Bisher unbekannte Froschart aus der Zeit der Dinosaurier entdeckt

Nasikabatrachus sahyadrensis

Eine bisher unbekannte Froschart aus der Zeit der Dinosaurier hat bis heute im Western Ghats, einem Gebirge im Süden Indiens überlebt. Seine Entdecker, der Inder S. D. Biju und der Belgier Franky Bossuyt, schätzen das Alter der Art auf rund 130 Mio. Jahre. Laut dem britischem Fachjournal Nature wurde damit erstmals seit 1926 eine neue biologische Familie der Froschlurchen entdeckt.

Die sieben Zentimeter langen Wesen schimmern in dunklem Blau bis Lila und die vorspringende Schnauze ähnelt eher dem Maul einer Spitzmaus als einem Gras- oder Wasserfrosch. Insgesamt erinnert das lebende Fossil an eine Qualle mit einem kleinen Kopf und Beinen statt Tentakeln. Die neue Froschart, die von den Zoologen auf den Namen „Nasikabatrachus sahyadrensis“, nach dem Sanskrit-Ausdruck für Nase getauft wurde, sieht aber nicht nur verblüffend aus, sie hat auch eine ungewöhnliche Geschichte.

Nach einer Analyse des Erbguts sind die nächsten lebenden Verwandten die so genannten Sooglossiden. Diese Amphibien leben aber auf den Seychellen, also rund 3.000 Kilometer von den blauen Fröschen entfernt. Für den Mainzer Froschforscher Stefan Lötters von der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie handelt es sich damit um einen interessanten Beleg, der eindeutig für eine Verbindung zwischen Indien und den Seychellen spricht.

Indien, das als „Wiege der modernen Frösche“ gilt, war vor rund 130 Mio. Jahre vom Urkontinent Gondwana abgebrochen und rund 74 Mio. Jahre später mit Asien kollidiert. Vor etwa 65 Mio. Jahre trennten sich die heutigen Seychellen von der indischen Landmasse. Einer früheren genetischen Studie von Bossuyt zufolge haben sich die meisten modernen Gattungen während der Drift des indischen Subkontinents entwickelt. Nach der Kollision mit Asien breiteten sich die Amphibien über die ganze Welt aus. Nature vergleicht den „Jahrhundertfund“ mit der Entdeckung des lange ausgestorben geglaubten Urfischs Quastenflosser, die 1938 für weltweites Aufsehen gesorgt hatte.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer