Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nature Communications berichtet über Forschung der TU Ilmenau zu Mikro-Superkondensatoren

23.01.2020

Wissenschaftlern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, Mikro-Superkondensatoren mit rekordverdächtiger Leistung zu realisieren. Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten des Fachgebiets Angewandte Nanophysik wurden soeben in der international renommierten internationalen Zeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht. Die Miniaturisierung von Energiespeichern ist der Schlüssel zu neuen autonomen elektronischen Systemen und innovativen drahtlosen Technologien im Internet der Dinge.

In dem Artikel („Nanoelectrode design from microminiaturized honeycomb monolith with ultrathin and stiff nanoscaffold for high-energy micro-supercapacitors“), der in der aktuellen Ausgabe von „Nature Communications“ erschienen ist, beschreiben die Forscher der TU Ilmenau ein einzigartiges Designkonzept für Nano-Elektroden, mit denen Mikro-Superkondensatoren mit beeindruckend hohen Energie- und Leistungsdichten realisiert werden können.


Foto: © TU Ilmenau


Foto: © TU Ilmenau

Solche ultra-leistungsfähigen Energiespeicher könnten in Zukunft für neuartige autonome elektronische Systeme und für drahtlose Technologien eingesetzt werden, etwa für die drahtlose Kommunikation, für Sensornetzwerke oder für implantierbare medizinische Geräte.

Im Internet der Dinge ermöglichen es neuartige Technologien, reale und virtuelle Gegenstände miteinander zu vernetzen und zusammenarbeiten zu lassen. Dabei ist aber die Versorgung der Geräte mit der notwenigen Energie ein Problem.

So ist die Entwicklung miniaturisierter Energiespeicher, die in einen Mikroschaltungs-Chip integriert werden können, eine der größten technologischen Herausforderungen für Forscher weltweit.

Mikro-Superkondensatoren sind mit ihrer hohen Leistungsfähigkeit und ihrer außergewöhnlichen Lebensdauer die beste Lösung für eine hohe Energie- und Leistungsdichte im Miniaturmaßstab.

Doch das enorme Potenzial von Mikro-Superkondensatoren als Stromquelle kann derzeit bei weitem noch nicht ausgeschöpft werden. Dies liegt daran, dass die Grundfläche, auf der die Mikroelektronik, die für die Energieversorgung zuständig ist, platziert wird, begrenzt ist.

Die Forschungsarbeiten an der TU Ilmenau unter der Leitung von Dr. Huaping Zhao und Prof. Yong Lei könnten helfen, dieses Problem zu lösen. Dr. Zhao:

„Um genügend Energie auf einer kleinen, festen Fläche bereitzustellen, haben wir ein völlig neuartiges dreidimensionales Nanoelektroden-Design entwickelt. Indem im dreidimensionalen Raum mehr Ladung als im zweidimensionalen gespeichert werden kann, erhöhen wir die Energiedichte von Mikro-Superkondensatoren.“

Bei diesem völlig neuen Forschungsansatz haben sich die Wissenschaftler um Prof. Yong Lei, Leiter des Fachgebiets Angewandte Nanophysik, von der Natur inspirieren lassen: „Vorbild ist die Wabe mit ihrer starren, zellulären Struktur – eine hervorragende Plattform für dreidimensionale Nanoelektroden für Mikro-Superkondensatoren.“

Solche winzig kleinen Kondensatoren ermöglichen die hohe spezifische Oberfläche der Elektrode und gleichzeitig auch den günstigen Ionen-Transport innerhalb der Elektrode, der nötig ist, um schnelle elektrochemische Reaktionen zur effizienten Speicherung von mehr Ladungen durchzuführen.“

Indem sie die Struktur von Waben nachahmten, entwarfen und fertigten die Ilmenauer Wissenschaftler ein Nano-Gerüst aus Aluminiumoxid und nutzten es als Plattform für Nano-Elektroden und die Konstruktion von Mikro-Superkondensatoren.

Dabei ist die Energiedichte ihrer Mikro-Superkondensatoren gemessen an der Fläche sogar mit der von hochmodernen Mikro-Batterien vergleichbar, dies jedoch bei einer wesentlich höheren Leistungsdichte pro Fläche – ein bemerkenswertes Forschungsergebnis des Fachgebiets Angewandte Nanophysik in einer Reihe international anerkannter Projekte.

Prof. Yong Lei: „Wir sind stolz darauf, dass in den letzten Jahren fünf unserer Arbeiten zu Energie- und Nanostruktur-Themen in verschiedenen Publikationen des Nature-Verlags, die in der Welt der Wissenschaft höchste Anerkennung genießen, veröffentlicht wurden.“

DOI des Artikels in „Nature Communications“: doi.org/10.1038/s41467-019-14170-6
https://www.nature.com/articles/s41467-019-14170-6

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Yong Lei
Leiter Fachgebiet Angewandte
Nanophysik
Tel.: +49 3677 69-3748
Mail: yong.lei@tu-ilmenau.de

Marco Frezzella | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fit für die industrielle Fertigung? Aluminium-Batterien im Fokus des Verbundvorhabens „ProBaSol“ an der TU Freiberg
21.02.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren
19.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schiffsexpedition bringt Licht ins Innere der Erde

24.02.2020 | Geowissenschaften

Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht

24.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?

24.02.2020 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics