Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Skihelm mit neuartigem Luftpolstersystem und Augmented Reality: „Air Ride“ auf Hannover Messe

29.03.2019

Zusammengeklappt passt er in ein Etui, das kaum größer als das einer Skibrille ist. Auf dem Kopf bietet er durch ein neuartiges Luftpolstersystem Skifahrenden mehr Sicherheit und mit einem integrierten Augmented Reality (AR)-System digitale Services und Erlebnisse direkt im Sichtfeld. Entstanden ist der „Air Ride“ als Kooperationsprojekt von Lehrenden und Studierenden der Fachbereiche Gestaltung und Informatik an der Hochschule Darmstadt (h_da). Das Entwicklungsteam präsentiert eine technische Designstudie des innovativen Skihelms vom 1. bis 5. April auf der Hannover Messe: am Gemeinschaftsstand der hessischen Hochschulen in Halle 2 an Stand B 25.

Einzigartig macht den Skihelm das eigens entwickelte Luftpolstersystem. Es besteht aus zwei Schichten, die per Knopfdruck am Helm mit Luft befüllt werden. Die innere Schicht sitzt direkt am Kopf und ist mit kleinen Luftkammern versehen, die mit geringem Druck aufgeblasen werden, so dass sich die Polster der Kopfform anpassen und ein angenehmes Tragegefühl erzeugen.


Ansicht Air Ride-Skihelm

Hochschule Darmstadt/Maximilian Klyk


Ansicht Air Ride-Skihelm

Hochschule Darmstadt/Maximilian Klyk

Ein integriertes Tuch aus Merinoschafwolle erhöht den Tragekomfort zusätzlich. Die Außenschicht besteht aus großen Luftpolstern, die mit maximalem Druck befüllt werden. Auf diese Weise soll die Kraft bei starken Stürzen aufgenommen werden. Die Luftpolster sind zugleich wärmeisolierend, ein spezielles Luftkanalsystem sorgt für eine ausgewogene Belüftung.

Als störend empfanden die Industriedesignerinnen und Industriedesigner der h_da die Klobigkeit einiger aktueller Helme. Für den „Air Ride“ haben sie einen zusammenklappbaren Metallrahmen entwickelt, der dazu beiträgt, dass der Helm platzsparend transportiert und gelagert werden kann.

Das Visier des Helms mit integriertem AR-System hält durch Magnete am Rahmen, dort ist auch der Technikteil untergebracht, unter anderem die Luftkartuschen für die Luftpolster und für die AR-Anwendung Akku, Steuerung und Lautsprecher.

Per Head up-Display sollen sich im Visier künftig bestimmte Informationen und Funktionen abrufen lassen. Eine zusätzliche App lässt zum Beispiel gefahrene Strecken nachvollziehen und bietet verschiedene Funktionen der Personalisierung.

Das Augmented Reality-System wurde von einem interdisziplinären Team der Fachbereiche Gestaltung und Informatik entwickelt. Die Gestaltung der User Experience (Nutzungserlebnis) auf dem Head up-Display und der flankierenden App nahm das Industriedesign-Team in seine kreativen Hände, die Informatiker kümmerten sich um die Umsetzung der technischen Funktionalität und brachten ihre Expertise in der Programmierung der Features und Interfaces ein.

Dauerhaft angezeigt werden im Helm-Display zum Beispiel Informationen zu Geschwindigkeit oder Temperatur sowie Navigations-Elemente, etwa der Standort von Hütten oder Infopoints. Auch eine Gaming-Funktion ist integriert. Zudem ließen sich über das Head up-Display Lawinenwarnungen anzeigen.

Das AR-System könnte es auch ermöglichen, verschüttete Personen leichter zu orten. Der mit einer Sprachsteuerung versehene „Air Ride“ soll künftig zudem zahlreiche Möglichkeiten der Kommunikation bieten, etwa Telefonate oder das Senden von Nachrichten. Aus Sicherheitsgründen würden diese Funktionen aber nur bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit möglich sein.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Fachliche Ansprechpartner für die Medien

Hochschule Darmstadt
Fachbereich Gestaltung

Prof. Philipp Thesen
Tel +49.6151-16-38346
Mail philipp.thesen@h-da.de

Fachbereich Informatik

Prof. Dr. Elke Hergenröther
Tel +49.6151-16-38421
Mail elke.hergenroether@h-da.de

Simon Colin | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Löffel mit Curry-Wurst-Aroma oder Kakao-Geschmack: Start-up erfindet essbares Besteck
07.02.2020 | SRH Hochschule Heidelberg

nachricht 3D Drucker: Innovative Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen
15.01.2020 | Trensco GmbH - Fritz Meier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics