Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-jordanische Kooperation für bessere Trinkwasseraufbereitung

07.08.2007
Fast 30 Wissenschaftler aus 13 Ländern arbeiten derzeit am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Einer von ihnen ist Dr. Waid Omar von der Technischen Universität in Tafila (Jordanien). Zusammen mit Lehrstuhlinhaber Professor Joachim Ulrich will er intelligente Lösungen finden, um den Einsatz von Chemikalien bei der Umwandlung von Meer- in Trinkwasser zu minimieren - und somit einen sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvollen Beitrag zu leisten.

Zum ersten Mal hat Waid Omar sich in diesen Tagen das hallesche Universitätsmuseum im Löwengebäude angeschaut. "Seit 2003 komme ich jedes Jahr nach Halle, aber dafür hatte ich bislang keine Zeit gefunden", sagt der jordanische Forscher. Zu beschäftigt war er in den wenigen Wochen stets mit seiner Arbeit in der Kristallisationsgruppe des Lehrstuhls für Thermische Verfahrenstechnik. "Diese Gruppe ist nicht umsonst international bekannt. Hier bekomme ich immer wieder neue Impulse und kann die exzellenten Möglichkeiten für Experimente nutzen."

Besonders die Meerwasserentsalzung steht für Omar derzeit im Vordergrund. "In Nordafrika und dem Nahen Osten ist das Trinkwasser knapp, daher muss Meerwasser aufwändig aufbereitet werden. Mit den derzeitigen Verfahren ist das teuer und beeinträchtigt die Umwelt", erläutert der 38-Jährige. "Problematisch sind vor allem die Verkrustungen", ergänzt Prof. Dr. Joachim Ulrich. "Die Trinkwasseraufbereitungsanlagen verkrusten blitzschnell. Dagegen wird heutzutage mit chemischen Säurespülungen vorgegangen - keine besonders effiziente und saubere Variante. Das Problem schreit förmlich nach intelligenteren Lösungen." Eine solche haben Ulrich und Omar nun im Blick: "Wir wollen, dass sich die Kristalle nicht an der Oberfläche absetzen, sondern sich woanders bilden, zum Beispiel in der Flüssigkeit, sodass man sie ähnlich wie Schlamm entsorgen könnte."

Erste Ergebnisse liegen vor, aber das Projekt wird noch eine Weile brauchen bis zum möglichen Durchbruch. Das Interesse in der Region, die die Wissenschaftler im Blick haben, ist groß. Gefördert wird das Projekt inzwischen vom Middle East Desalination Research Center in Muscat (Oman).

Ende August wird Waid Omar zurückkehren an die Tafila Technical University, die erste technische Universität Jordaniens, gegründet vor zwei Jahren. Doch im kommenden Jahr wird er wieder zwei Monate an der Martin-Luther-Universität in Halle arbeiten. Dann will er auch seine Frau und seine drei Kinder mitbringen. "Denen werde ich später sowieso empfehlen, in Halle zu studieren", kündigt Omar an.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Ulrich
Tel.: 0345 55 28401 (Sekretariat)
E-Mail: joachim.ulrich@iw.uni-halle.de
Dr. Waid Omar
Tel.: 0345 55 28401 (Sekretariat)
E-Mail: waid_omar@yahoo.com

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.iw.uni-halle.de/tvt/

Weitere Berichte zu: Trinkwasser Verfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten