Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HyPlag: Wuppertaler Forscher arbeiten daran, Plagiate zuverlässiger zu erkennen

20.01.2020

Software zur Plagiatserkennung soll dabei unterstützen, wissenschaftliche Arbeiten auf kritische Textstellen wie z.B. nicht markierte Zitate oder fehlende Quellenangaben zu untersuchen. Vereinfacht ausgedrückt geht das so: Das zu überprüfende Dokument wird digitalisiert in das System geladen und automatisch mit vorhandenen Quellen einer oder mehrerer Datenbanken verglichen. In der Praxis stellt sich die Überprüfung als gar nicht so leicht heraus. Wissenschaftler*innen der Universität Wuppertal arbeiten daher an der Entwicklung von „HyPlag“ (Hybrid Plagiarism Detection) – einem System, das leistungsfähiger und zuverlässiger in der Identifikation auffälliger, inhaltlicher Ähnlichkeiten ist.

Beim Einsatz von Softwaresystemen zur Plagiatserkennung müssen Nutzer*innen einiges bedenken. Effektivität und Bedienbarkeit weisen häufig Mängel auf.


Das System „HyPlag“ geht über das reine Auffinden identischer Textstellen hinaus und identifiziert auch auffällige Ähnlichkeiten nicht-textueller Elemente.

Bela Gipp

Liegen die Datenbanken der genutzten Anwendungen zudem auf Servern im Ausland, ist der Einsatz hinsichtlich des Datenschutzes problematisch, denn nicht immer ist klar, was genau mit den Dokumenten passiert oder welche Urheberrechte dabei an die Anbieter abgetreten werden.

„Bei HyPlag geht es zunächst darum, ein System zu entwickeln, das mehr leistet als den reinen Textvergleich. Um Ideen- oder Übersetzungsplagiate in Forschungspublikationen – wie z.B. in Zeitschriftenartikeln, Doktorarbeiten aber auch Stipendien- und Drittmittelanträgen – aufzudecken, müssen auch Bilder, Grafiken, Formeln und Quellenverweise überprüfbar sein“, erklärt Norman Meuschke, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Data & Knowledge Engineering von Prof. Dr. Bela Gipp. Meuschke arbeitet im Rahmen seiner Promotion an der Entwicklung von HyPlag.

... mehr zu:
»Analyse »HyPlag »Plagiate

Auf Basis bestätigter Plagiate hat das System bereits viel gelernt: „Die Erkennung läuft gut“, bewertet Meuschke. HyPlag geht über das reine Auffinden identischer Textstellen hinaus: So ist das System bereits in der Lage, Paraphrasierungen zu erkennen. Außerdem arbeiten die Wissenschaftler derzeit daran, Verfahren zu integrieren, die erkennen, wenn sich der Schreibstil innerhalb eines Dokumentes ändert. „Solche Schreibstiländerungen können ein Hinweis auf nicht deklarierte Textübernahmen sein“, so Meuschke.

Dahinter stecken von den Forschern vorprogrammierte Algorithmen, ebenso wie maschinelle Lernverfahren. Die Benutzer*innen erhalten nach erfolgter Analyse eine Ergebnisübersicht zur schnellen Überprüfung von identifizierten Ähnlichkeiten sowie eine detaillierte Vergleichsansicht, um betroffene Dokumentstellen näher zu betrachten – darin enthalten sind dann eben nicht nur identische Textstellen, auch auffällige Muster in den verwendeten Quellenverweisen oder ein potenziell vorliegender Ideenklau beim Anfertigen einer Grafik wird markiert.

„Die Analyse von nicht-textuellen Merkmalen, wie Quellenverweisen, Abbildungen und auch mathematischen Inhalten, hilft, ein großes Problem aktueller Systeme, die nur den Text analysieren, zu lösen: Übersetzungsplagiate“, erklärt Meuschke. Zu erkennen, dass Text aus einer anderen Sprache übernommen wurde, das war bisher kaum möglich. Auch Formeln würden aktuelle Systeme vollkommen ignorieren, was die Analyse mathematischer Publikationen enorm erschwert.

Mittelfristig soll HyPlag zu einer offenen Plattform entwickelt werden, die als Serviceleistung auch von anderen Universitäten genutzt werden kann. „Ziel ist es, einen unabhängigen Dienst aus öffentlicher Hand bereitzustellen. Damit ließen sich auch die Themen Datenschutz und Urheberrecht besser überblicken“, so Prof. Gipp.

Doch bis es so weit ist, sind noch einige Entwicklungsschritte notwendig, die auch finanziert werden wollen. Meuschke: „Um eine solche Plattform zur Verfügung zu stellen, muss natürlich auch die IT-Infrastruktur passen. Zum Beispiel muss die Sicherheit der Nutzer*innendaten garantiert sein und sehr große Dokumentbestände so verwaltet werden, dass das System zu überprüfende Dokumente schnell mit ihnen vergleichen kann. Außerdem sollte das System leistungsfähig genug sein, um auch zahlreiche gleichzeitige Nutzer*innenanfragen verarbeiten zu können.

Das bedeutet entsprechend viel Arbeit neben der reinen Entwicklung der Erkennungsalgorithmen.“ Um diese Pläne weiter verfolgen zu können, laufen bereits die Anträge für Fördergelder bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

„Eine Software alleine kann nie in der Lage sein, über Plagiate zu entscheiden. Aber wir können damit das System anbieten, um eine Expert*innenkommission, die im Verdachtsfall weitere Entscheidungen treffen muss, zu unterstützen und ihre Arbeit um ein Vielfaches zu erleichtern“, betonen Gipp und Meuschke.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Norman Meuschke
Lehrstuhl für Data & Knowledge Engineering
E-Mail meuschke@uni-wuppertal.de
Telefon 0202/439-1618

Weitere Informationen:

https://purl.org/hyplag
http://www.dke.uni-wuppertal.de

Marylen Reschop | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuppertal.de

Weitere Berichte zu: Analyse HyPlag Plagiate

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schiffsexpedition bringt Licht ins Innere der Erde

24.02.2020 | Geowissenschaften

Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht

24.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?

24.02.2020 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics