Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-jordanische Kooperation für bessere Trinkwasseraufbereitung

07.08.2007
Fast 30 Wissenschaftler aus 13 Ländern arbeiten derzeit am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Einer von ihnen ist Dr. Waid Omar von der Technischen Universität in Tafila (Jordanien). Zusammen mit Lehrstuhlinhaber Professor Joachim Ulrich will er intelligente Lösungen finden, um den Einsatz von Chemikalien bei der Umwandlung von Meer- in Trinkwasser zu minimieren - und somit einen sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvollen Beitrag zu leisten.

Zum ersten Mal hat Waid Omar sich in diesen Tagen das hallesche Universitätsmuseum im Löwengebäude angeschaut. "Seit 2003 komme ich jedes Jahr nach Halle, aber dafür hatte ich bislang keine Zeit gefunden", sagt der jordanische Forscher. Zu beschäftigt war er in den wenigen Wochen stets mit seiner Arbeit in der Kristallisationsgruppe des Lehrstuhls für Thermische Verfahrenstechnik. "Diese Gruppe ist nicht umsonst international bekannt. Hier bekomme ich immer wieder neue Impulse und kann die exzellenten Möglichkeiten für Experimente nutzen."

Besonders die Meerwasserentsalzung steht für Omar derzeit im Vordergrund. "In Nordafrika und dem Nahen Osten ist das Trinkwasser knapp, daher muss Meerwasser aufwändig aufbereitet werden. Mit den derzeitigen Verfahren ist das teuer und beeinträchtigt die Umwelt", erläutert der 38-Jährige. "Problematisch sind vor allem die Verkrustungen", ergänzt Prof. Dr. Joachim Ulrich. "Die Trinkwasseraufbereitungsanlagen verkrusten blitzschnell. Dagegen wird heutzutage mit chemischen Säurespülungen vorgegangen - keine besonders effiziente und saubere Variante. Das Problem schreit förmlich nach intelligenteren Lösungen." Eine solche haben Ulrich und Omar nun im Blick: "Wir wollen, dass sich die Kristalle nicht an der Oberfläche absetzen, sondern sich woanders bilden, zum Beispiel in der Flüssigkeit, sodass man sie ähnlich wie Schlamm entsorgen könnte."

Erste Ergebnisse liegen vor, aber das Projekt wird noch eine Weile brauchen bis zum möglichen Durchbruch. Das Interesse in der Region, die die Wissenschaftler im Blick haben, ist groß. Gefördert wird das Projekt inzwischen vom Middle East Desalination Research Center in Muscat (Oman).

Ende August wird Waid Omar zurückkehren an die Tafila Technical University, die erste technische Universität Jordaniens, gegründet vor zwei Jahren. Doch im kommenden Jahr wird er wieder zwei Monate an der Martin-Luther-Universität in Halle arbeiten. Dann will er auch seine Frau und seine drei Kinder mitbringen. "Denen werde ich später sowieso empfehlen, in Halle zu studieren", kündigt Omar an.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Ulrich
Tel.: 0345 55 28401 (Sekretariat)
E-Mail: joachim.ulrich@iw.uni-halle.de
Dr. Waid Omar
Tel.: 0345 55 28401 (Sekretariat)
E-Mail: waid_omar@yahoo.com

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.iw.uni-halle.de/tvt/

Weitere Berichte zu: Trinkwasser Verfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Druck jetzt auch mit Glas möglich
20.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Kluge Laserbearbeitungsköpfe im Digitalzeitalter
13.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE