Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein Prinzip aus der Physik Schwarmverhalten erklärt

11.06.2020

Physiker der Universität Konstanz weisen einen Zusammenhang zwischen dem Verhalten von Kollektiven und einem sogenannten „kritischen Punkt“ nach

Aktuelle experimentelle Forschungsergebnisse an der Universität Konstanz stützen die bislang umstrittene These, dass ein Zusammenhang zwischen einem physikalischen Konzept – dem „kritischen Punkt“ – und dem charakteristischen Gruppenverhalten von Tieren besteht.


Um einen Wirbel zu formieren, muss ein aktiver Partikel (rot) die Positionen und Ausrichtungen seiner Nachbarn innerhalb seines „Gesichtsfelds“ erfassen und sich entsprechend bewegen.

Bild: Tobias Bäuerle


Aufnahme eines gegen den Uhrzeigersinn rotierenden Wirbels aus 50 Partikeln. Ihre Bewegungsspuren sind als grüne Linien dargestellt.

Bild: Tobias Bäuerle

Physiker des Exzellenzclusters Centre for the Advanced Study of Collective Behaviour an der Universität Konstanz wiesen nach, dass lichtgesteuerte Partikel (sogenannte Mikroschwimmer) dazu gebracht werden können, sich in kollektiven Zuständen wie Schwärmen und Wirbeln zu organisieren.

Ihre Analysen, wie die Partikel spontan von einem Zustand in den anderen hin- und herwechseln, liefern Hinweise für sogenanntes kritisches Verhalten von Kollektiven.

Sie untermauern zugleich die Annahme, dass dem komplexen Verhalten von (Tier-)Kollektiven ein allgemeines physikalisches Prinzip zugrunde liegen könnte. Die Forschungsergebnisse wurden im Wissenschaftsjournal Nature Communications veröffentlicht.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel und sehen Sie ein Video der Partikelbewegungen im Online-Magazin campus.kn der Universität Konstanz: https://www.campus.uni-konstanz.de/wissenschaft/wie-ein-prinzip-aus-der-physik-s...

Tiergruppen besitzen die scheinbar widersprüchliche Eigenschaft, in ihrer Gruppenformation sowohl stabil als auch flexibel zu sein. Ein gutes Beispiel hierfür ist ein Fischschwarm: Hunderte von Individuen in perfekter Ordnung und gleichförmiger Ausrichtung können in Sekundenschnelle wie ein Wirbelsturm auseinanderdriften, um einem räuberischen Angriff auszuweichen. Tiergruppen müssen eine empfindliche Balance bewahren, einerseits bei geringen Störfaktoren wie Strudel oder Windböen in ihrer Formation stabil zu bleiben, andererseits reaktionsfähig zu sein gegenüber entscheidenden Ereignissen wie der Annäherung eines Fressfeindes.

Kritischer Phasenübergang

Wie ihnen dieser Spagat gelingt, ist noch nicht verstanden. In den vergangenen Jahren wurde allerdings diskutiert, ob das Verhalten in Verbindung mit einem sogenannten kritischen Phasenübergang gebracht werden kann. In der Physik werden kritische Phänomene beispielsweise verwendet, um den Übergang zwischen unterschiedlichen Zuständen zu beschreiben.

Da dieses Konzept einerseits die Stabilität, aber auch den spontanen Wechsel zwischen den Zuständen erklärt, ist es naheliegend zu vermuten, dass die Natur dieses Konzept auch auf biologische Systeme anwendet. „Die Kombination von Stabilität und hoher Reaktionsfähigkeit auf äußere Störungen ist genau das, was einen kritischen Punkt kennzeichnet“, sagt der Hauptautor der Studie Prof. Dr. Clemens Bechinger, Forscher am Konstanzer Exzellenzcluster Centre for the Advanced Study of Collective Behaviour und Professor im Fachbereich Physik der Universität Konstanz.

„So war es für uns folgerichtig zu untersuchen, ob das Modell der Kritikalität auch jene Muster erklären kann, die wir im Verhalten von Kollektiven beobachten können.“

Die Hypothese, dass sich kollektive Zustände nahe an einem kritischen Punkt befinden, wurde in der Vergangenheit hauptsächlich durch numerische Simulationen gestützt. Mit ihrer neuen Studie, die in Nature Communications veröffentlicht wurde, haben Clemens Bechinger und sein Team nun die mathematische Vorhersage experimentell untermauert. „Unsere Forschungsergebnisse zeigen einen engen Zusammenhang zwischen kollektiven Prozessen und kritischen Phänomenen. Sie tragen nicht nur zum grundsätzlichen Verständnis kollektiver Zustände bei, sondern legen darüber hinaus auch nahe, dass allgemeine physikalische Prinzipien auch auf lebende Systeme anwendbar sind“, so Bechinger.

Experimenteller Nachweis

In ihren Experimenten verwendeten die Forscher kleinste Glaspartikel, die auf einer Seite mit einer Kohlenstoffkappe beschichtet und in eine viskose Flüssigkeit gegeben wurden. Wenn diese Partikel mit Licht angestrahlt werden, schwimmen sie in ähnlicher Weise wie Bakterien, jedoch mit einem wichtigen Unterschied: Jeder Aspekt, wie die Partikel in ihrer Bewegung auf ihre Nachbarn reagieren, kann präzise gesteuert werden.

Da Interaktionsregeln von lebenden Organismen nur begrenzt kontrollierbar sind, ermöglichen diese Systeme es den Wissenschaftlern, Zusammenhänge zwischen der Art und Weise, wie Individuen aufeinander reagieren, und deren kollektives Verhalten zu untersuchen. „Wir entwerfen die Regeln zunächst am Computer und beobachten anschließend im Experiment, wie sich diese Regeln auf das Gruppenverhalten der Teilchen auswirkt“, so Bechinger.

Um sicherzustellen, dass das physikalische System eine Vergleichbarkeit zu lebenden Systemen aufweist, gaben die Forscher den Partikeln Interaktionsregeln, die das Verhalten von Tieren widerspiegeln. So legten sie beispielsweise fest, dass sich einerseits die Bewegungsrichtungen der einzelnen Partikel ihren Nachbarn anpassen. Andererseits wurden die Teilchen so programmiert, dass sie versuchen, sich ungefähr in Richtung des Gruppenmittelpunktes zu bewegen.

In Abhängigkeit des relativen Gewichts dieser beiden Interaktionsregeln formierten sich die Partikel in rotierende Gruppen, sogenannten Wirbeln, oder als ungeordnete Schwärme. Werden die Interaktionsregeln nur geringfügig verändert, lassen sich schnelle Übergänge zwischen einem Wirbel und einem Schwarm beobachten. „Ein solcher Wechsel zwischen verschiedenen kollektiven Zuständen ist ein deutlicher Hinweis auf ein kritisches Verhalten“, so Bechinger.

„Sehr ähnliches Verhalten wie Tiergruppen und neurale Systeme“

Diese Forschungsergebnisse sind „entscheidend für das Verständnis, wie Tierkollektive sich entwickelt haben“, unterstreicht der Biologe Prof. Dr. Iain Couzin, Co-Sprecher des Exzellenzclusters Centre for the Advanced Study of Collective Behaviour an der Universität Konstanz und Direktor der Abteilung Kollektivverhalten am Konstanzer Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie. Iain Couzin – der nicht an dieser Studie beteiligt war – erforscht seit Jahrzehnten, wie Gruppenbildung die Reaktionsfähigkeit von Tierkollektiven verbessert.

„Die Partikel in dieser Studie zeigen ein sehr ähnliches Verhalten wie Tiergruppen und sogar neurale Systeme. Wir wissen, dass Individuen in einem Schwarm von einer besseren Reaktionsfähigkeit profitieren. Doch zu überprüfen, ob Kritikalität es Individuen ermöglicht, sich aus der Situation heraus sehr sensibel an Umwelteinflüsse anzupassen, war bislang eine große Herausforderung in der Biologie.

Diese Studie erbrachte den Nachweis, dass dies durch spontan aufkommende physische Eigenschaften geschehen kann. Durch sehr einfache Wechselwirkungen haben die Forscher gezeigt, dass ein physikalisches System in einen kollektiven Zustand der Balance zwischen Ordnung und Unordnung – Kritikalität – gebracht werden kann“, erläutert Couzin.

Anwendungsgebiete

Die Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen Kollektivität und kritischem Verhalten in lebenden Systemen und gibt zugleich Hinweise, wie Schwarmintelligenz für konkrete Anwendungen technisch umgesetzt werden kann. Die Forschungsergebnisse könnten unter anderem dazu beitragen, effiziente Verfahren für autonome Mikrorobotikgeräte mit eingebauten Steuerungseinheiten zu entwickeln.

„Solche Mikrorobotikgeräte müssen sich in ähnlicher Weise wie ihre biologischen Gegenstücke spontan an sich ändernde Umweltbedingungen anpassen können und mit unvorhergesehenen Situationen fertig werden – dies könnte erreicht werden, indem wir ihre Funktionsweise gemäß des Prinzips des kritischen Punktes ausrichten.“

Faktenübersicht:

- Physiker der Universität Konstanz zeigen einen Zusammenhang zwischen Kollektivverhalten und einem Konzept der Physik, bekannt als „Kritikalität“.
- Durch Experimente mit kleinsten Glaspartikeln erzeugten sie kollektive Zustände von Schwärmen und Wirbeln.
- Der Nachweis, dass die Partikel zu einem spontanen Übergang von einem Zustand in den anderen in der Lage sind, gibt signifikante Hinweise auf ein „kritisches Verhalten“.
- Originalpublikation: Bäuerle, T., Löffler, R.C. & Bechinger, C. Formation of stable and responsive collective states in suspensions of active colloids. Nat Commun 11, 2547 (2020). https://doi.org/10.1038/s41467-020-16161-4
- Zu den Autoren der Studie zählen Tobias Bäuerle (Erstautor) und Robert Löffler, beide Promovierende an der Universität Konstanz.
- Hauptautor: Prof. Dr. Clemens Bechinger, Professor am Fachbereich Physik der Universität Konstanz und Forscher am Exzellenzcluster Centre for the Advanced Study of Collective Behaviour der Universität Konstanz, der im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder seit 2019 gefördert wird.
- Die Forschung wurde gefördert durch den Europäischen Forschungsrat (ERC Advanced Grant ASCIR) sowie durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Exzellenzstrategie.
- campus.kn ist das Online-Magazin der Universität Konstanz. Wir berichten darin multimedial über aktuelle Themen aus Wissenschaft und Forschung, Studium und Lehre sowie aus dem Campusleben der Universität.

Hinweis an die Redaktionen:
Ein Video ist im Online-Magazin campus.kn der Universität Konstanz verfügbar unter: https://www.campus.uni-konstanz.de/wissenschaft/wie-ein-prinzip-aus-der-physik-s...

Bilder können im Folgenden heruntergeladen werden:
https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2020/Bilder/1a-Tobias_Baeuer...
Bildunterschrift: Um einen Wirbel zu formieren, muss ein aktiver Partikel (rot) die Positionen und Ausrichtungen seiner Nachbarn innerhalb seines „Gesichtsfelds“ erfassen und sich entsprechend bewegen.
Bild: Tobias Bäuerle

https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2020/Bilder/1d-Tobias_Baeuer...
Bildunterschrift: Aufnahme eines gegen den Uhrzeigersinn rotierenden Wirbels aus 50 Partikeln. Ihre Bewegungsspuren sind als grüne Linien dargestellt.
Bild: Tobias Bäuerle

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Clemens Bechinger, Universität Konstanz

Originalpublikation:

Bäuerle, T., Löffler, R.C. & Bechinger, C. Formation of stable and responsive collective states in suspensions of active colloids. Nat Commun 11, 2547 (2020). https://doi.org/10.1038/s41467-020-16161-4

Julia Wandt | Universität Konstanz
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser tiefster Blick in den Röntgenhimmel
19.06.2020 | Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE)

nachricht Lasertechnologie: Die Turbulenz und der Kamm
18.06.2020 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher erstellen fotografischen Film eines molekularen Schalters

Molekulare Schalter sind die molekularen Gegenstücke zu elektrischen Schaltern und spielen für viele Prozesse in der Natur eine Rolle. Nanotechnologen haben jetzt einen fotografischen Film auf atomarer Ebene erzeugt und so die Bewegung eines molekularen Bausteins verfolgt. Es zeigte sich eine durch Licht gesteuerte "Pedalobewegung", die vorwärts und rückwärts verläuft. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „The Journal of Physical Chemistry Letters“ erschienen.

Sie sind die molekularen Gegenstücke zu elektrischen Schaltern und spielen für viele Prozesse in der Natur eine wichtige Rolle: molekulare Schalter. Solche...

Im Focus: Researchers create a photographic film of a molecular switch

Molecular switches are the molecular counterparts of electrical switches and play an important role in many processes in nature. Nanotechnologist now produced a photographic film at the atomic level and thus tracked the motion of a molecular building block. The result was a light-controlled "pedalo-type motion", going forward and backward. The study has been published in the "The Journal of Physical Chemistry Letters".

Molecular switches – they are the molecular counterparts of electrical switches and play an important role in many processes in nature. Such molecules can...

Im Focus: Innovation für die Bildaufnahme: Forscher entwickeln elektrisch steuerbaren Gradientenfilter

Überbelichtung beim Fotografieren kompensieren – ohne manuelles Anbringen und Justieren von Filtern: Dank einer neuen Technik, die Physiker der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt haben, ist das jetzt möglich. Die elektrisch steuerbaren Gradientenfilter nutzen ein sogenanntes elektrochromes Bauelement mit einer Multielektrodenanordnung. Werden an die Elektroden geeignete Spannungen angelegt, stellt sich ein Absorptionsverlauf ein, der in seiner Stärke und Richtung nahezu beliebig einstellbar ist. Die Forscher stellen ihre Arbeit unter anderem in den Fachzeitschriften „Solar Energy Materials and Solar Cells“ und „Optics Express“ vor.

Um bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen, wie zum Beispiel einer dunklen Landschaft mit sonnigem Himmel, optimal fotografieren zu können, ist es hilfreich,...

Im Focus: Überraschendes Signal im Dunkle-Materie-Detektor XENON1T

Daten von XENON1T, dem weltweit empfindlichsten Dunkle-Materie-Detektor, enthalten einen überraschenden Signalüberschuss. Das haben die Mitglieder der XENON-Kollaboration heute bekannt gegeben. Sie behaupten aber nicht, Dunkle Materie gefunden zu haben, sondern betonen, dass die Quelle dieses unerwarteten Signals noch nicht vollständig verstanden sei. Es könnte von einer winzigen Menge Tritium (überschwerer Wasserstoff) stammen, aber auch ein Hinweis auf etwas wesentlich Spannenderes sein: die Existenz neuer Teilchen, den theoretisch vorhergesagten solaren Axionen, oder eine bisher unbekannte Eigenschaft von Neutrinos.

XENON1T war von 2016 bis Ende 2018 im Gran-Sasso-Untergrundlabor des INFN in Italien in Betrieb. Es diente primär der Suche nach Teilchen der Dunklen Materie,...

Im Focus: Al2Pt for oxygen evolution reaction in water splitting: a strategy for creating multi-functionality in electrocatalysis

The inter-institutional MPG-consortium MAXNET Energy integrated the scientists from different institutions in Germany and abroad. As a result of close and fruitful collaboration within this framework, the scientists from Chemical Metal Science department at MPI CPfS together with experts from Fritz Haber Institute in Berlin and MPI CEC in Mülheim an der Ruhr, developed a new concept for producing multifunctionality in electrocatalysis and successfully illustrated it with an example of intermetallic compound Al2Pt as precursor for OER electrocatalyst material.

The transition from fossil fuels to renewable energy sources strongly depends on an availability of effective systems for energy conversion and storage.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

Wie nutzt man KI für industriellen 3D-Druck? Virtuelle Fraunhofer-Konferenz zur generativen Fertigung

12.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Unser tiefster Blick in den Röntgenhimmel

19.06.2020 | Physik Astronomie

Aus dem Gleichgewicht - Fähigkeit zur Eliminierung verbrauchter Proteine hat Einfluss auf Hirnalterung und Lebensspanne

19.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Leipziger Forschungsballon wird wichtige Plattform für die arktischen Atmosphärenmessungen bei der MOSAiC-Expedition

19.06.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics