Wenn der Computer zum Autor wird: KI-Innovation in der Texterstellung   

Ella ist eine KI-basierte Software, die ist in der Lage ist, hochwertigen Content und kreative Geschichten automatisiert zu entwickeln.
Quelle: ELLA Media AG

Ein Roman geschrieben von der Maschine. Was nach Science-Fiction klingt ist heute schon möglich.

ella ist eine ganz besondere Autorin. Sie schreibt Kurzgeschichten, Hörbücher, SEO-Texte und sogar Drehbücher. Ihre Geschichten umfassen eine Vielzahl verschiedener Genres von Romantik über Science-Fiction bis hin zu Sachtexten. ella ist eine ganz besondere Autorin, weil sie eine künstliche Intelligenz ist.

Eine neue digitale Lösung für die Medienbranche

Bislang kommt Künstliche Intelligenz (KI) in Redaktionen und der Unterhaltungsbranche eher selten zum Einsatz. Das Mediatech-Unternehmen ELLA Media AG will das ändern. Mit ihrer gleichnamigen KI-basierten Software wollen Sie die Erstellung von Texten jeglicher Art automatisieren und somit revolutionieren. Das Besondere: ella produziert spannende und schlüssige Texte, die noch dazu grammatikalisch korrekt sind. Somit scheint das System bislang die einzige KI auf dem Markt zu sein, die es schafft Geschichten von so einem Umfang mit rotem Faden zu texten. Aber wie funktioniert das genau?

Durch Millionen von Romanen und anderen Textformen, mit deren Hilfe das System trainiert wurde, ist diese KI-Software heute in der Lage eigenständig und sinnvoll zu texten. So entstehen komplette Texte inklusive Einleitung, Spannungsbogen und Ende. Ein weiteres Element sind Daten zu Trends und aktuellen Themen. ella benötigt so nur wenige Sätze, um eine Geschichte freihändig fortzusetzen. Hierbei entscheidet die KI unter anderem mithilfe einer Form von Wahrscheinlichkeitsrechnung welches Wort am besten auf da vorangegangene folgen soll.

Wer profitiert von KI-Texten?

Texte werden in allen Wirtschaftsbereichen und in unzähligen Kommunikationskanälen tagtäglich eingesetzt – Tendenz steigend. Die Anwendungsmöglichkeiten für hochwertige KI-gestützte Texterstellung sind dementsprechend vielfältig.

Im digitalen Marketing können KI-generierte Texte bald eine große Rolle spielen, weil auf diesem Weg sehr schnell schlüssige Texte im großen Stil produziert werden können. Gerade bei einfachen, aber mühsamen Texten wie SEO-Optimierungen und Produktbeschreibungen kann eine solche KI-basierte Lösung Arbeitszeit und Kosten sparen – bei Bedarf sogar durch personalisierten Content oder passgenaue Regionalisierung der Inhalte. Automatisch generierte Texte bilden so die Basis für digitalisierte und ökonomische Prozesse.

In Redaktionen geht es zudem häufig um informative und unterhaltende Inhalte von hoher Aktualität. KI-Basierte Lösungen sorgen hier für massive Zeitersparnisse und unterstützen im Arbeitsablauf – von Recherchen bis hin zu Entwürfen für ganze Artikel. Unter Einbeziehung von Daten aus Markt- und Trendanalysen können in kürzester Zeit relevante und aufmerksamkeitsstarke Texte generiert werden. Weitaus anspruchsvoller ist die Emotionalisierung von Markenwelten über Geschichten. Storytelling-KI und eine passende Datengrundlage sorgen unterhaltenden Content mit hoher Relevanz für die Zielgruppe.

Ein ganz neuer Bereich sind KI-generierte fiktionale Texte für Anwendungsbereiche in der Unterhaltungsbranche, wie sie die neue Storytelling-KI jetzt ermöglicht. Durch die Kombination aus innovativer Text-KI und Branchendaten vielfältige Textformate – man spricht hier von text-to-text, text-to-speech, text-to-video und sogar text-to-play – ist die Lösung besonders relevant für Computerspielbranche und die digitale Entertainmentindustrie insgesamt.

Eine KI mit viel Potential zur Weiterentwicklung

Das Konzept klingt bereits nach einem Produkt der Zukunft. Aber das junge Unternehmen plant noch viel mehr. Um den Weltmarkt nachhaltig zu prägen und die Textproduktion noch individueller auf verschiedene Kulturen und Kundenbedürfnisse zuzuschneiden, sollen weitere Sprachen in die Software programmiert werden. Abgesehen vom fiktionalen Content für die digitale Unterhaltungsbranche möchte ella sich auch in andere Richtungen weiterentwickeln und beispielsweise bei der Erstellung von medizinischen Berichten oder Unterhaltungen mit Chatbots im Kundenservice unterstützen.

Schon jetzt verspricht das innovative Konzept ein vielversprechender Fortschritt der Digitalisierung zu sein. Es bleibt spannend, wohin diese Entwicklung führt und wie viele Geschichten aus der Feder von ella wir in Zukunft noch zu lesen bekommen.

Media Contact

Presseteam
ELLA Media AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

TV-Doku: Vulkaneruption im Labor

Unser Wissen darüber, was in Vulkanen passiert, ist bis heute immer noch dürftig, obwohl Vulkanologen inzwischen unterschiedliche Methoden zur Verfügung stehen. Zur ganz traditionellen Analyse des Gesteins ist seit Jahrzehnten…

Neue REBOWL bald auch aus Biokunststoff?

IfBB entwickelt nachhaltiges Material für neue Mehrweg-Schale. Das IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Startup für messbar nachhaltige Produkte Crafting…

Erstmals chemische Bindungen zu künstlichen Atomen gemessen

Rasterkraftmikroskopie untersucht die Bindungseigenschaften des Quantencorrals. Physiker:innen der Universität Regensburg ist es gelungen, erstmals chemische Bindungen zu einem künstlichen Atom zu vermessen. Ihre Ergebnisse wurden in der Online-Ausgabe der Zeitschrift…

Partner & Förderer