Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom ungewöhnlichen Verhalten der Cooper-Paare - Studie zum Quantenphasen-Übergang im Josephson-Kontakt

22.04.2020

Ein deutsch-französisches Forscherteam hat den Stromfluss von Cooper-Elektronenpaaren in Josephson-Kontakten untersucht. Diese supraleitenden Schaltkreise, die auch in Quantencomputern zum Einsatz kommen, zeichnen sich durch Besonderheiten beim Elektronenfluss und beim Übergang der Quantenphasen aus. Mit ihren Experimenten wollten sie mit bisher nie erreichter Präzision eine etablierte Vorhersage überprüfen, die auf eine mehr als 30 Jahre alte Theorie zurückgeht. Die überraschenden Ergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review X“ veröffentlicht.

Supraleitende Schaltkreise sind komplexe Quantensysteme aus vielen Bestandteilen. Man braucht sie beispielsweise für die Entwicklung von Quanten-Computern. Das Problem: störende Einflüsse lassen sich nie ganz vermeiden.


Elektronenmikroskopische Aufnahme (CEA Saclay, Quantronics Group) eines Josephson-Kontaktes: Der Bereich, in dem sich die beiden Metallstreifen aus Aluminium in der Mitte überlappen, stellt einen Josephson-Kontakt dar; beide Metallstreifen sind in diesem Überlappungsbereich durch ein isolierende Schicht aus Aluminiumoxid von der Dicke einiger 10 Angström (1 Angström = 10-10 m) getrennt. Der weiße Balken unten gibt die Längenskala an (1 μm = 10-6 m).

Aufnahme: CEA Saclay, Quantronics Group

Mit dem Effekt, dass genuine Quanteneigenschaften zerstört werden. Quantenphysiker sprechen dann davon, dass die sehr fragilen „delokalisierten“ Quantenzustände „lokalisiert“ werden.

Ein Forscherteam des nationalen Forschungszentrums CEA Saclay (Paris) und der Universitäten Ulm und Freiburg hat nun diesen Quantenphasenübergang in einem supraleitenden Schaltkreis untersucht.

Dafür haben sie den Stromfluss von Cooper-Paaren, den Trägern der elektrischen Ladung in Supraleitern, durch einen sogenannten Josephson-Kontakt vermessen.

„Ein Josephson-Kontakt besteht aus einer Anordnung, bei der zwei Supraleiter über einen Nichtleiter miteinander verbunden sind. Schließt man eine Stromquelle an, wird die Supraleitung nicht unterbrochen. Die Elektronen ‚tunneln‘ als Cooper-Paare durch die Barriere des Nichtleiters, behalten also die Paar-Konfiguration, die für die Supraleitung essentiell ist“, erklärt Professor Joachim Ankerhold, Leiter des Instituts für komplexe Quantensysteme.

Der Physiker der Universität Ulm und sein Institutskollege Jürgen Stockburger waren als theoretische Physiker an dem Forschungsprojekt beteiligt. Zur Erinnerung: Cooper-Paare sind die Elektronenpaare, die in Supraleitern die elektrische Ladung tragen.

Als zentrales Bauelement wird der Josephson-Kontakt in supraleitenden Quantencomputern verbaut, wie sie beispielsweise von Google und IBM entwickelt werden.

Der Josephson-Kontakt, der in der Studie zum Einsatz kam, besteht aus zwei supraleitenden Metalldrähten, die durch eine ultradünne isolierende Schicht miteinander verbunden sind.

Diese Isolierschicht hat mit einigen 10-10 m die Dicke von nur wenigen Atomlagen. Die „Cooper-Paare“ durchdringen diese Isolationsschicht mit Hilfe des quantenmechanisches Tunneleffektes.

„Ein Stromfluss stellt sich faszinierenderweise auch dann ein, wenn keine äußere elektrische Spannung anliegt. Dies hängt von der elektromagnetischen Umgebung des Kontaktes ab“, erklärt Ankerhold. Ist die elektromagnetische Umgebung hinreichend stark, sollte gemäß einer etablierten theoretischen Vorhersage, der Stromfluss zum Erliegen kommen.

Diese Vorhersage zum Verhalten der Cooper-Paare beziehungsweise zum Phasenübergang in komplexen Quantensystemen geht auf eine etablierte Theorie zum Josephson-Kontakt zurück, die bereits vor mehr als 30 Jahren entwickelt wurde. Das deutsch-französische Forscherteam wollte diese Vorhersage nun mit bisher unerreichter Präzision auf den Prüfstand stellen.

Das Ergebnis: Erstaunlicherweise konnten die am nationalen Forschungszentrums CEA Saclay (Paris) durchgeführten Experimente die Vorhersage nicht bestätigen: Der Josephson-Kontakt blieb stromleitend auch unter extremem Einfluss der störenden Umgebung. Der Phasenübergang „delokalisiert - lokalisiert“ sollte sich – laut Vorhersage – hingegen durch die klare Signatur eines Übergangs „Stromleiter - Isolator“ äußern.

Dieses vollkommen unerwartete Ergebnis wirft eine Reihe fundamentaler Fragen zur Physik des Josephson-Kontakts auf der einen und zur theoretischen Beschreibung von durch Einflüsse der Umgebung hervorgerufenen Quantenphasenübergängen in komplexen Systemen auf der anderen Seite auf.

So vermuten die Forscher, dass die gängigen theoretischen Modelle, auf denen die besagte Vorhersage basiert, nur eingeschränkt anwendbar sind. „Denn sie erfassen insbesondere das verwickelte Wechselspiel der Quantenfluktuationen in Josephson-Kontakt und elektromagnetischer Umgebung nur unzureichend“, sagt Professor Philippe Joyez von der CEA Saclay (Paris).

Josephson-Kontakte werden nicht nur beim Quanten-Computing eingesetzt. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl bedeutender Anwendungen, beispielsweise in der Metrologie, also der Wissenschaft des Messens, oder der Sensorik. Dies macht die in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review X“ veröffentlichten Ergebnisse so bedeutsam. Unterstützt wurde die Studie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), von der ZEISS-Stiftung sowie vom Centre for Integrated Quantum Science and Technology (IQST).

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Joachim Ankerhold, Leiter des Instituts für komplexe Quantensysteme, E-Mail: joachim.ankerhold@uni-ulm.de

Originalpublikation:

Literaturhinweis
A. Murani, N. Bourlet, H. le Sueur, F. Portier, C. Altimiras , D. Esteve, H. Grabert,
J. Stockburger, J. Ankerhold, and P. Joyez: Absence of a Dissipative Quantum Phase Transition in Josephson Junctions; in: PHYSICAL REVIEW X 10, 021003 (2020)

Andrea Weber-Tuckermann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.uni-ulm.de/home/uni-aktuell/article/vom-ungewoehnlichen-verhalten-der-cooper-paare-quantenphasen-uebergang-im-josephson-kontakt/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Robuste Materialien in Schwingung versetzt
07.07.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kosmischer Stoßverkehr in der Stern- und Planetenentstehung
07.07.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Erneuter Weltrekord für speedCIGS

07.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics