Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Produktentwicklung durch Mikro-Lasersintern

13.09.2007
In einem von der Europäischen Union geförderten Verbundprojekt entwickeln Unternehmen und Forschungseinrichtungen ein schnelles Herstellungsverfahren für Mikro-Rapid Prototyping, das Mikrostrukturen (< ca. 200 µm) direkt und somit schnell und kostengünstig aus metallischen Werkstoffen produzieren kann.
Der Erfolg von Produkten hängt oft von einer schnellen Entwicklungsphase ab. Für Mikrobauteile gibt es allerdings keine schnellen Herstellungsverfahren des Rapid Prototypings, die Mikrostrukturen (

In einem von der Europäischen Union geförderten Verbundprojekt entwickeln Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Italien, Großbritannien, Spanien, Rumänien, Polen, Zypern und Belgien eine Lösung für dieses Problem, indem Bauteile und Prototypen mit Geometrien im Mikrometerbereich durch den Einsatz des Mikro-Lasersinterns schnell und günstig hergestellt werden.

Im Projekt "Manudirect" (aus dem Begriff "direct manufacturing") sollen die folgenden Elemente entwickelt werden:

- Ein laserbasiertes Maschinensystem für den einstufigen Mikro-Lasersinterprozess,

- Einsatz von verschiedenartigen Werkstoffen in einem Werkstück, die an die jeweilige Funktion angepasst sind,

- neue nano-phasige metallische Werkstoffe für hohe Verschleißfestigkeiten bei verbleibender Duktilität,

- neue Metall-Keramik-Verbundwerkstoffe,

- Datenbanken zur Auswahl von Werkstoffen entsprechend der jeweiligen Bauteilbereiche,

- neue Pulverfördertechnik für kleine Mengen von Mikropartikeln,

- neue Schweißdüsen für optimiert fokussierte Pulvermassenströme,

- hohe Fertigungsproduktivität kombiniert mit räumlichen Auflösungen von bis zu 50 µm in allen Raumrichtungen,

- Methoden für den integrierten Entwurf von Bauteilen.

Manudirect wird der Industrie eine neue Fertigungsplattform für die Herstellung von metallischen und keramischen Werkstoffen zur Verfügung stellen, welche auf hohe Genauigkeit, hohe Wirtschaftlichkeit und den Einsatz von verschiedenartigen Werkstoffen in einem Bauteil optimiert wird.

Ergebnisse aus dem Projekt sollen in vielen Anwendungsbereichen und speziell der Fertigungstechnik zu neuen positiven Entwicklungen führen. Vor allem in den Bereichen Mikroengineering und Biomedizintechnik werden positive ökonomische Auswirkungen erwartet.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Herstellungsverfahren LZH Mikro-Lasersintern Mikrostruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften