Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

12.07.2019

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu analysieren, indem sie nach Mustern suchen, die auf bestimmte Objekte hindeuten. Hat das System diese Muster gelernt, erkennt es Hund oder Katze auf beliebigen Bildern.


Künstliche Intelligenz hilft Physikern bei der Suche nach der optimalen Beschreibung von Quantenphänomenen.

Bild: Annabelle Bohrdt und Christoph Hohmann / MCQST

Nach demselben Prinzip können neuronale Netzwerke auf radiologischen Aufnahmen Veränderungen im Gewebe aufspüren.

Physiker nutzen die Methode jetzt, um Momentaufnahmen von Quantensystemen zu analysieren und herauszufinden, welche Theorie die dort beobachteten Phänomene am besten beschreibt.

Unterwegs in der Quantenwelt der Wahrscheinlichkeit

Einige Phänomene in der Physik der kondensierten Materie, die Festkörper und Flüssigkeiten untersucht, sind noch immer voller Rätsel. Bis heute ist beispielsweise ungeklärt, welcher Effekt dafür sorgt, dass der elektrische Widerstand von Hochtemperatur-Supraleitern bei Temperaturen von rund -200 Grad Celsius auf Null sinkt.

Solche außergewöhnlichen Zustände der Materie zu verstehen ist schwierig: Um die Physik der Hochtemperatur-Supraleiter zu verstehen wurden Quantensimulatoren entwickelt, die aus ultrakalten Lithiumatomen bestehen.

Diese Simulatoren liefern Momentaufnahmen vom Quantensystem, das sich gleichzeitig in unterschiedlichen Konfigurationen befindet – Physiker sprechen von einer Superposition – und jeder Schnappschuss misst eine davon.

Um die Merkmale solcher Quantensysteme verstehen zu können, wurden verschiedene theoretische Modelle entwickelt. Doch wie zutreffend sind diese? Die Frage lässt sich durch die Analyse der Bilddaten beantworten.

Neuronale Netzwerke untersuchen die Quantenwelt

Erfolgreich nutzt hierfür ein Forschungsteam der TU München und der Harvard University (USA) maschinelles Lernen: Ein künstliches neuronales Netzwerk wurde trainiert, zwei konkurrierende Theorien zu unterscheiden.

„Ähnlich wie bei der Erkennung von Katzen oder Hunden auf Fotos werden Bilder von Konfigurationen aus jeder Quantentheorie in das neuronale Netzwerk eingespeist“, sagt Annabelle Bohrdt, Doktorandin an der TUM. „Die Netzwerkparameter werden dann optimiert, um jedem Bild das richtige Label zuzuweisen – in diesem Fall sind sie einfach nur Theorie A oder Theorie B statt Katze oder Hund.“

Nach der Trainingsphase mit theoretischen Daten musste das neuronale Netzwerk das Gelernte anwenden und Momentaufnahmen von Quantensimulatoren den Theorien A oder B zuordnen. Das Netzwerk selektierte damit die Theorie mit der größeren Vorhersagekraft.

Die neue Methode wollen die Forscher künftig nutzen, um die Übereinstimmung von Messungen mit unterschiedlichen theoretischen Modellen zu überprüfen. Ziel ist es, physikalische Effekte wie die Hochtemperatur-Supraleitung zu verstehen, was beispielsweise für verlustfreie Stromleitung und effizientere Magnetresonanz-Tomographen verwendet werden kann.

Weitere Informationen

Die Forschung wurde gefördert durch die National Science Foundation (NSF), das Office of Scientific Research (AFOSR) der US-Luftwaffe, das National Defense Science and Engineering Graduate (NDSEG) Programm des US-Department of Defense, das Gordon and Betty Moore Foundation EPIQS-Programm, die Studienstiftung des deutschen Volkes, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Exzellenzclusters Munich Center for Quantum Science and Technology (MCQST) und des Transregio TRR80 sowie durch das TUM Institute for Advanced Study, gefördert durch die deutsche Exzellenzinitiative und die Europäische Union, wo Prof. Knap die Rudolf Mößbauer Tenure Track Professur für Kollektive Quantendynamik inne hat.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Michael Knap
Professur für Kollektive Quantendynamik
Technische Universität München
James-Franck-Str. 1, 85748 Garching
Tel.: +49 89 289 53777
E-Mail: michael.knap@ph.tum.de
Web: http://users.ph.tum.de/ga32pex/

Originalpublikation:

Classifying snapshots of the doped Hubbard model with machine learning
Annabelle Bohrdt, Christie S. Chiu, Geoffrey Ji, Muqing Xu, Daniel Greif, Markus Greiner, Eugene Demler, Fabian Grusdt und Michael Knap
nature physics, July 1, 2019 - DOI: 10.1038/s41567-019-0565-x
https://www.nature.com/articles/s41567-019-0565-x

Weitere Informationen:

https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/35570/ Link zur Pressemitteilung

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz für die Notfallmedizin
10.07.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren
09.07.2020 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

10.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Kosmische Katastrophe bestätigt Einsteins Relativitätstheorie

10.07.2020 | Physik Astronomie

Entstanden Nervenzellen, um mit Mikroben zu sprechen?

10.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics