“. Das im Workadventure gestaltete Gebäude, das den räumlichen Gegebenheiten vor Ort weitestgehend entspricht, wird nun neu eingeräumt und hält im März erneut die eine oder andere Überraschung bereit, die es zu erkunden gilt. Beiträge aus der Community können bei der Einrichtung gern einbezogen werden. Die Besucherinnen und Besucher des CLT-Workadventure bewegen sich mit einem Avatar durch das Gebäude und können sich im Informationsbereich, an den Ständen im Foyer oder in ausgewiesenen Kommunikationsbereichen per Chat oder Videokonferenz mit anderen austauschen. Und auch Dr. Tux öffnet seine Fernsprechstunde und steht bei Problemen mit der eigenen Hard- und Software beratend zur Seite.

Veranstaltungsbeginn ist am 12. März um 9:30 Uhr und am 13. März um 10:00 Uhr. Das Programm endet am Samstag um 19:00 Uhr und am Sonntag um 19:30 Uhr. Die Teilnahme an den Vorträgen und Workshops ist kostenlos, für die Workshops ist eine Anmeldung erforderlich. Alle Hinweise zu den Vorträgen, Workshops, Linux-Live und zum virtuellen Veranstaltungsgebäude sind unter www.linux-tage.de zu finden. Eine Übersicht des Programms, aktueller Änderungen und ausgesuchter Favoriten hält außerdem die neue App „CLT Fahrplan“ bereit.

Stichwort: Chemnitzer Linux-Tage

Die Chemnitzer Linux-Tage gibt es seit 1999. Bis 2019 fanden sie jedes Jahr im März im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz statt. Die erste Veranstaltung startete mit 24 Vorträgen. Mit weit über 3.000 Besucherinnen und Besuchern, etwa 90 Vorträgen, einem umfangreichen Workshop-Programm, einem gefüllten Foyer mit Ausstellenden von Projekten und Firmen im Bereich „Linux-Live“ sowie dem „CLTJunior“-Angebot hat sich die Veranstaltung zu einer der größten ihrer Art im deutschsprachigen Raum fest etabliert. Nach der Zwangspause im Jahr 2020 wurde sie 2021 das erste Mal digital durchgeführt und erfährt 2022 eine Wiederauflage in dieser Form.

Weitere Informationen:

http://www.linux-tage.de – Veranstaltungs-Homepage

Media Contact

Dipl.-Ing. Mario Steinebach Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mehr Resilienz für kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder Verkehrswege sind zunehmend von der Digitalisierung geprägt. Diese ermöglicht, die Systeme in Echtzeit flexibel und effizient zu steuern, macht sie aber auch anfälliger für Störungen…

Mikrowelle statt Hochofen

Verfahrenstechniker der Uni Magdeburg testen Einsatz von Mikrowellentechnologie als Alternative für energieintensive Großproduktionsverfahren. Verfahrenstechnikerinnen und -techniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen die Mikrowellentechnologie als umweltschonende Alternative für energieintensive und schwer kontrollierbare…

Piezoelektrete als Wandlermaterialien in Energy Harvesting Systemen

Leistungsstark und hochflexibel… Forschende aus dem Fraunhofer LBF haben auf Basis von Piezoelektreten neuartige Energy Harvesting Systeme konzipiert. Die eingesetzten Wandlermaterialien sind eine alternative, ressourcen-schonende Lösung gegenüber konventionellen Energiespeichern, die…

Partner & Förderer