Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?

22.06.2018

Professur Werkstoff- und Oberflächentechnik der TU Chemnitz nimmt neue Laserauftragschweißanlage in Betrieb – Im Fokus steht die Verarbeitung von funktionellen eisenbasierten metallischen Gläsern

Die Professur Werkstoff- und Oberflächentechnik unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Lampke dringt mit dem Auftragen metallischer Gläser in die „Königsklasse“ des Laserauftragschweißens vor. Mit einer Anlage der Lunovu GmbH, Herzogenrath, werden die an der Professur vorhandenen Verfahrensvarianten des Thermischen Beschichtens unter Nutzung der bestehenden Infrastruktur komplettiert.


Mit der neuen Laserauftragschweißanlage können verschiedene metallische Werkstoffe verarbeitet werden. Im Bild zu sehen ist eine Eisen-Nickel-Phosphor-Kohlenstoff-Legierung.

Foto: TU Chemnitz/Jacob Müller


Gerd Paczkowski, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Werkstoff- und Oberflächentechnik, richtet den Laserkopf und die Hochgeschwindigkeits-Thermografiekamera auf eine Turbinenschaufel aus.

Foto: TU Chemnitz/Jacob Müller

„Damit wird der Forschungsschwerpunkt 'Leichtbau durch Stahl' unter Verwendung von Hochleistungswerkstoffen und deren Nutzung für die Oberflächenfunktionalisierung maßgeblich gestärkt“, sagt Lampke.

Kontinuierliche Beschichtung geometrisches komplexer Oberflächen

Das Konzept der Anlagenintegration beinhaltet eine gezielte Kombination unterschiedlicher Werkstoffe und Eigenschaftsprofile innerhalb eines Schichtsystems. „So könnten wir nun nahezu problemlos die Außenhaut eines zukünftigen Raumschiffes à la Enterprise so funktionalisieren, dass sich die Vorteile von Metallen, Polymeren, Keramiken, Gläsern und Karbiden vereinen“, sagt Gerd Paczkowski, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Werkstoff- und Oberflächentechnik, schmunzelnd.

Abseits dieser Fiktion komme das Laserauftragschweißen dort zum Einsatz, wo teure oder große Bauteile werterhaltend vor Verschleiß geschützt oder repariert werden müssen. Dazu gehören beispielsweise Triebwerks- oder Turbinenelemente, Hydraulikkomponenten und Rasterwalzen.

Durch das Laserauftragschweißen wird der partikelförmige Schweißzusatzwerkstoff im Fokuspunkt der Pulverdüse durch einen angepassten Laser aufgeschmolzen und schichtweise auf die Bauteiloberflächen aufgetragen. „Durch die geplante Integration eines 3D-Linienscanners in die Robotersteuerung lassen sich geometrisch komplexe Oberflächen kontinuierlich beschichten“, versichert Lampke.

Hochgeschwindigkeits-Thermografie bilanziert exakt den Wärmeeintrag im Werkstoff

Die Anlage im Chemnitzer Uni-Labor verfügt über einige Besonderheiten: „Die Laserleistung des 4 kW-Diodenlasers unserer Anlage wird softwareunterstützt über ein Hochgeschwindigkeitspyrometer gesteuert. Dabei wird der Temperatureintrag in das Substrat als rechnerische Größe während des Beschichtungsvorgangs berücksichtigt, um Hot Spots zu vermeiden und die Naht- bzw. Schichtqualität auch bei großen Flächen konstant zu halten“, erläutert Lampke.

Das sei für die Verarbeitung sogenannter Clustermaterialien bzw. metallischer Gläser erforderlich, da der Energieeintrag minimal sein müsse, um die Kristallisationsneigung infolge zu langsamer Abkühlung zu unterdrücken. „Darüber hinaus verfügt die Anlage über eine Hochgeschwindigkeits-Thermografie. Mit der dazugehörigen Kamera der Firma InfraTec aus Dresden, die derzeit eine der schnellsten auf dem Markt ist, kann der Wärmeeintrag des Lasers in den Werkstoff exakt quantifiziert werden“, versichert Paczkowski.

Kein Wunder, dass bei dieser gerätetechnischen Ausstattung bereits erste nationale und internationale Forschungsprojekte mit der Industrie angelaufen sind und sich weitere grundlagen- und anwendungsorientierte Vorhaben in Vorbereitung befinden. Unter anderem soll die Lasertechnologie im geplanten Sonderforschungsbereich mit dem Arbeitstitel „Hochleistungsstahl“ eingebunden werden.

Forschende und Studierende aus vielen Bereichen der TU können die Anlage nutzen

Von der neuen Ausstattung werden künftig auch Studierende der Studiengänge Maschinenbau, Automobilproduktion sowie Advanced Functional Materials profitieren. „Ab dem Wintersemester 2018/19 wird das Praktikum zum Thermischen Beschichten um die Technologie des Laserbeschichtens mit funktionellen Eigenschaften erweitert“, berichtet Lampke.

Finanziert wurde die Laserauftragschweißanlage zzgl. der analytischen Peripherie paritätisch durch Mittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und den Freistaat Sachsen in Höhe von 600.000 Euro. Unterstützer der Antragstellung und künftige Mitnutzer sind an der TU Chemnitz die Professuren Anorganische Chemie, Mikrosystemtechnik und Medizintechnik, Strukturleichtbau/Kunststofftechnik sowie Verbundwerkstoffe/Werkstoffverbunde. „Wir sind selbstverständlich offen für die Zusammenarbeit mit weiteren Professuren unserer Universität“, schließt Lampke seine Erläuterungen zur neuen Anlage.

Weitere Informationen zur neuen Laserauftragschweißanlage erteilt Gerd Paczkowski, Telefon 0371 531-37887, E-Mail gerd.paczkowski@mb.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neues Additiv schützt Holzwerkstoffe vor Flammen
14.02.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Maßgeschneiderter Materialmix für dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen
13.02.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics