Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaltkreis im Skianzug - "Smart Textiles" übertragen Biosignale und andere Daten

11.06.2007
Seit über zwanzig Jahren gibt es "Techtextil"; ganze Produktgenerationen technischer Textilien sind auf der Fachmesse inzwischen vorgestellt worden. Mit fünf bis sechs Prozent Wachstumsraten ist das Innovationspotenzial dieses Fachgebietes nach wie vor hoch; über 40 Prozent der Umsätze auf dem Markt werden heute mit technischen Textilien realisiert.

Eines der vielversprechendsten Projekte der jüngsten Zeit ist vor kurzem am Institut für Textil- und Bekleidungstechnik (ITB) der TU Dresden erfolgreich abgeschlossen worden. Hinter dem Titel "Informationsübertragung in Smart Textiles" steht ein neues Konzept für die Integration elektrisch leitfähiger Fasern in textile Strukturen, um so ein intelligentes Produkt zu schaffen, das Informationen von und zum Träger der Bekleidung übermittelt.

Der Direktor des Instituts, Prof. Chokri Cherif, erläutert die Herausforderungen bei der Entwicklung solcher intelligenten Textilien: "Unser Ziel war es, leitfähige und zugleich faserschonende Garne zu entwickeln, die parallel zu Baumwollfäden in der Textilmaschine verarbeitet werden können. Die leitfähige Schicht darf dabei natürlich keinen Abrieb haben und muss bruchfest sein. Als ideal haben sich dafür Polyamidfäden mit einer Silber- oder Kupferschicht erwiesen." Im Laufe der Entwicklung wurden dazu zahlreiche Leitermaterialien erfasst und charakterisiert und versuchsweise durch Nähen oder Sticken in textile Materialien eingebunden. Auf diese Weise entwickelten die Dresdner verschiedene Möglichkeiten der Datenübertragung, ersannen günstige Kontaktverbindungen (etwa über Druckknöpfe oder kleine Stecker), und maßen an einem speziellen Prüfplatz, der gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen gebaut wurde, die Energie- und Informationsübertragung verschiedener Produkte.

Solche intelligenten Textilien können im Gesundheitsbereich eingesetzt werden, beispielsweise zum Monitoring physiologischer Daten mobiler Patienten, die dann per Funk an das überwachende Krankenhaus weitergeleitet werden. Im Fall eines Herzinfarkts könnte so automatisch Alarm ausgelöst und eine schnelle medizinische Hilfe eingeleitet werden. Aber auch bei sportlicher Aktivität ist ein Einsatz der Textilien zur unkomplizierten Überwachung und Aufzeichnung physiologischer Parameter denkbar; so könnte die intelligente Kleidung von Hochleistungssportlern ihre Puls- und Atemfrequenz während des Wettkampfes an einen Arzt funken, der die Biosignale der Athleten auf der Skipiste oder im Stadion kontrolliert.

Für die weitere Entwicklung des Projekts hat das Institut kürzlich die Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung beantragt. Gemeinsam mit mehreren Industriepartnern will Prof. Cherif Schutztextilien für Sondereinsätze von Polizei und Feuerwehr herstellen. Darin sollen Sensoren integriert werden, die die Temperatur messen können, aber auch die Position des Trägers an die Einsatzleitstelle übermitteln, die die im Einsatz befindlichen Personen besser koordiniert und ihre Sicherheit genau überwacht.

Informationen für Journalisten: Dr.-Ing. T. Pusch, Tel. 0351 463-35244, pusch@itbh6.mw.tu-dresden.de; Prof. Chokri Cherif, Tel. 0151 16133234

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Biosignal Informationsübertragung Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie