TV-Doku: Sozialismus 2.0

Hans Gert Gräbe ist gelernter Mathematiker mit einer Professor für Informatik an der Uni Leipzig, außerdem Sozialist der modernsten Prägung. Darin hat sich das kollektive Einheitswesen von Engels und Marx zum kooperativen Bürger unterschiedlicher Interessen gewandelt. Susanne Päch spricht in der HYPERRAUM.TV-Doku „Sozialismus 2.0 – Gräbe: Nicht das Selbst, sondern die Verbindungen machen uns aus“ mit dem Mathematiker und Systemtheoretiker, der in Russland sozialisiert wurde und in Minsk promovierte, über dessen Ansichten zu Begriffen wie Individuum und Gesellschaft.

Tatsächlich ist der in der westlichen Kultur so stark ausgeprägte Wert der individuellen Freiheit vor allem ein Kennzeichen der christlich-abendländischen Wertegesellschaft, die in anderen Kulturen auf dem Erdball längst nicht so dominant ist. Gräbe kritisiert gleich zu Beginn des Gesprächs diese seiner Meinung nach gänzlich übersteigerte Freiheitsliebe der westlichen Zivilisation: Kopernikus habe zwar die Erde im 16. Jahrhundert aus dem Mittelpunkt des Universums genommen, dafür aber wurde das Individuum des Abendlandes dort sofort wieder hineinstellt.

Stattdessen gehe es darum, dass der kooperative Bürger in wechselnden Kollektiven von Gleichgesinnten versuchen müsse, eigene Vorstellungen gewaltlos umzusetzen. Mit seinem Ansatz verliert das Individuum nicht nur seine Bedeutung. Gleichzeitig entzieht er auch ethischen, weil nur auf den Einzelnen gerichteten Betrachtungen jeglichen Boden. „Denn das, was uns bestimmt,“ so bringt es Gräbe auf den Punkt, “sind die Beziehungen, nicht das Selbst.“

Gräbe ist daher auch der Auffassung, dass es keinen Sinn macht, manipulative Wirkungsmechanismen – beispielsweise die heute diskutierten, fragwürdigen Auswirkungen von Netz-Algorithmen, die bis zu Fake-News und Filterblasen reichen –  auf einzelne Nutzer herunterzubrechen. Alles wird für Gräbe  nur begründbar mit unterschiedlichen Interessenlagen, denen sich die Gesellschaft auch im Fall bedenklicher Wirkungen jederzeit entgegenstellen kann und muss, während der einzelne Betroffene dabei gänzlich wirkungslos bleibt. Handeln und Gestalten im Spannungsfeld kollektiver Interessen als oberste Maxime. Und in diesem Spiel der Kräfte gewinnt eben der, der seine Interessen am besten durchzusetzen weiß. Das Individuum als letztlich irrelevanter Einzelpunkt in der vernetzten gesellschaftlichen Struktur, der die Interessen im Spiel unterschiedlicher Kräfte nur in Gemeinschaft mit anderen austarieren kann.

Man muss den von Gräbe vorgestellten, ungewöhnlichen Blick auf das Individuum nicht teilen, aber der anders gelagerte Blick in dennoch interessant. Und natürlich weiß auch Gräbe, dass jedes System sowohl von den von ihm so priorisierten Verbindungen als auch „von den Knotenpunkten“ her – also dem Individuum – betrachtet werden kann.  So endet das Gespräch doch irgendwie versöhnlich. Denn auf die Frage, was sich ein Systemtheoretiker mit dieser Sicht auf die vernetzt bestimmten Knotenpunkte zuletzt wünschen würde, kommt eine gleichermaßen kurze wie prägnante  Antwort: Er wünsche sich „mehr Vernunft!“ Die ultima ratio: Irgendwie dann doch das selbstbestimmte Individuum Kantscher Prägung – ganz unabhängig davon, in welche wie vernetzten Handlungen es in der Gesellschaft auch verstrickt sein mag.

Ansprechpartner:
Dr. Susanne Päch
Chefredaktion HYPERRAUM.TV
Bavariafilmplatz 3
82031 Grünwald
susanne.paech@hyperraum.tv

http://hyperraum.tv

http://hyperraum.tv/2021/07/26/sozialismus-2-0/

Media Contact

Dr. Susanne Päch
Hyperraum TV

All latest news from the category: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Back to home

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Newest articles

TV-Doku: Maschine mit Gefühl

Können Computer künftig nicht nur Gefühle empfinden, sondern auch Bewusstsein entwickeln? Ist also Leben in der Datenwelt möglich – oder bleiben diese Entitäten auch mit neuesten Technologien wie neuromorphen Computern…

Wie das Stutzen des Zytoskeletts die Zelle bewegt

Unsere Zellen zeichnen sich durch Stabilität aus und sind dennoch hoch flexibel. Sie können ihre Form verändern und sich sogar im Gewebe bewegen. Die dafür benötigten Kräfte entstehen durch ein…

Meilenstein in der Energiewende

Wissenschaftler:innen der TU Dresden bauen einzigartigen Energiespeicher. In Boxberg/O.L. ist ein Rotationskinetischer Speicher (RKS) in Erstbetrieb gegangen, dessen Speicherkapazität seinesgleichen sucht. Nicht nur groß, sondern auch zukunftsorientiert ist die Entwicklung…

Partner & Förderer