Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarotkamera der ThermaCAM P-Serie von FLIR Systems zur Instandhaltung von Pumpwerken für den Hochwasserschutz eingesetzt

28.06.2007
Ein ausgedehntes System von Wasserbauwerken verhindert, dass einer der größten Flüsse in Mitteleuropa über die Ufer tritt. Eine Kamera der ThermaCAM P-Serie von FLIR Systems wird für die Inspektion der zahlreichen Pumpwerke in einem betroffenen Gebiet eingesetzt und spielte eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der Betriebsbereitschaft der Pumpwerke während des gefährlichen Hochwassers im Frühjahr 2006 in Südwest-Ungarn.
Die 1360 km lange Tisza ist einer der größten Flüsse in Mitteleuropa. Sie entspringt in der Ukraine, fließt teilweise entlang der rumänischen Grenze, anschließend durch Ungarn, berührt die Grenze zur Slowakei und mündet schließlich in Serbien in die Donau. Die Tisza entwässert ein Gebiet von etwa 157000 km².

Hochwasser war und ist noch immer eine ständige Gefahr; die Tisza hat zahlreiche Biegungen und Wendungen bei ihrem Verlauf durch eine der größten Tiefebenen Europas. Und in den vergangenen Jahren wurden ihre Wasserstände öfter kritisch, eine Entwicklung, die durch den Klimawandel bedingt sein könnte. In Ungarn begannen die Kommunalbehörden schon 1846 mit dem Bau eines Systems, das inzwischen zum größten Hochwasserschutzsystem in Europa geworden ist. Der Fluss ist gesäumt von einem ausgedehnten Netz von Pumpwerken, die dazu dienen, das überschüssige Wasser aus dem Fluss in Kanäle und Wasserspeicher oder künstliche Auffangbecken zu lenken. Diese Pumpwerke spielen eine entscheidende Rolle beim Hochwasserschutz, und sie fordern adäquate Inspektion und Instandhaltung.

Die für das Flussbecken im südlichen Teil Ungarns zuständige Direktion für Umweltschutz und Wasserwirtschaft des unteren Tisza-Bezirks sah die Notwendigkeit einer Überwachung ihrer Pumpen-Infrastruktur als gegeben und entschied sich für die Investition in eine professionelle Infrarotkamera, das einzige zuverlässige und berührungsfrei messende Instrument, das ganze Reihen von Maschinenanlagen und elektrischen Betriebsmitteln schnell und exakt untersuchen und bildlich darstellen kann. Sie kauften eine ThermaCAM P65 bei Grimas Kft., dem Vertriebspartner von FLIR Systems in Ungarn, der sich auch um die technischen Aspekte und die Schulung kümmerte.

Die Infrarotkamera spielte eine wichtige Rolle während des starken Hochwassers im Frühjahr 2006, das frühere Rekordmarken des Wasserstands der Tisza brach. „Dank einer kontinuierlichen Überwachung mit der Infrarotkamera fielen die über einhundert Pumpwerke in unserem Bereich während dieser kritischen Zeit nicht aus“, erläutert Peter Kozak, Manager der Direktion für Umweltschutz und Wasserwirtschaft des unteren Tisza-Bezirks. Ein plötzlicher Ausfall eines Pumpwerks würde nicht nur den überschwemmten Bereich vergrößern. Der durch den hohen Wasserstand bedingte Wasserdruck würde die Infrastruktur der Deiche ebenfalls stark beschädigen.

Glücklicherweise hatte Herr Kozaks Kollege Karoly Fiala mit der systematischen Inspektion aller mechanischen und elektrischen Anlagen des Bereichs vor dem starken Hochwasser begonnen.

„Vor dem Einsatz der Wärmebildkamera überprüften wir jedes einzelne Betriebsmittel ‚von Hand’. Dies war zeitaufwändig und recht gefährlich. Und wir konnten die Pumpwerke nicht während des Betriebs untersuchen.“

„Die ThermaCAM P65 ist eine wirklich professionelle Kamera, mit der man einfach und schnell arbeiten kann“, sagt Herr Fiala. „Wir machten Hunderte von Bildern. Und die Defekte, die wir dabei entdeckten, wurden je nach ihrer Priorität repariert.“ Zu den entdeckten Problemen gehören:
  • Überhitzte Verbindungen, Probleme bei den Sicherungen
  • Überlastete Elektronikkabel
  • Betriebsprobleme im Kondensator, Kontaktprobleme.
  • Überhitzen der Maschinen des Pumpwerks wegen nicht ausreichender Kühlung bei Dauerbetrieb usw.
Darüber hinaus konnten durch die Wärmebildkamera gepaart mit der Erfahrung des Inspektors genaue Angaben über die zu ersetzenden Teile gemacht werden. Ein erhebliches Plus bei Preisen von über 400 Euro für eine spezifische Sicherung und einigen tausend dieser Sicherungen im Einsatz.

„Ohne Thermografie wäre die Inspektion und Instandhaltung der Pumpwerke und weiterer Infrastruktur während des Betriebes kompliziert, gefährlich und schwierig“, bemerkt der Grimas-Manager Csaba Wesser abschließend, der Schulung sowie Unterstützung sicherstellte und die beiden Ingenieure bei ihren ersten Inspektionsrunden begleitete.

In der Zwischenzeit hat das Direktorium des unteren Tisza-Bezirks einen kontinuierlichen Überwachungsplan der Pumpwerke eingerichtet. Das Hochwasser der Tisza bedroht bis zu einem Viertel der Fläche Ungarns, einen Bereich von etwa 23500 km2, in dem 20% der Bevölkerung leben und arbeiten.

Und mit dem Fortschreiten des Klimawandels wird eine konsequente Instandhaltung der Infrastruktur des Hochwasserschutzes sogar noch lebenswichtiger.

Dank an Kornélia Nagy von Grimas, dem Vertriebspartner von FLIR Systems in Budapest, Ungarn, sowie Cecilia Trojmar und Henrik Akerblom von FLIR Systems Schweden für die Herstellung des Kontakts und die geleistete Unterstützung.

Gabriela Schreiber | FLIR Systems GmbH
Weitere Informationen:
http://www.flir.de
http://www.thermografie-seminare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics