Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Hotels - die Geschäftsidee eines Berliner Dozenten zieht Kreise

05.06.2002


Ohne Komfortverzicht Reisekosten senken - Studenten lernen die Praxis kennen


"Eigentlich war das Virtuelles Hotel nur ein Referenzprojekt, ein Dummie.", so Ingo Julien Jordan, Geschäftsführender Gesellschafter der HGS Ideenkontor GmbH. Sehr rasch stellte sich heraus, dass diese Vision einen immer stärker werdenden Markt befriedigen kann. So wurde das "Virtuelle Hotel" dann am Markt platziert. Das Modellunternehmen im Internet erhielt ein reales Angebot, eine Mitarbeiterstruktur und wurde mit einem Plan zur permanenten Weiterentwicklung versehen.

Ingo Julien Jordan unterrichtet nebenberuflich an der Europa- Universität Viadrina in Frankfurt/Oder Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Kultur- und Tourismusmarketing und EU- Informationsmanagement. Seine Unternehmensberatung ist spezialisiert auf die Beratung von KMU in Marketing und EU-Belangen. Jordan strebt vom Fördermittel-Lobbying bis hin zur Informationsbeschaffung stets für seine Mandanten das Optimum an - eines seiner Merkmale aufgrund seiner früheren Tätigkeit in Brüssel. Da ca. 80% der nationalen Gesetze mittlerweile von "Brüssel" gemacht werden, ist es im Hinblick auf Investitionen immens wichtig, frühzeitig zu wissen, was auf ein Unternehmen zukommt. Der zweite Bereich der HGS sind IT- Dienstleistungen. Abteilungsleiter Sven Schrodt machte bei seinen etwa 200 realisierten Internetprojekten folgende Erfahrung: Es ist schwierig, einem Interessenten die Möglichkeiten wirtschaftlicher Vorteile einiger IT-Lösungen zu demonstrieren, ohne die Interna bereits realisierter Kunden-Projekte zu streifen. Also musste ein Referenzprojekt her: Das Virtuelle Hotel.


Das Konzept ist ebenso einfach wie erfolgreich: Es bietet die Alternative zu Hotel und Privatquartier ohne zu diesen in direkten Wettbewerb zu treten. Auf den Internetseiten des Tochterunternehmens (www.berlinappartment.de) findet der Gast die "Hotelzimmer" in Form von Appartements und Wohnungen (22 bis 240m²) im ganzen Stadtgebiet verteilt. Er kann diese sehr hochwertigen Appartements nicht nur online buchen, sondern erhält auch telefonische Beratung fast rund um die Uhr. Dieser Service steht den Gästen ebenso nach der Ankunft und der persönlichen Begrüßung vor Ort zur Verfügung. Alle Informationen erhält der Gast vom "elektronischen Pförtner". Wer es lieber persönlich mag oder ausführliche Betreuung wünscht, findet an der Rezeption am Friedrichstadtpalast auch "echte" / reale Menschen - für Informationen oder individuelle Stadtführungen.

Die Vorteile für den Gast liegen auf der Hand: Die Individualität des Privatquartiers verbunden mit der Betreuung wie im Hotel. Nur der Preis fällt aus dem Rahmen: Beispielsweise zahlen zwei Personen im Fünfbettzimmer der Berliner Jugendherberge beinahe EUR 45,00. Ein Appartement bei HGS kostet durchschnittlich EUR 60,00/Nacht. Da die Beherbergung mittlerweile einer größten Kostenpunkte bei Privat- und Geschäftsreisenden ist, werden so die Etats ohne Komforteinbußen sinnvoll geschont.

Das Konzept dieses Referenzprojekts ist so erfolgreich, dass Jordan seine nächsten Expansionsschritte verrät: "Ab Anfang Juni 2002 gibt es in Berlin ein zweites Unternehmen, speziell für Geschäftsreisende (www.professionalhome.de). Hier können diese neben der Unterkunft im Appartement oder Hotel auch Autos, Tagesbüros, Präsentationsräume, Fahrer, Sekretärin, etc. buchen. Gleichfalls sind ab Anfang Juni über 60 Häuser und Appartements in allen Lagen und Kategorien auf Ibiza im Angebot (www.e-casa.de)." Zum Jahreswechsel wird am Bürostandort des Unternehmens in Brüssel eine weitere Auslandsniederlassung entstehen.

Mittlerweile gibt es schon Dialoge mit den ersten Kommunen, die das System für lokale Beherbergungsbetriebe übernehmen möchten. Jordans Studenten sind begeistert: Sie erleben unmittelbar, wie die Expansion verläuft und welcher Erfolg die verschiedenen unternehmerischen Entscheidungen haben. Von einer solchen praxisnahen Ausbildung versprechen sich sowohl Studenten als auch Hochschule bessere Startchancen in den Arbeitsmarkt.

Contact:
Ingo Julien Jordan HGS Ideenkontor GmbH Johannisstrasse 20 D-10117 Berlin
Telefon: +49 30 726 19 40 11
Facsimile: +49 30 726 19 40 12
Cellular: +49 178 70 70 888
e-mail: jordan@hgs-berlin.de

| Mail2Presse.com
Weitere Informationen:
http://www.hgs-berlin.de

Weitere Berichte zu: Appartement Referenzprojekt Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics