SWO Netz installiert schlaue Wandanker

Wandanker-Sensor des Fraunhofer IZFP
Christoph Weingard / Fraunhofer IZFP

Forschungsprojekt des Fraunhofer IZFP in Osnabrück…

Sie sind unscheinbar und daher fast zu übersehen – in Zukunft könnten sie jedoch tausendfach in Deutschland zum Einsatz kommen und sogar Menschenleben retten. Die Rede ist von intelligenten Sensoren zur Überwachung von Wandankern, die nun in der Großen Straße installiert wurden.

Per Hubsteiger wurden die kleinen grauen Kästchen jetzt am L&T-Gebäude in der Großen Straße montiert und schließlich mit dem Drahtseil verbunden, das die Straßenbeleuchtung in Osnabrücks Fußgängerzone hält. Das Besondere an den Kästchen steckt in ihrem Inneren: Ein innovatives Sensorensystem zeichnet laufend Daten zu Belastungen und Bewegungen der Anker auf und verschickt diese über das LoRaWAN-Funknetz der Stadtwerke. Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP können diese Daten auslesen und somit feststellen, ob die Verankerung noch sicher ist. Falls nicht, wird eine automatische Meldung generiert.

Mechanische Prüfung entfällt

»Normalerweise müssen wir regelmäßig mechanisch überprüfen, ob die Verankerung noch in einem einwandfreien Zustand ist. Durch die intelligenten Sensoren lässt sich das laufend, zerstörungsfrei und ohne vor Ort zu sein erledigen«, erklärt Alexander Jaspers von der SWO Netz. Das LoRaWAN-Funknetz, über das die Daten übermittelt werden, hatte die SWO Netz vor rund zwei Jahren aufgebaut. Mit dieser Funktechnik können Daten beispielsweise von intelligenten Stromzählern fernausgelesen werden. »Es gibt noch viele weitere potenzielle Anwendungsfälle, wie das Beispiel der Wandanker zeigt. Wir freuen uns auf jeden Fall, dass das Fraunhofer IZFP auf uns zugekommen ist und dieses deutschlandweit einmalige Pilotprojekt gemeinsam mit uns auflegt«, so SWO-Netz-Geschäftsführer Burghard Gutowski.

Funknetz als Voraussetzung

»Voraussetzung für den Test ist das LoRaWAN-Netz, das die Stadtwerke bereits in Osnabrück etabliert haben. Dadurch wurde die Grundlage für unser gemeinsames Forschungsprojekt gelegt«, sagt Christoph Weingard vom Fraunhofer IZFP. Die gewonnenen Erkenntnisse könnten theoretisch in Zukunft breit ausgerollt werden. Denkbar ist der Einsatz bei der Verankerung von Straßenbeleuchtung oder von Oberleitungen. Aber auch in bergigen Regionen, in denen Straßen von Steinschlag bedroht sind, können die Sensoren die Verankerung von Stahlnetzen überwachen. »So kann aus theoretischen Überlegungen schnell ein Anwendungsfall werden, der Menschenleben retten kann«, betont Christoph Weingard.

Die Sensoren werden übrigens durch eine Solarzelle gespeist und agieren daher autonom. »Das Pilotprojekt ist ein weiterer Schritt hin zur Smart City, in der sich nicht nur Menschen miteinander vernetzen, sondern auch Gegenstände wie die mit Sensoren versehenen Wandanker«, erläutert Patrick Neukirchen.

Hintergrund: SWO Netz GmbH

Die SWO Netz GmbH ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stadtwerke Osnabrück und für die Planung, den Bau und den Betrieb der Infrastrukturnetze im Stadtgebiet zuständig. Das umfasst die Sparten Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Telekommunikation sowie Straßenbeleuchtung.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Sebastian Philipp
Unternehmenskommunikation
Telefon: 0541 – 2002 1015
sebastian.philipp@swo.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Fraunhofer IZFP
Dipl.-Ing. Christoph Weingard
christoph.weingard@izfp.fraunhofer.de
+49(0)681 9302 3991

Weitere Informationen:

https://www.stadtwerke-osnabrueck.de/blog/2021/09/07/von-lebensrettern-wuerfeln/ Blog der SWO
https://www.izfp.fraunhofer.de/de/Presse/Pressemitteilungen/Schlaue_Wandanker.ht… Presseinformation

Media Contact

Sabine Poitevin-Burbes Unternehmenskommunikation
Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer