Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Arbeit über autonomes Fahren

11.09.2018

Professor Andreas Nüchter wurde mit einem Preis der IEEE Vehicular Technology Society ausgezeichnet. Sein Paper behandelt die Sensordatenfusion für das automatische Erkennen von Straßen in anspruchsvollen Szenarien.

Autonomes Fahren ist eine sehr aktuelle Entwicklung in der Fahrzeugtechnik. Hoch-automatisierte Autos müssen in der Lage sein, selbstständig die Fahrbahn zu erkennen, um dieser sicher folgen zu können. Diese Aufgabe ist herausfordernd, da Fahrbahnmarkierungen unterschiedlich sein können und unter Umständen ganz fehlen.


Für ihre Arbeit zu Fahrbereichs- und Fahrspurerkennungssysteme für die autonome Fahrzeugnavigation in anspruchsvollen Fahrsituationen haben Andreas Nüchter und sein Team einen Preis gewonnen.

(Foto: privat)

Verschiedene Straßenbeläge müssen ebenso Berücksichtigung finden. Zusätzlich ist das Erkennen der Fahrbahn stark von Wettersituationen abhängig: Sonne, Schattensituationen, Regen, Nebel, Dämmerung und Dunkelheit müssen beachtet werden.

Ein zuverlässiges System ist technologisch machbar. Dazu müssen die Daten aus verschiedenen Sensoren kombiniert werden. Wie das funktioniert, zeigt ein Paper über ein Fahrbereichs- und Fahrspurerkennungssystem für die autonome Fahrzeugnavigation in anspruchsvollen Fahrsituationen.

Daten aus Kamera und Scanner kombiniert

Darin entwickelten Professor Andreas Nüchter, Professor für Telematik am Lehrstuhl für Informatik VII der Julius-Maximilians-Universität, und sein Team einen Algorithmus, der die Daten von zwei Kameras mit den Daten dreier Laserscanner kombiniert.

Jeder Laserscanner tastet die Umgebung mithilfe eines Drehspiegels und Laserimpulsen ab. Um die Daten zusammenzuführen, werden die Lasermesspunkte in die Kamerabilder projiziert. Anschließend kann das System Bordsteine und Fahrbahnränder mithilfe künstlicher Intelligenz erkennen. In den Scandaten sucht es dann ebene Bereiche und erkennt Fahrbahnen.

Andreas Nüchter wurde dafür nun mit dem Best Paper Award der IEEE Vehicular Technology Society (Institute of Electrical and Electronics Engineer) ausgezeichnet.

Das preisgekrönte Paper hat Nüchter in Zusammenarbeit mit Forschern aus Wuhan (China) verfasst. Die Kooperation wurde 2010 mit Unterstützung des Chinesisch-Deutschen Zentrums der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) initiiert. Nüchter wurde 2011 Fellow der National Science Foundation, dem Äquivalent der DFG in China. In den Folgejahren wurde die Zusammenarbeit mithilfe des China Scholar Council und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) fortgeführt. Die Ergebnisse der langjährigen Zusammenarbeit sind in etlichen Papers veröffentlicht, darunter auch das ausgezeichnete. Die Experimente für das System führte das Team in China durch.

Auszeichnung in Chicago überreicht

Andreas Nüchter nahm den Preis, mit dem das beste Journal-Paper der vergangenen fünf Jahre ausgezeichnet wurde, auf der IEEE Vehicular Technology Konferenz in Chicago im Namen aller Autoren entgegen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Andreas Nüchter, Professur für Telematik, Lehrstuhl für Informatik VII (Robotik und Telematik), T.: +49-177-7951270, andreas.nuechter@uni-wuerzburg.de

Originalpublikation:

A Sensor-Fusion Drivable-Region and Lane-Detection System for Autonomous Vehicle Navigation in Challenging Road Scenarios, Qingquan Li, Long Chen, Ming Li, Shih-Lung Shaw and Andreas Nüchter, https://robotik.informatik.uni-wuerzburg.de/telematics/download/tvt2013.pdf

Marco Bosch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Technologien für Satelliten

08.04.2020 | Informationstechnologie

Synthetisches Gas statt fossile Energie

08.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Quantenphysik: Dispersion der „Bethe Strings” experimentell beobachtet

08.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics