Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarotkamera der ThermaCAM P-Serie von FLIR Systems zur Instandhaltung von Pumpwerken für den Hochwasserschutz eingesetzt

28.06.2007
Ein ausgedehntes System von Wasserbauwerken verhindert, dass einer der größten Flüsse in Mitteleuropa über die Ufer tritt. Eine Kamera der ThermaCAM P-Serie von FLIR Systems wird für die Inspektion der zahlreichen Pumpwerke in einem betroffenen Gebiet eingesetzt und spielte eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der Betriebsbereitschaft der Pumpwerke während des gefährlichen Hochwassers im Frühjahr 2006 in Südwest-Ungarn.
Die 1360 km lange Tisza ist einer der größten Flüsse in Mitteleuropa. Sie entspringt in der Ukraine, fließt teilweise entlang der rumänischen Grenze, anschließend durch Ungarn, berührt die Grenze zur Slowakei und mündet schließlich in Serbien in die Donau. Die Tisza entwässert ein Gebiet von etwa 157000 km².

Hochwasser war und ist noch immer eine ständige Gefahr; die Tisza hat zahlreiche Biegungen und Wendungen bei ihrem Verlauf durch eine der größten Tiefebenen Europas. Und in den vergangenen Jahren wurden ihre Wasserstände öfter kritisch, eine Entwicklung, die durch den Klimawandel bedingt sein könnte. In Ungarn begannen die Kommunalbehörden schon 1846 mit dem Bau eines Systems, das inzwischen zum größten Hochwasserschutzsystem in Europa geworden ist. Der Fluss ist gesäumt von einem ausgedehnten Netz von Pumpwerken, die dazu dienen, das überschüssige Wasser aus dem Fluss in Kanäle und Wasserspeicher oder künstliche Auffangbecken zu lenken. Diese Pumpwerke spielen eine entscheidende Rolle beim Hochwasserschutz, und sie fordern adäquate Inspektion und Instandhaltung.

Die für das Flussbecken im südlichen Teil Ungarns zuständige Direktion für Umweltschutz und Wasserwirtschaft des unteren Tisza-Bezirks sah die Notwendigkeit einer Überwachung ihrer Pumpen-Infrastruktur als gegeben und entschied sich für die Investition in eine professionelle Infrarotkamera, das einzige zuverlässige und berührungsfrei messende Instrument, das ganze Reihen von Maschinenanlagen und elektrischen Betriebsmitteln schnell und exakt untersuchen und bildlich darstellen kann. Sie kauften eine ThermaCAM P65 bei Grimas Kft., dem Vertriebspartner von FLIR Systems in Ungarn, der sich auch um die technischen Aspekte und die Schulung kümmerte.

Die Infrarotkamera spielte eine wichtige Rolle während des starken Hochwassers im Frühjahr 2006, das frühere Rekordmarken des Wasserstands der Tisza brach. „Dank einer kontinuierlichen Überwachung mit der Infrarotkamera fielen die über einhundert Pumpwerke in unserem Bereich während dieser kritischen Zeit nicht aus“, erläutert Peter Kozak, Manager der Direktion für Umweltschutz und Wasserwirtschaft des unteren Tisza-Bezirks. Ein plötzlicher Ausfall eines Pumpwerks würde nicht nur den überschwemmten Bereich vergrößern. Der durch den hohen Wasserstand bedingte Wasserdruck würde die Infrastruktur der Deiche ebenfalls stark beschädigen.

Glücklicherweise hatte Herr Kozaks Kollege Karoly Fiala mit der systematischen Inspektion aller mechanischen und elektrischen Anlagen des Bereichs vor dem starken Hochwasser begonnen.

„Vor dem Einsatz der Wärmebildkamera überprüften wir jedes einzelne Betriebsmittel ‚von Hand’. Dies war zeitaufwändig und recht gefährlich. Und wir konnten die Pumpwerke nicht während des Betriebs untersuchen.“

„Die ThermaCAM P65 ist eine wirklich professionelle Kamera, mit der man einfach und schnell arbeiten kann“, sagt Herr Fiala. „Wir machten Hunderte von Bildern. Und die Defekte, die wir dabei entdeckten, wurden je nach ihrer Priorität repariert.“ Zu den entdeckten Problemen gehören:
  • Überhitzte Verbindungen, Probleme bei den Sicherungen
  • Überlastete Elektronikkabel
  • Betriebsprobleme im Kondensator, Kontaktprobleme.
  • Überhitzen der Maschinen des Pumpwerks wegen nicht ausreichender Kühlung bei Dauerbetrieb usw.
Darüber hinaus konnten durch die Wärmebildkamera gepaart mit der Erfahrung des Inspektors genaue Angaben über die zu ersetzenden Teile gemacht werden. Ein erhebliches Plus bei Preisen von über 400 Euro für eine spezifische Sicherung und einigen tausend dieser Sicherungen im Einsatz.

„Ohne Thermografie wäre die Inspektion und Instandhaltung der Pumpwerke und weiterer Infrastruktur während des Betriebes kompliziert, gefährlich und schwierig“, bemerkt der Grimas-Manager Csaba Wesser abschließend, der Schulung sowie Unterstützung sicherstellte und die beiden Ingenieure bei ihren ersten Inspektionsrunden begleitete.

In der Zwischenzeit hat das Direktorium des unteren Tisza-Bezirks einen kontinuierlichen Überwachungsplan der Pumpwerke eingerichtet. Das Hochwasser der Tisza bedroht bis zu einem Viertel der Fläche Ungarns, einen Bereich von etwa 23500 km2, in dem 20% der Bevölkerung leben und arbeiten.

Und mit dem Fortschreiten des Klimawandels wird eine konsequente Instandhaltung der Infrastruktur des Hochwasserschutzes sogar noch lebenswichtiger.

Dank an Kornélia Nagy von Grimas, dem Vertriebspartner von FLIR Systems in Budapest, Ungarn, sowie Cecilia Trojmar und Henrik Akerblom von FLIR Systems Schweden für die Herstellung des Kontakts und die geleistete Unterstützung.

Gabriela Schreiber | FLIR Systems GmbH
Weitere Informationen:
http://www.flir.de
http://www.thermografie-seminare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie