Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-jordanische Kooperation für bessere Trinkwasseraufbereitung

07.08.2007
Fast 30 Wissenschaftler aus 13 Ländern arbeiten derzeit am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Einer von ihnen ist Dr. Waid Omar von der Technischen Universität in Tafila (Jordanien). Zusammen mit Lehrstuhlinhaber Professor Joachim Ulrich will er intelligente Lösungen finden, um den Einsatz von Chemikalien bei der Umwandlung von Meer- in Trinkwasser zu minimieren - und somit einen sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvollen Beitrag zu leisten.

Zum ersten Mal hat Waid Omar sich in diesen Tagen das hallesche Universitätsmuseum im Löwengebäude angeschaut. "Seit 2003 komme ich jedes Jahr nach Halle, aber dafür hatte ich bislang keine Zeit gefunden", sagt der jordanische Forscher. Zu beschäftigt war er in den wenigen Wochen stets mit seiner Arbeit in der Kristallisationsgruppe des Lehrstuhls für Thermische Verfahrenstechnik. "Diese Gruppe ist nicht umsonst international bekannt. Hier bekomme ich immer wieder neue Impulse und kann die exzellenten Möglichkeiten für Experimente nutzen."

Besonders die Meerwasserentsalzung steht für Omar derzeit im Vordergrund. "In Nordafrika und dem Nahen Osten ist das Trinkwasser knapp, daher muss Meerwasser aufwändig aufbereitet werden. Mit den derzeitigen Verfahren ist das teuer und beeinträchtigt die Umwelt", erläutert der 38-Jährige. "Problematisch sind vor allem die Verkrustungen", ergänzt Prof. Dr. Joachim Ulrich. "Die Trinkwasseraufbereitungsanlagen verkrusten blitzschnell. Dagegen wird heutzutage mit chemischen Säurespülungen vorgegangen - keine besonders effiziente und saubere Variante. Das Problem schreit förmlich nach intelligenteren Lösungen." Eine solche haben Ulrich und Omar nun im Blick: "Wir wollen, dass sich die Kristalle nicht an der Oberfläche absetzen, sondern sich woanders bilden, zum Beispiel in der Flüssigkeit, sodass man sie ähnlich wie Schlamm entsorgen könnte."

Erste Ergebnisse liegen vor, aber das Projekt wird noch eine Weile brauchen bis zum möglichen Durchbruch. Das Interesse in der Region, die die Wissenschaftler im Blick haben, ist groß. Gefördert wird das Projekt inzwischen vom Middle East Desalination Research Center in Muscat (Oman).

Ende August wird Waid Omar zurückkehren an die Tafila Technical University, die erste technische Universität Jordaniens, gegründet vor zwei Jahren. Doch im kommenden Jahr wird er wieder zwei Monate an der Martin-Luther-Universität in Halle arbeiten. Dann will er auch seine Frau und seine drei Kinder mitbringen. "Denen werde ich später sowieso empfehlen, in Halle zu studieren", kündigt Omar an.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Ulrich
Tel.: 0345 55 28401 (Sekretariat)
E-Mail: joachim.ulrich@iw.uni-halle.de
Dr. Waid Omar
Tel.: 0345 55 28401 (Sekretariat)
E-Mail: waid_omar@yahoo.com

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.iw.uni-halle.de/tvt/

Weitere Berichte zu: Trinkwasser Verfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte