Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tour Eucor 2015: mehr als 700 Kilometer durch drei Länder

28.05.2015

Am 3. Juni beginnt die Tour Eucor 2015. Zum 18. Mal führt die fünftägige Radrundfahrt dann durch die fünf Universitätsstädte des Oberrheingebiets: Karlsruhe, Straßburg, Mulhouse, Basel und Freiburg. Die 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer –Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Alumni der fünf Universitäten – legen dabei mehr als 700 Kilometer zurück. Start ist am 3. Juni 2015 um 8 Uhr vor dem Karlsruher Schloss. Die Tour endet am Nachmittag des 7. Juni beim Kollegiengebäude am Schloss, bevor am Abend die Abschlussveranstaltung stattfindet. Organisator der Tour ist der studentische Verein tourEUCOR e.V. am KIT.

„Sportliche Herausforderungen sowie freundschaftliche Kontakte unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus den drei Nationen sind die Ziele der Tour Eucor. Den Gedanken des Eucor-Verbundes, und nicht zuletzt Europas, leben die Fahrerinnen und Fahrer gemeinsam aktiv und setzen ihn um“, sagt Benjamin Litz vom Organisationsteam der Tour Eucor.


Sportliche Herausforderungen und freundschaftliche Kontakte sind die Ziele der Tour EUCOR.

Foto: tourEUCOR e. V.

Jeder Teilnehmer kann sich je nach sportlicher Ambition nach Tempo, Länge und Anspruch einem von sechs verschiedenen Leistungsniveaus zuordnen. „Während der Tour können steile Schwarzwald- und Vogesen-Gipfel bezwungen werden oder es kann entspannt am Rhein entlang geradelt werden. Hauptsache, es macht Spaß!“, so Litz.

Die Rundfahrt führt in diesem Jahr über die Route de Vin im Elsass, den Kaiserstuhl, über den Col du Platzerwasel und den Scheltenpass sowie vorbei am Schluchsee. Für die Verpflegung während der Tour sorgt ein Begleitteam aus 14 ehrenamtlichen Studentinnen und Studenten der Fachschaft Wirtschaftswissenschaften am KIT.

Weitere Informationen unter: http://www.tour-eucor.org

Eucor – der European Campus

Im Verbund Eucor bilden die Universitäten Basel, die Universität Freiburg, die Université de Haute-Alsace, das KIT und die Université de Strasbourg seit 1989 einen trinationalen Hochschulraum mit aktuell 115 000 Studierenden und 15 000 Forscherinnen und Forschern. Die Zusammenarbeit hat das Ziel, die Stärken der Hochschulen in gemeinsamen Forschungsprojekten zu bündeln und Studierenden freien Zugang zum Lehrangebot der jeweils anderen Universitäten zu bieten. Das strategische Leuchtturmprojekt von Eucor ist der European Campus: Der Verbund soll zu einem Forschungs- und Wissenschaftsraum mit internationaler Ausstrahlung ausgebaut werden, der gemeinsame Berufungen, gemeinsames Personal und gemeinsame Anträge auf Forschungsförderung ermöglicht sowie die Einrichtung integrierter Studiengänge verstärkt.

Nähere Informationen: http://www.eucor-uni.org

Statistik zur Tour Eucor 2015:

120 TeilnehmerInnen, etwa 85.000 Fahrradkilometer, 7 Begleitfahrzeuge, 14 BegleiterInnen, 12 OrganisatorInnen, 65 kg Nudeln, 30 kg Reis, 65 kg Fleisch, 40 kg Zwiebeln, 2.500 Ltr. Wasser, 45 kg Teepulver, 1.260 Brausetabletten, 2.344 Müsliriegel, 65 kg Bananen, 60 kg Äpfel, 70 Kuchen.

Weiterer Kontakt:
Margarete Lehné, Pressereferentin KIT, Tel.: +49 721 608-48121, Fax: +49 721 608-43658, margarete.lehne@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vereint als selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts die Aufgaben einer Universität des Landes Baden-Württemberg und eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft. Seine Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation verbindet das KIT zu einer Mission. Mit rund 9 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 24 500 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: www.kit.edu

Das Foto steht in druckfähiger Qualität auf www.kit.edu zum Download bereit und kann angefordert werden unter: presse@kit.edu oder +49 721 608-47414. Die Verwendung des Bildes ist ausschließlich in dem oben genannten Zusammenhang gestattet.

Weitere Informationen:

http://www.kit.edu/kit/pi_2015_055_tour-eucor-2015-mehr-als-700-kilometer-durch-...

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics