Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019

Forscher und Praktiker suchen am Hanse-Wissenschaftskolleg nach Antworten

Plastikmüll betrifft nicht nur die Weltmeere, sondern auch die See vor der eigenen Haustür. Und trotz vieler gut gemeinter Ideen zu seiner Vermeidung gibt es noch große Wissenslücken: Wer sind die Verursacher? Wie verbreitet sich der Müll? Wie kann er vermieden werden?


Oldenburger Holzdrifter

Rosanna Schöneich-Argent


Auswurf der "Oldenburger Holzdrifter"

Sibet Rixinger

Das Institut für Biologie und Chemie des Meeres (ICBM) und das Institut für Umweltwissenschaften (IBU) der Universität Oldenburg greifen das Thema mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Deutschen Allianz Meeresforschung am Hanse-Wissenschaftskolleg im Rahmen einer viel beachteten Fachtagung auf.

Die Tagung unterstreicht die Bedeutung des Hanse-Wissenschaftskollegs und der Stadt Delmenhorst als Orte der Begegnung namhafter Wissenschaftler und Praktiker auf der Suche nach Lösungen für Herausforderungen von großer gesellschaftlicher Bedeutung.

Woher kommt der Nordsee-Müll und wohin driftet er?

Vom 17.-18.9.2019 diskutieren rund 40 Wissenschaftler, Politiker und Vertreter von Behörden und Zivilgesellschaft über die Ergebnisse des 2016 gestarteten Forschungsprojekts „Makroplastik in der südlichen Nordsee“. In dem Projekt, das mit 1,4 Mio. € durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur finanziert wird, haben sich Meeresforscher und Umweltplaner zusammengetan, um Entstehung, Transport und Ablagerung des Meeresmülls besser zu verstehen.

„Dank des Forschungsprojekts wissen wir, wie Makrokunststoffe in den Meeren vermieden werden können. Die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen aus der Wissenschaft geben einen klaren Auftrag, achtsam mit unserem lebenswichtigen Ökosystem umzugehen“, so Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler. „Niedersachsen ist ein Küstenland. Deshalb ist die Meeresforschung für uns ein zentraler Wissenschaftsbereich, den wir gezielt ausbauen.“

Die Projektergebnisse zeigen, dass der Großteil des Mülls, der an deutschen Küsten anlandet, auch bei uns in die Gewässer gelangt. Verursacher sind Tourismus, Fischerei, Schifffahrt, Industrie und Gewerbe sowie Privathaushalte und küstennahe Anlagen.

Für diese Hauptverursacher werden am IBU Vermeidungs- und Minimierungsstrategien erarbeitet, welche alle Akteure in die Lösungsfindung einbeziehen. Dazu können beispielsweise Sammelboxen am Strand, Mehrwegsysteme in der Strandgastronomie oder Zertifikate für verpackungsarme Produkte gehören.

„Diese Vorschläge geben wir dann an die Politik weiter, die Regulierungen für Nutzung und Schutz unserer Küsten festlegt“, erläutert der Projektkoordinator, Prof. Jörg-Olaf Wolff.

Projekt stellt Musterbeispiel für die Einbeziehung der Bevölkerung in wissenschaftliche Arbeit dar

An der Entwicklung dieser Vorschläge haben Bürger/-innen maßgeblichen Anteil. Denn die zur Datenermittlung eingesetzten und inzwischen bundesweit bekannten „Oldenburger Holzdrifter“ stellen ein Musterbeispiel für die Einbeziehung der Öffentlichkeit in die sonst selten direkt zugängliche Arbeit der Wissenschaftler dar. „Mit thematischen Einspielungen, u.a. bei der „Sendung mit der Maus“, ist die Meeres- und Nachhaltigkeitsforschung der Universität Oldenburg in die Herzkammern des öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrags vorgedrungen“, weiß Universitätspräsident Prof. Hans Michael Piper zu berichten.

Die Daten der rund 34.000 bisher von Touristen, Anwohnern und Passanten aufgesammelten, nummerierten Holzstücke, die mit dem Meeresstrom treiben, belegen beispielsweise den großen Einfluss von Wind und Wellen auf die Müllverteilung, oder dass anhaltender Wind die rechtsgerichtete Drift der Nordsee auch umzukehren vermag, so dass Holzdrifter sogar England erreichen.

So kann das ICBM den Weg des Meeresmülls von der Quelle bis zur Ablagerung verfolgen und seine Strömungsmodelle optimieren. Der große Rücklauf von bisher rund 50% der ausgesetzten Drifter demonstriert auch das große öffentliche Interesse an der Abfallproblematik und die Bereitschaft, an seiner Lösung mitzuwirken.

Informationen zur Veranstaltung: https://uol.de/hwk-kolloquium-makroplastik/
Veranstaltungsprogramm: https://uol.de/hwk-kolloquium-makroplastik/programm

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jörg-Olaf Wolff
Institut für Chemie und Biologie des Meeres
der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
joerg.olaf.wolff@uni-oldenburg.de

Weitere Informationen:

https://www.h-w-k.de/presse/presseartikel/woher-kommt-der-plastikmuell-in-der-no... Pressemeldung mit Hintergrundinformationen

Bijan Kafi | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics