Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Arbeit über autonomes Fahren

11.09.2018

Professor Andreas Nüchter wurde mit einem Preis der IEEE Vehicular Technology Society ausgezeichnet. Sein Paper behandelt die Sensordatenfusion für das automatische Erkennen von Straßen in anspruchsvollen Szenarien.

Autonomes Fahren ist eine sehr aktuelle Entwicklung in der Fahrzeugtechnik. Hoch-automatisierte Autos müssen in der Lage sein, selbstständig die Fahrbahn zu erkennen, um dieser sicher folgen zu können. Diese Aufgabe ist herausfordernd, da Fahrbahnmarkierungen unterschiedlich sein können und unter Umständen ganz fehlen.


Für ihre Arbeit zu Fahrbereichs- und Fahrspurerkennungssysteme für die autonome Fahrzeugnavigation in anspruchsvollen Fahrsituationen haben Andreas Nüchter und sein Team einen Preis gewonnen.

(Foto: privat)

Verschiedene Straßenbeläge müssen ebenso Berücksichtigung finden. Zusätzlich ist das Erkennen der Fahrbahn stark von Wettersituationen abhängig: Sonne, Schattensituationen, Regen, Nebel, Dämmerung und Dunkelheit müssen beachtet werden.

Ein zuverlässiges System ist technologisch machbar. Dazu müssen die Daten aus verschiedenen Sensoren kombiniert werden. Wie das funktioniert, zeigt ein Paper über ein Fahrbereichs- und Fahrspurerkennungssystem für die autonome Fahrzeugnavigation in anspruchsvollen Fahrsituationen.

Daten aus Kamera und Scanner kombiniert

Darin entwickelten Professor Andreas Nüchter, Professor für Telematik am Lehrstuhl für Informatik VII der Julius-Maximilians-Universität, und sein Team einen Algorithmus, der die Daten von zwei Kameras mit den Daten dreier Laserscanner kombiniert.

Jeder Laserscanner tastet die Umgebung mithilfe eines Drehspiegels und Laserimpulsen ab. Um die Daten zusammenzuführen, werden die Lasermesspunkte in die Kamerabilder projiziert. Anschließend kann das System Bordsteine und Fahrbahnränder mithilfe künstlicher Intelligenz erkennen. In den Scandaten sucht es dann ebene Bereiche und erkennt Fahrbahnen.

Andreas Nüchter wurde dafür nun mit dem Best Paper Award der IEEE Vehicular Technology Society (Institute of Electrical and Electronics Engineer) ausgezeichnet.

Das preisgekrönte Paper hat Nüchter in Zusammenarbeit mit Forschern aus Wuhan (China) verfasst. Die Kooperation wurde 2010 mit Unterstützung des Chinesisch-Deutschen Zentrums der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) initiiert. Nüchter wurde 2011 Fellow der National Science Foundation, dem Äquivalent der DFG in China. In den Folgejahren wurde die Zusammenarbeit mithilfe des China Scholar Council und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) fortgeführt. Die Ergebnisse der langjährigen Zusammenarbeit sind in etlichen Papers veröffentlicht, darunter auch das ausgezeichnete. Die Experimente für das System führte das Team in China durch.

Auszeichnung in Chicago überreicht

Andreas Nüchter nahm den Preis, mit dem das beste Journal-Paper der vergangenen fünf Jahre ausgezeichnet wurde, auf der IEEE Vehicular Technology Konferenz in Chicago im Namen aller Autoren entgegen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Andreas Nüchter, Professur für Telematik, Lehrstuhl für Informatik VII (Robotik und Telematik), T.: +49-177-7951270, andreas.nuechter@uni-wuerzburg.de

Originalpublikation:

A Sensor-Fusion Drivable-Region and Lane-Detection System for Autonomous Vehicle Navigation in Challenging Road Scenarios, Qingquan Li, Long Chen, Ming Li, Shih-Lung Shaw and Andreas Nüchter, https://robotik.informatik.uni-wuerzburg.de/telematics/download/tvt2013.pdf

Marco Bosch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Elementarteilchenforschung am KIT
17.12.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics