Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entstehung der Kordilleren - Nordamerika auf Inselfang

04.04.2013
Die nordamerikanischen Kordilleren bestehen aus Dutzenden von Krustenblöcken bisher unklarer Herkunft. Eine neue Studie erklärt ihre Entstehung - dabei spielt eine bisher unbekannte ozeanische Platte eine wichtige Rolle.

Die nordamerikanischen Kordilleren sind ungewöhnlich breite Gebirgszüge, die sich vom Pazifik bis zu den Rocky Mountains erstrecken und auch die Tafelländer dazwischen umfassen. Das Material für diese Gebirge lieferten Dutzende von Krustenblöcken unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft, um die der amerikanische Kontinent im Verlauf der letzten 200 Millionen Jahre erweitert wurde. „Wie diese Krustenblöcke nach Nordamerika gekommen sind, war bisher allerdings unklar“, sagt die LMU-Geophysikerin Karin Sigloch, die dieser Frage nun gemeinsam mit dem kanadischen Geologen Mitchell Mihalynuk nachgegangen ist.

Kollidierende Platten lassen Kontinente wachsen

Bisher wurde meist angenommen, dass die fraglichen Krustenblöcke von einer riesigen ozeanischen Platte - der Farallonplatte - wie mit einem Fließband zum Kontinentalrand transportiert und dort an den Kontinent angedockt wurden, während die Farallonplatte unter die amerikanische Kontinentalplatte abtauchte. Diese Annahme ist aber inkonsistent mit geologischen Befunden und kann nicht erklären, warum es in Südamerika – dem Standardbeispiel für das Abtauchen einer ozeanischen unter eine kontinentale Platte - keine derartigen Anlieferungen gegeben hat. Auch die genaue Herkunft der Krustenblöcke blieb mysteriös. Geologische Untersuchungen legen allerdings den Schluss nahe, dass sie zu verschiedenen Archipelen gehört haben müssen. „Da die geologischen Schichten in Nordamerika extrem verfaltet und schwer zu interpretieren sind, wurden diese Erkenntnisse aber bisher nicht weiter verfolgt“, sagt Sigloch.

Sigloch und Mihalynuk gelang es nun, die inkonsistenten Befunde zu einem schlüssigen Gesamtbild zusammenzufügen, indem sie die Ergebnisse geophysikalischer Untersuchungen einbezogen: Ein neues Modell der Wissenschaftler, das auf der Messung der Ausbreitungsgeschwindigkeit von Erdbebenwellen beruht, erlaubt die Rekonstruktion des Erdinneren bis zum unteren Erdmantel. Mithilfe dieser Methode können die Forscher uralte Erdplatten bis in große Tiefen verfolgen, auch wenn sie schon lange subduziert - d.h. unter eine andere Platte abgetaucht - und an der Oberfläche nicht mehr nachweisbar sind.
Farallonplatte versinkt weit vom Kontinentalrand entfernt

Das überraschende Ergebnis: Die Farallonplatte subduzierte viel weiter im Westen als bisher angenommen. Außerdem war sie sehr viel kleiner als gedacht und reichte keineswegs bis zum Kontinentalrand Nordamerikas, sondern traf noch im Ozean auf eine bislang unbekannte ozeanische Platte. Die Wissenschaftler konnten die Überreste mehrerer Tiefseerinnen nachweisen, in denen die beiden Platten beim Aufeinandertreffen abtauchten und senkrecht nach unten gezogen wurden. „Durch den dabei entstehenden Vulkanismus muss viel neues Material zutage gefördert worden sein: Entlang der Rinnen entstanden Inselbögen, die so linear wie Plattengrenzen verliefen - und das Material für die Krustenblöcke bildeten“, erklärt Sigloch.

Währenddessen bewegte sich der amerikanische Kontinent kontinuierlich westwärts, wie auf dem atlantischen Meeresboden aufgezeichnete magnetische Streifen beweisen. Dabei wurde zunächst die bisher unbekannte ozeanische Platte verschluckt, die sich heute unter der amerikanischen Ostküste nachweisen lässt. Erst danach traf der Kontinent auf die Farallonplatte. Auf seinem Weg "überfuhr" Nordamerika demnach Inselbogen für Inselbogen - und annektierte so für die Gebirge im Westen immer neue Höhenzüge.

(Nature, 04. April 2013) göd

Publikation:
Intra-oceanic subduction shaped the assembly of Cordilleran North America
Karin Sigloch & Mitchell G. Mihalynuk
Nature 4.4.2013
doi:10.1038/nature12019

Kontakt:
Dr. Karin Sigloch
Department für Geo- und Umweltwissenschaften
Geophysik
Telefon: +49 (89) 2180-4138
Telefax: +49 (89) 2180-4205

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.geophysik.uni-muenchen.de/Members/sigloch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics