Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann

28.05.2020

Ein internationales Forscherteam hat durch eine neue Methodik am CERN ein kurzlebiges, radioaktives Molekül erzeugt, dessen Eigenschaften eine fundamentale Rolle in der Physik spielen. Zwei Laborastrophysiker der Uni Kassel lieferten entscheidende Informationen.

„Physiker stehen vor einer zentralen Beobachtung: Wenn im Universum alles symmetrisch gebildet wird, so dürfte es keine bevorzugte Drehrichtung des Molekülaufbaus geben, doch das ist nicht der Fall. In lebenden Organismen weist der Aufbau verschiedener Zuckermoleküle bevorzugt eine rechtsgerichtete Drehung auf, wobei hingegen bei der Struktur der Aminosäureverbindungen eine Drehung nach links bevorzugt wird“, erklärt Dr. Alexander Breier, Laborastrophysiker an der Universität Kassel.


Darstellung des Moleküls

Bild: garciaruizlab

Gibt es einen messbaren Unterschied zwischen links- und rechtshändigen Molekülen?

„Dieser Frage gehen wir unter anderem im Sonderforschungsbereich (SFB) 1319 ELCH nach, wo wir die Eigenschaften von chiralen Molekülen untersuchen.“ Chirale Moleküle haben ein Spiegelbild, das aus den gleichen Elementen besteht, aber eine unterschiedliche räumliche Anordnung aufweist, vergleichbar zur linken und rechten Hand.

Nach gängigem Verständnis sind links- und rechtshändige Moleküle energetisch gleich und es gäbe für die Natur keine bevorzugte Form zwischen Links und Rechts. Die Quantenelektrodynamik (QED), eine Weiterentwicklung der Quantenmechanik, sagt allerdings einen verschwindend kleinen Energieunterschied zwischen Links und Rechts vorher, der durch die sogenannte „Paritätsverletzung“ verursacht wird.

Insbesondere chirale Moleküle gelten als geeignete Sensoren zum Nachweis der Paritätsverletzung. Den Berechnungen der Wissenschaftler rund um den Theoretischen Physiker Prof. Robert Berger von der Universität Marburg zufolge vergrößert sich dieser minimale Energieeffekt bei Elementen mit schweren Kernen, wie beispielsweise bei Radium, deutlich.

Allerdings machen die radioaktive Strahlung sowie die kurze Lebensdauer der Radium-Isotope eine Untersuchung in den meisten Laboren unmöglich. Deshalb schlug Berger vor, die Kernerzeugungsanlage ISOLDE am CERN zu nutzen, um damit erstmals schwere, radioaktive Moleküle zu erzeugen und diese spektroskopisch zu untersuchen. Seine Idee erwies sich als erfolgreich.

Durch eine neue Methodik ist es dem internationalen Forscherteam um Atomphysiker Dr. Ronald Ruiz (CERN) und Berger gelungen das Molekül Radium-Monofluorid (RaF) zu erzeugen. Diesem Molekül wurde bereits vorhergesagt, besonders geeignet für die Laser-Kühlung zu sein. Diese ist notwendig, um das Molekül in Präzisionsexperimenten nahe dem absoluten Temperatur-Nullpunkt untersuchen zu können.

Nur so sind die minimalen Energieunterschiede zwischen Links und Rechts messbar. Radium-Monofluorid ist zwar noch kein chirales Molekül, aber es birgt bereits alle wichtigen Eigenschaften der Paritätsverletzung und könnte Ausgangspunkt für die Untersuchung an sehr kalten chiralen Molekülen sein.

Um in dem komplexen Experiment am CERN sicherzustellen, dass tatsächlich das radioaktive Molekül Radium-Monofluorid in der Apparatur erzeugt wurde, nutzten das Forschungsteam um Ruiz die Molekülspektroskopie, durch die der individuelle Fingerabdruck eines jeden Moleküls sichtbar wird.

„Da unsere Laborastrophysikgruppe hier in Kassel eine Expertise für zwei-atomige Moleküle hat, kamen Ruiz und Berger auf Breier und mich zu“, sagt Prof. Dr. Thomas Giesen, Arbeitsgruppenleiter der Laborastrophysik der Universität Kassel. Das Team aus Kassel, das mit den Marburger Wissenschaftlern gemeinsam im SFB 1319 ELCH forscht, konnte anhand der spektroskopischen Daten die erfolgreiche Erzeugung des neuen Moleküls Radium-Monofluorid bestätigen.

Was die Methode so besonders macht

Breier ist von der Entdeckung des Moleküls durch die angewandte Methodik begeistert. „Die Nachweismethodik ist sehr sensitiv: Gewöhnlich werden 1012 bis 1015 Moleküle benötigt, damit man deren Spektren interpretieren kann. Für die neue Methodik braucht es nur 106, also ein millionstel bis milliardstel der sonst üblichen Anzahl! “

Gleichzeitig sei es Berger und Ruiz dadurch gelungen, eine Methode zur Untersuchung auch extrem kurzlebiger, radioaktiver Moleküle zu entwickeln, die nur wenige Millisekunden lang leben bevor sie durch den radioaktiven Zerfall zerstört werden.

„Das ist ein fundamentaler Meilenstein für die Physik!“, betont Breier. „Die Möglichkeiten, die sich aus dieser neuen Methode ergeben werden von grundlegender Bedeutung für die Untersuchung der Paritätsverletzung an chiralen Molekülen im Rahmen des SFB 1319 ELCH sein."

Die Frage, woher die Bevorzugung bei linkshändigen oder rechtshändigen Molekülen kommt, können die Forscher noch nicht beantworten. Doch mit der Möglichkeit, das kurzlebige Radium-Monofluorid zu untersuchen, haben sie ein weiteres Puzzlestück gefunden.

Die Laborastrophysikgruppe an der Universität Kassel hat eine führende Expertise für zwei-atomige Moleküle und kann für deren instabile Isotopologe präzise den molekularen Fingerabdruck vorhersagen.

Ein Beispiel dafür ist die erstmalige astronomische Detektion des radioaktiven Moleküls 26-Aluminium-Monofluorid (26AlF) aufgrund Kasseler Vorhersagen, die im Wissenschaftsmagazin „Nature Astronomy“ unter dem Titel „Spectroscopy of short-lived radioactive molecules“ erschienen ist.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thomas Giesen
Universität Kassel
Fachgebiet Laborastrophysik
Tel: +49 561 804-4775
E-Mail: t.giesen[at]physik.uni-kassel[dot]de

Dr. Alexander A. Breier
Universität Kassel
Fachgebiet Laborastrophysik
Tel: +49 561 804-4789
E-Mail: a.breier[at]physik.uni-kassel[dot]de
Website: www.uni-kassel.de\go\labastro

Originalpublikation:

Originalartikel: : https://www.nature.com/articles/s41586-020-2299-4

DOI 10.1038/s41586-020-2299-4

Weitere Informationen:

http://www.uni-kassel.de

Sebastian Mense | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.uni-kassel.de/uni/aktuelles/meldung/2020/05/28/wieso-radium-monofluorid-den-blick-ins-universum-fundamental-veraendern-kann?cHash=251aa7df65072ca60ca0a8b1da39d7fe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt
03.07.2020 | Universität Wien

nachricht Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie
01.07.2020 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics