Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebündelte Kompetenz bei der Mikrobearbeitung mit Excimerlasern

03.08.2007
In den letzten Jahren hat sich das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) zu einem Expertenzentrum für Mikromaterialbearbeitung mit dem Excimerlaser entwickelt.

In einer neuen Nachrichten-Kampagne will das LZH ihre Forschungs- und Entwicklungsergebnisse aus diesem Bereich einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen und sowohl große wie auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch Technologietransfer unterstützen.

Der Excimerlaser findet seinen Einsatz vor allem in der Mikromaterialbearbeitung. Durch die kürzeren Wellenlängen im UV-Bereich können viele Materialien bearbeitet werden, für die die längeren Wellenlängen der CO2- und Nd:YAG-Laser nicht geeignet sind. Insbesondere sind Glas, kristalline Materialien (Saphir, Quarz), Keramiken und verschiedene Kunststoffe hervorzuheben.

Im Mikrobereich wird der Excimerlaser besonderes für die Oberflächenstrukturierung und die Funktionalisierung von Oberflächen, für Bohrungen und für das Markieren und Beschriften eingesetzt. Aufgrund des abbildenden Verfahrens besteht bei einer Bearbeitung die Möglichkeit einer flexiblen Strahlformung, so dass komplexe Abtragsgeometrien ohne Verfahrwege gefertigt werden können.

In Forschungs- und Entwicklungsprojekten profitieren Firmen von der guten Laserausstattung des LZH. Excimerlasersysteme mit hohen Intensitäten und den Wellenlängen 157 m, 193 nm, 248 nm stehen zur Verfügung. Eigens konstruierte Anlagentechnik mit 4-Achs-Systemen, in- und offline- Beobachtungssystemen, automatisierten Masken und Energiereglern wird in Kundenprojekten eingesetzt. Verschiedene Abbildungsverhältnisse (von 1:10 bis 1:40) und Auflösungen von einigen wenigen µm sind möglich. Mittels Rotationsmasken können auch Strukturen mit schrägen und runden Wänden gefertigt werden.

Zu den Dienstleistungen, die das LZH im Bereich der Excimerbearbeitung anbietet, gehören unter anderem kundenspezifischer Anlagenbau, Machbarkeitstudien und vergleichende Untersuchungen zu anderen Mikrobearbeitungsprozessen mit dem Laser, zum Beispiel mit dem Femtosekundenlaser (fs-Laser) oder mit frequenzvervielfachten Nd:YAG-Lasern. Auch kleinere Serienfertigungen sind am LZH möglich.

Ansprechpartner für die Excimerlaserbearbeitung im LZH ist Ulrich Klug:
Tel. +49 511 2788-285 oder u.klug@lzh.de.
Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik