Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planet Erde - die dritte Dimension

21.08.2007
TU-Forscher entwickeln Verfahren zur automatischen Umwandlung von Filmen in 3-D

"Spiderman 3-D", "300" oder "Nightmare before Christmas" - vor allem der amerikanische Markt versucht mit der neuen 3-D-Technik wieder mehr Publikum in die Kinos zu locken. Mehr als 500 3-D-Kinos werden derzeit in den USA gebaut.

Der rasante Fortschritt in der 3-D-Display-Technologie lässt das Interesse an dreidimensionalen Spielfilmen bei Filmproduzenten wie beim Publikum wachsen. Doch es werden mehr 3-D-Filme in exzellenter Qualität benötigt. Bereits existierende Filme, die noch mit herkömmlicher Kamera-Technik aufgenommen wurden, müssen in 3-D konvertiert werden. Mit enormem manuellen Aufwand sollen jetzt die gesamten "Star Wars"-Episoden in 3-D umgewandelt werden. Noch ist unklar, wann sie in die Kinos kommen werden. Klar ist, dass dieses Ereignis sicherlich den Durchbruch für 3-D bedeuten würde.

Dipl.-Ing. Sebastian Knorr, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Nachrichtenübertragung der TU Berlin, hat ein neues - bereits als Patent eingereichtes - Verfahren entwickelt, das eine vollautomatische Umwandlung von Videofilmen, die mit einer bewegten Kamera aufgenommen wurden, in eine dreidimensionale Darstellung der Szene ermöglicht. Das TU-Fachgebiet Nachrichtenübertragung der Fakultät IV, Elektrotechnik und Informatik, unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora, befasst sich seit mehr als vier Jahren mit Verfahren zur automatischen Konvertierung von zweidimensionalen Filmen in 3-D und ist einer von 21 Partnern des Europäischen Exzellenznetzwerks "3-DTV - Integrated Three-dimensional Television - Capture - Transmission, and Display".

Demonstration der BBC-Dokumentation "Planet Erde"

Bei der Aufnahme einer dreidimensionalen Szene mit einer Videokamera wird die Szene auf eine zweidimensionale Ebene projiziert. Die Tiefeninformation geht dabei verloren. Durch eine Bewegung der Kamera bei der Aufnahme lässt sich jedoch anhand unterschiedlicher Betrachtungswinkel der aufgenommenen Szene die 3-D-Struktur der Umgebung und damit die Tiefeninformation berechnen ("Structure-from-Motion"). Mithilfe dieser gewonnenen Informationen und der einzelnen Bilder des Videofilms lassen sich nun neue virtuelle stereoskopische Ansichten erzeugen, die mit entsprechender Ausstattung wie 3-D-Brillen oder -Displays den dreidimensionalen Tiefeneindruck erzeugen.

Vom 7. bis 11. September 2007 wird das Verfahren auf der International Broadcasting Convention (IBC) in Amsterdam vorgestellt. Unter anderem wird es eine etwa zehnminütige Demonstration der weltberühmten BBC-Dokumentation "Planet Erde" auf einem 3-D-Display geben.

Das in den letzten Jahren entstandene Know-how im Bereich der Videoverarbeitung soll nun die Grundlage für einen Technologietransfer in die Wirtschaft bilden. Geplant ist dabei die Gründung eines Start-up Unternehmens, welches zukünftig eng mit den Wissenschaftlern des Fachgebiets zusammenarbeiten wird.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Sebastian Knorr, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Nachrichtenübertragung, Tel.: 030/314-28501, E-Mail: Knorr@nue.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.nue.tu-berlin.de/wer/knorr
http://www.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: 3-D BBC-Dokumentation Nachrichtenübertragung Planet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie