Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019

Intelligente Sensoren für bessere Mensch-Maschine-Interaktion und Automation in der Automobilbranche

Das Fraunhofer IDMT in Oldenburg stellt am 07.02.2019 gemeinsam mit dem Automotive Nordwest e.V. Praxisbeispiele zum Thema Smarte Sensorik im Automotive-Bereich vor und bietet Branchen-Interessierten und -Experten eine Plattform für den fachlichen Austausch.


Modifizierte Dachfinne zur Erprobung von Sensoren für die akustische Erfassung von Außengeräuschen an einem Fahrzeug.

Foto: Fraunhofer IDMT


Modifizierte Dachfinne zur Erprobung von Sensoren für die akustische Erfassung von Außengeräuschen an einem Fahrzeug (Seitenansicht).

Foto: Fraunhofer IDMT

Partnerschaftlich unterstützen das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Bremen, das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Rostock und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen das Event.

Die Automobilwirtschaft ist eine der Kernbranchen der Region Nordwest und geprägt durch ein starkes Netzwerk von Kompetenzträgern aus Produktion, Logistik, Entwicklung, Finanzierung, wissenschaftlichen Einrichtungen und Verbänden.

Bei so viel Know-how ist es wenig verwunderlich, dass die Digitalisierung in der Automotive-Branche einen Schlüsselfaktor darstellt. Innovative Technologien ermöglichen effizienteste Produktionsbedingungen und die Mobilität der Zukunft.

Am Donnerstag, den 07. Februar 2019 von 17 bis 20 Uhr richtet das Fraunhofer IDMT in Oldenburg gemeinsam mit dem Automotive Nordwest e.V. eine Veranstaltung aus, die diese Themen praxisnah und bedarfsorientiert für Branchenvertreter aufgreift und zur Diskussion stellt. Veranstaltungsort ist das Haus des Hörens in der Marie-Curie-Strasse 2 in 26129 Oldenburg.

Intelligente Sensorik, gekoppelt mit Verfahren des Machine Learning und Künstlicher Intelligenz (KI), ist dabei einer der spannendsten Themenbereiche. Autonomes Fahren, „Das hörende Auto“ oder auch sicherere Produktionsergebnisse durch akustische Ereigniserkennung und intelligente Bildverarbeitung in der End-of-Line-Kontrolle sind nur einige der aktuellen Entwicklungen, die vorgestellt werden.

Im Rahmen der Veranstaltung erwarten die Gäste neben gewinnbringenden Vorträgen auch Networking auf Augenhöhe. Ziel ist es, nachhaltige Mehrwerte für das eigene Business zu schaffen. Partnerschaftlich unterstützen das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Bremen, das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Rostock und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen das Event.

Die Teilnehmer werden im Haus des Hörens begrüßt durch Christian Geier (Automotive Nordwest e.V.) und Christian Colmer (Fraunhofer IDMT in Oldenburg und Projektleiter Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Bremen).Als Referenten erwarten sie Danilo Hollosi (Fraunhofer IDMT in Oldenburg), Matthias Vahl (Fraunhofer IGD in Rostock) und Elmar Berghöfer (DFKI in Bremen).

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um verbindliche Anmeldung bis zum 31.01.2019 wird gebeten. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl für diese Veranstaltung begrenzt ist.
Anmeldungen via: http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Hör-, Sprach- und Audiotechnologie am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg

Ziel des Institutsteils Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA des Fraunhofer IDMT ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung in technologischen Anwendungen umzusetzen. Schwerpunkte der angewandten Forschung sind die Verbesserung von Klang und Sprachverständlichkeit, die personalisierte Audiowiedergabe und die akustische Sprach und Ereigniserkennung.

Zu den Anwendungsfeldern gehören Consumer Electronics, Verkehr, Automotive, Produktion, Sicherheit, Telekommunikation und Gesundheit. Über wissenschaftliche Kooperationen ist das Fraunhofer IDMT-HSA eng mit der Carl von Ossietzky Universität, der Jade Hochschule und anderen Einrichtungen der Oldenburger Hörforschung verbunden. Das Fraunhofer IDMT-HSA ist Partner im Exzellenzcluster »Hearing4all«.

Weiterführende Informationen:

- Agenda der Veranstaltung
https://www.idmt.fraunhofer.de/de/events_and_exhibitions/smarte-sensorik-fuer-mo...

- Informationen zum Akustischen Monitoring
https://www.idmt.fraunhofer.de/de/hsa/research_fields/acoustic_monitoring.html

- Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Bremen
https://www.idmt.fraunhofer.de/de/institute/projects-products/projects/mittelsta...

- Hannover Messe 2018: Störgeräusche direkt an der Maschine messen und auswerten
https://www.idmt.fraunhofer.de/de/Press_and_Media/press_releases/2018/hannover-m...


Kontakt für die Medien:
Christian Colmer
Leiter Marketing & Public Relations
Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie
Marie-Curie-Str. 2
26129 Oldenburg
Telefon +49 441 2172-436
Fax +49 441 2172-450
mailto: christian.colmer@idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Weitere Informationen:

http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Christian Colmer | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020
26.02.2020 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Automatisierung im Dienst des Menschen
25.02.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics