Wettbewerb für "Europäisches Sprachensiegel 2002" gestartet

Initiativen der Sprachweiterbildung für Menschen ab 50 Jahren gesucht

Der diesjährige Wettbewerb für das „Europäische Sprachensiegel 2002“ steht unter dem Motto „Sprachen lernen ab 50“. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung zeichnet Projekte aus, die älteren Menschen Fremdsprachen nahe bringen und vermitteln. Damit soll das lebenslange Lernen in einer älter werdenden Gesellschaft gefördert werden.

Für die besten Initiativen aus der Praxis gibt es Geldpreise in Höhe von insgesamt 7.000 Euro. Ihnen wird zudem das Gütezeichen „Europäisches Sprachensiegel 2002“ für besondere Leistungen verliehen. Das Markenzeichen dient der Qualitätssicherung in der Weiterbildung. Außerdem stellt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend einen Sonderpreis in Höhe von 2.500 Euro zur Verfügung.

Interessierte können sich bis zum 19. Juli 2002 bei der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung bewerben. Eine unabhängige Jury nominiert Ende September die Gewinner. Sie werden auf der internationalen Sprachenmesse EXPOLINGUA im November 2002 in Berlin ausgezeichnet.

Die Aktion des „Europäischen Sprachensiegels“ wurde 1997 von der Europäischen Kommission begründet. Der Wettbewerb fördert innovative Projekte im Bereich des Lehrens und Lernens von Sprachen auf allen Stufen, im schulischen und außerschulischen Bereich. Langfristig sollen sich alle EU-Bürgerinnen und -Bürger in drei europäischen Sprachen verständigen (Muttersprache und zwei Fremdsprachen) können.

Ausführliche Informationen über die Teilnahmebedingungen und Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet

Ansprechpartner für Medien

Pressereferat (LS 13) BMBF-Pressedienst

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen