Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarotkamera der ThermaCAM P-Serie von FLIR Systems zur Instandhaltung von Pumpwerken für den Hochwasserschutz eingesetzt

28.06.2007
Ein ausgedehntes System von Wasserbauwerken verhindert, dass einer der größten Flüsse in Mitteleuropa über die Ufer tritt. Eine Kamera der ThermaCAM P-Serie von FLIR Systems wird für die Inspektion der zahlreichen Pumpwerke in einem betroffenen Gebiet eingesetzt und spielte eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der Betriebsbereitschaft der Pumpwerke während des gefährlichen Hochwassers im Frühjahr 2006 in Südwest-Ungarn.
Die 1360 km lange Tisza ist einer der größten Flüsse in Mitteleuropa. Sie entspringt in der Ukraine, fließt teilweise entlang der rumänischen Grenze, anschließend durch Ungarn, berührt die Grenze zur Slowakei und mündet schließlich in Serbien in die Donau. Die Tisza entwässert ein Gebiet von etwa 157000 km².

Hochwasser war und ist noch immer eine ständige Gefahr; die Tisza hat zahlreiche Biegungen und Wendungen bei ihrem Verlauf durch eine der größten Tiefebenen Europas. Und in den vergangenen Jahren wurden ihre Wasserstände öfter kritisch, eine Entwicklung, die durch den Klimawandel bedingt sein könnte. In Ungarn begannen die Kommunalbehörden schon 1846 mit dem Bau eines Systems, das inzwischen zum größten Hochwasserschutzsystem in Europa geworden ist. Der Fluss ist gesäumt von einem ausgedehnten Netz von Pumpwerken, die dazu dienen, das überschüssige Wasser aus dem Fluss in Kanäle und Wasserspeicher oder künstliche Auffangbecken zu lenken. Diese Pumpwerke spielen eine entscheidende Rolle beim Hochwasserschutz, und sie fordern adäquate Inspektion und Instandhaltung.

Die für das Flussbecken im südlichen Teil Ungarns zuständige Direktion für Umweltschutz und Wasserwirtschaft des unteren Tisza-Bezirks sah die Notwendigkeit einer Überwachung ihrer Pumpen-Infrastruktur als gegeben und entschied sich für die Investition in eine professionelle Infrarotkamera, das einzige zuverlässige und berührungsfrei messende Instrument, das ganze Reihen von Maschinenanlagen und elektrischen Betriebsmitteln schnell und exakt untersuchen und bildlich darstellen kann. Sie kauften eine ThermaCAM P65 bei Grimas Kft., dem Vertriebspartner von FLIR Systems in Ungarn, der sich auch um die technischen Aspekte und die Schulung kümmerte.

Die Infrarotkamera spielte eine wichtige Rolle während des starken Hochwassers im Frühjahr 2006, das frühere Rekordmarken des Wasserstands der Tisza brach. „Dank einer kontinuierlichen Überwachung mit der Infrarotkamera fielen die über einhundert Pumpwerke in unserem Bereich während dieser kritischen Zeit nicht aus“, erläutert Peter Kozak, Manager der Direktion für Umweltschutz und Wasserwirtschaft des unteren Tisza-Bezirks. Ein plötzlicher Ausfall eines Pumpwerks würde nicht nur den überschwemmten Bereich vergrößern. Der durch den hohen Wasserstand bedingte Wasserdruck würde die Infrastruktur der Deiche ebenfalls stark beschädigen.

Glücklicherweise hatte Herr Kozaks Kollege Karoly Fiala mit der systematischen Inspektion aller mechanischen und elektrischen Anlagen des Bereichs vor dem starken Hochwasser begonnen.

„Vor dem Einsatz der Wärmebildkamera überprüften wir jedes einzelne Betriebsmittel ‚von Hand’. Dies war zeitaufwändig und recht gefährlich. Und wir konnten die Pumpwerke nicht während des Betriebs untersuchen.“

„Die ThermaCAM P65 ist eine wirklich professionelle Kamera, mit der man einfach und schnell arbeiten kann“, sagt Herr Fiala. „Wir machten Hunderte von Bildern. Und die Defekte, die wir dabei entdeckten, wurden je nach ihrer Priorität repariert.“ Zu den entdeckten Problemen gehören:
  • Überhitzte Verbindungen, Probleme bei den Sicherungen
  • Überlastete Elektronikkabel
  • Betriebsprobleme im Kondensator, Kontaktprobleme.
  • Überhitzen der Maschinen des Pumpwerks wegen nicht ausreichender Kühlung bei Dauerbetrieb usw.
Darüber hinaus konnten durch die Wärmebildkamera gepaart mit der Erfahrung des Inspektors genaue Angaben über die zu ersetzenden Teile gemacht werden. Ein erhebliches Plus bei Preisen von über 400 Euro für eine spezifische Sicherung und einigen tausend dieser Sicherungen im Einsatz.

„Ohne Thermografie wäre die Inspektion und Instandhaltung der Pumpwerke und weiterer Infrastruktur während des Betriebes kompliziert, gefährlich und schwierig“, bemerkt der Grimas-Manager Csaba Wesser abschließend, der Schulung sowie Unterstützung sicherstellte und die beiden Ingenieure bei ihren ersten Inspektionsrunden begleitete.

In der Zwischenzeit hat das Direktorium des unteren Tisza-Bezirks einen kontinuierlichen Überwachungsplan der Pumpwerke eingerichtet. Das Hochwasser der Tisza bedroht bis zu einem Viertel der Fläche Ungarns, einen Bereich von etwa 23500 km2, in dem 20% der Bevölkerung leben und arbeiten.

Und mit dem Fortschreiten des Klimawandels wird eine konsequente Instandhaltung der Infrastruktur des Hochwasserschutzes sogar noch lebenswichtiger.

Dank an Kornélia Nagy von Grimas, dem Vertriebspartner von FLIR Systems in Budapest, Ungarn, sowie Cecilia Trojmar und Henrik Akerblom von FLIR Systems Schweden für die Herstellung des Kontakts und die geleistete Unterstützung.

Gabriela Schreiber | FLIR Systems GmbH
Weitere Informationen:
http://www.flir.de
http://www.thermografie-seminare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie