Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im All sind Brennstoffzellen längst Standard

15.01.2004


Ob in Autos, Laptops oder Motorrollern – von wenigen Ausnahmen abgesehen sind Brennstoffzellensysteme meist noch Jahre von der Serienreife entfernt. In einem sogar besonders sensiblen Bereich der Technik ist die Brennstoffzelle jedoch seit vielen Jahren Standard: In der Raumfahrt werden seit mehr als vierzig Jahren Brennstoffzellen eingesetzt, um Strom, Wärme und Wasser für die Bordsysteme herzustellen. Eine wesentliche Triebfeder für die Weiterentwicklung dieser Technologie war die Raumfahrt dennoch nie – zu speziell und eng umrissen sind die Anforderungen an die Systeme.


Unförmig und groß, aber leistungsfähig und zuverlässig sind die in den Space Shuttles eingesetzten Brennstoffzellensysteme von UTC Fuel Cells. Foto: UTC Cells



An Bord der amerikanischen Space Shuttles sind Brennstoffzellen keine exotische Technologie, sondern sie waren von den Anfängen im Jahr 1981 an fester Bestandteil des technischen Konzepts. In den – derzeit vorrübergehend stillgelegten – Raumfähren verrichtet ein Brennstoffzellentrio des Herstellers UTC Fuel Cells seinen Dienst und versorgt die komplette Raumfähre mit elektrischer Energie.



Zum Einsatz kommen dabei Alkalische Brennstoffzellen (AFCs) – ein Brennstoffzellentyp, der außer in der Raumfahrt und beim Militär kaum Verwendung findet. Der Grund: AFCs arbeiten statt mit Luft nur mit sehr reinem Sauerstoff. Die als Elektrolyt verwendete Kalilauge (KOH) würde mit dem in der Luft enthaltenen Kohlendioxid zu Kaliumkarbonat reagieren, was die Poren der Elektroden blockiert. So muss neben dem Wasserstofftank ein weiterer für den Sauerstoff mitgeführt werden. Das macht den breiten Einsatz von AFCs beispielsweise für Autos indiskutabel. In der Raumfahrt spielt dieser Faktor freilich keine Rolle, denn für die Flüge ins All muss ja ohnehin Sauerstoff an Bord genommen werden. Bei den Millionensummen, die eine Weltraummission kostet, fällt auch der Preis für den Sauerstoff nicht ins Gewicht.

Mehrere Charakteristika machen AFCs für die Raumfahrt interessant: Mit Betriebstemperaturen von nur rund 80 Grad sind sie technisch leicht zu beherrschen. Zudem liegt der elektrische Wirkungsgrad mit bis zu 70 Prozent höher als bei jedem anderen Brennstoffzellentyp. Das macht die Zelle im Verhältnis zu ihrer Leistung auch besonders leicht.

Die im Space Shuttle eingesetzten drei UTC-Zellen arbeiten voneinander unabhängig und liefern bei einer Spannung von 28 Volt eine elektrische Dauerleistung von 12 Kilowatt. Eine einzige Zelle reicht damit aus, um die Raumfähre im Notfall alleine mit Strom zu versorgen. Ein System wiegt rund 120 Kilogramm und misst etwa vierzig mal vierzig mal hundert Zentimeter. Wasserstoff und Sauerstoff werden im Space Shuttle in flüssiger Form in isolierten Kühltanks mitgeführt. Auch das bei der kalten Verbrennung entstehende Wasser wird genutzt und in die Trinkwassertanks der Raumfähre gepumpt. Die freiwerdende Wärme wird in einem Kühlkreislauf abgeführt und dient der Vorheizung der Reaktionsgase.

Die Brennstoffzellensysteme im Space Shuttle waren jedoch längst nicht die erste Anwendung dieser Technologie in der Raumfahrt: Bereits bei den amerikanischen Gemini-Missionen der 60er Jahre waren Brennstoffzellen an Bord. Die PEMs lieferten 1 Kilowatt und hatten verglichen mit heutigen Systemen gigantische Ausmaße. Doch in punkto Leistung und Gewicht waren sie Batterien immer noch überlegen, zumal auch damals schon das freiwerdende Wasser genutzt werden konnte.

Ausgereifter waren die Systeme bereits in dem darauf folgenden Raumfahrtprogramm Apollo. Erstmals wurden dort AFC-Brennstoffzellen eingesetzt. Die drei in Serie geschalteten Zellen in den Apollo-Raumfähren leisteten maximal 2.300 Watt. Im Verhältnis zum heutigen Stand der Technik waren die Systeme dennoch Giganten: Ihre Leistungsdichte betrug nur ein Zehntel der im Space Shuttle eingesetzten Zellen.

Trotz dieser Entwicklungsschritte: Eine wesentliche Triebfeder für die Brennstoffzellenentwicklung ist die Raumfahrt nie gewesen – nicht nur, weil die AFC-Systeme für den breit angelegten Gebrauch kaum geeignet sind, sondern auch, weil es sich bei den Zellen um Einzelanfertigungen handelte, die auf die ganz speziellen Bedürfnisse zugeschnitten waren. Die Herausforderungen der Brennstoffzellenentwicklung liegen heute in ganz anderen Bereichen: alltagstaugliche Systeme in großen Stückzahlen und damit möglichst billig zu produzieren.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/de/ibz/live/nachrichten/detail/107.html

Weitere Berichte zu: AFC Brennstoffzelle Raumfahrt Sauerstoff Space

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Flüssigkristalline „Stromkabel“
19.09.2019 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Leistung effizient erzeugen – bei hohen Frequenzen, hohen Spannungen und mit kurzen Schaltzeiten
17.09.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes: wenn eine Diagnose das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt

19.09.2019 | Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes: wenn eine Diagnose das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt

19.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Qualitätskontrolle in Zellen

19.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics