Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viskositätsmessungen bieten neue Einblicke in den Erdmantel

04.02.2020

Einer internationalen Forschergruppe mit Dr. Longjian Xie vom Bayerischen Geoinstitut der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die Viskosität zu messen, die geschmolzene Feststoffe unter den Druck- und Temperaturverhältnissen im unteren Erdmantel aufweisen. Die Daten stützen die Annahme, dass während der frühen Erdgeschichte in einer Tiefe von rund 1.000 Kilometern – an der Grenze zum oberen Erdmantel – eine Bridgmanit-reiche Gesteinsschicht entstanden ist. Zudem enthalten die Daten Hinweise darauf, dass der untere Erdmantel größere Reservoirs von Materialien enthält, die aus einem frühen Magma-Ozean stammen. In „Nature Communications“ stellen die Forscher ihre Ergebnisse vor.

Bei den Messungen der Viskosität haben die Wissenschaftler ein von ihnen entwickeltes Heizungselement angewendet, das auf einem Bor-dotierten und daher elektrisch leitfähigen Diamant beruht.


Dr. Longjian Xie bei der Vorbereitung eines Experiments am Elektronensynchrotron SOLEIL in Saint Aubin bei Paris.

Foto: privat

So konnten sie Materialproben in einer Diamantstempelzelle bei Drücken von bis zu 30 Gigapascal und bei Temperaturen von annähernd 3.000 Grad Celsius untersuchen – also unter ähnlichen Bedingungen, wie sie im unteren Mantel der frühen Erde herrschten.

Die Proben wurden dabei so ausgewählt, dass ihre Zusammensetzung den wichtigsten Mineralien im unteren Erdmantel ähnlich ist. Mit einer superschnellen Kamera (1.000 Bilder/Sekunde) wurden die in der Diamantstempelzelle ablaufenden Schmelzprozesse beobachtet und die Viskosität des geschmolzenen Materials gemessen.

Die gewonnenen Daten erwiesen sich besonders aufschlussreich im Hinblick auf den Magmaozean, aus dem sich im Laufe der Erdgeschichte der Erdmantel herausbildete. Die Forscher konnten aufgrund der Viskositätsmessungen zeigen, dass die Kristallisation des Magmaozeans wesentlich von der Höhe des Drucks abhängig war.

So kam es in einer Tiefe von rund 1.000 Kilometern zu einer sogenannten fraktionalen Kristallisation. „Unsere Messdaten stützen die Annahme, dass in dieser Tiefe aufgrund von Kristallisationsprozessen eine Gesteinsschicht entstanden ist, die einen sehr hohen Anteil des Minerals Bridgmanit enthält.

Diese Schicht könnte für die hohe Viskosität verantwortlich sein, die in dieser Tiefe schon bei früheren geophysikalischen Untersuchungen beobachtet wurde“, erklärt Dr. Longjian Xie, Postdoktorand am BGI und Erstautor der jetzt veröffentlichten Studie.

Die weiteren Mitglieder des internationalen Autorenteams sind in Japan an der Okayama Universität und dem Elektronensynchrotron Spring-8 sowie in Frankreich an der Université Clermont Auvergne und dem Synchrotron SOLEIL in Saint Aubin tätig.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Longjian Xie
Bayerisches Geoinstitut (BGI)
Universität Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 55-3743
E-Mail: Longjian.Xie@uni-bayreuth.de

Originalpublikation:

Longjian Xie et al.: Formation of bridgmanite-enriched layer at the top lower-mantle during magma ocean solidification. Nature Communication 11, 548 (2020). DOI: https://doi.org/10.1038/s41467-019-14071-8

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert
25.03.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Wie Pflanzen Berge formen
20.03.2020 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wo bleibt das Plastik im Ozean?

30.03.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

30.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics