Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019

Forscher und Praktiker suchen am Hanse-Wissenschaftskolleg nach Antworten

Plastikmüll betrifft nicht nur die Weltmeere, sondern auch die See vor der eigenen Haustür. Und trotz vieler gut gemeinter Ideen zu seiner Vermeidung gibt es noch große Wissenslücken: Wer sind die Verursacher? Wie verbreitet sich der Müll? Wie kann er vermieden werden?


Oldenburger Holzdrifter

Rosanna Schöneich-Argent


Auswurf der "Oldenburger Holzdrifter"

Sibet Rixinger

Das Institut für Biologie und Chemie des Meeres (ICBM) und das Institut für Umweltwissenschaften (IBU) der Universität Oldenburg greifen das Thema mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Deutschen Allianz Meeresforschung am Hanse-Wissenschaftskolleg im Rahmen einer viel beachteten Fachtagung auf.

Die Tagung unterstreicht die Bedeutung des Hanse-Wissenschaftskollegs und der Stadt Delmenhorst als Orte der Begegnung namhafter Wissenschaftler und Praktiker auf der Suche nach Lösungen für Herausforderungen von großer gesellschaftlicher Bedeutung.

Woher kommt der Nordsee-Müll und wohin driftet er?

Vom 17.-18.9.2019 diskutieren rund 40 Wissenschaftler, Politiker und Vertreter von Behörden und Zivilgesellschaft über die Ergebnisse des 2016 gestarteten Forschungsprojekts „Makroplastik in der südlichen Nordsee“. In dem Projekt, das mit 1,4 Mio. € durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur finanziert wird, haben sich Meeresforscher und Umweltplaner zusammengetan, um Entstehung, Transport und Ablagerung des Meeresmülls besser zu verstehen.

„Dank des Forschungsprojekts wissen wir, wie Makrokunststoffe in den Meeren vermieden werden können. Die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen aus der Wissenschaft geben einen klaren Auftrag, achtsam mit unserem lebenswichtigen Ökosystem umzugehen“, so Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler. „Niedersachsen ist ein Küstenland. Deshalb ist die Meeresforschung für uns ein zentraler Wissenschaftsbereich, den wir gezielt ausbauen.“

Die Projektergebnisse zeigen, dass der Großteil des Mülls, der an deutschen Küsten anlandet, auch bei uns in die Gewässer gelangt. Verursacher sind Tourismus, Fischerei, Schifffahrt, Industrie und Gewerbe sowie Privathaushalte und küstennahe Anlagen.

Für diese Hauptverursacher werden am IBU Vermeidungs- und Minimierungsstrategien erarbeitet, welche alle Akteure in die Lösungsfindung einbeziehen. Dazu können beispielsweise Sammelboxen am Strand, Mehrwegsysteme in der Strandgastronomie oder Zertifikate für verpackungsarme Produkte gehören.

„Diese Vorschläge geben wir dann an die Politik weiter, die Regulierungen für Nutzung und Schutz unserer Küsten festlegt“, erläutert der Projektkoordinator, Prof. Jörg-Olaf Wolff.

Projekt stellt Musterbeispiel für die Einbeziehung der Bevölkerung in wissenschaftliche Arbeit dar

An der Entwicklung dieser Vorschläge haben Bürger/-innen maßgeblichen Anteil. Denn die zur Datenermittlung eingesetzten und inzwischen bundesweit bekannten „Oldenburger Holzdrifter“ stellen ein Musterbeispiel für die Einbeziehung der Öffentlichkeit in die sonst selten direkt zugängliche Arbeit der Wissenschaftler dar. „Mit thematischen Einspielungen, u.a. bei der „Sendung mit der Maus“, ist die Meeres- und Nachhaltigkeitsforschung der Universität Oldenburg in die Herzkammern des öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrags vorgedrungen“, weiß Universitätspräsident Prof. Hans Michael Piper zu berichten.

Die Daten der rund 34.000 bisher von Touristen, Anwohnern und Passanten aufgesammelten, nummerierten Holzstücke, die mit dem Meeresstrom treiben, belegen beispielsweise den großen Einfluss von Wind und Wellen auf die Müllverteilung, oder dass anhaltender Wind die rechtsgerichtete Drift der Nordsee auch umzukehren vermag, so dass Holzdrifter sogar England erreichen.

So kann das ICBM den Weg des Meeresmülls von der Quelle bis zur Ablagerung verfolgen und seine Strömungsmodelle optimieren. Der große Rücklauf von bisher rund 50% der ausgesetzten Drifter demonstriert auch das große öffentliche Interesse an der Abfallproblematik und die Bereitschaft, an seiner Lösung mitzuwirken.

Informationen zur Veranstaltung: https://uol.de/hwk-kolloquium-makroplastik/
Veranstaltungsprogramm: https://uol.de/hwk-kolloquium-makroplastik/programm

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jörg-Olaf Wolff
Institut für Chemie und Biologie des Meeres
der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
joerg.olaf.wolff@uni-oldenburg.de

Weitere Informationen:

https://www.h-w-k.de/presse/presseartikel/woher-kommt-der-plastikmuell-in-der-no... Pressemeldung mit Hintergrundinformationen

Bijan Kafi | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics