Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaltkreis im Skianzug - "Smart Textiles" übertragen Biosignale und andere Daten

11.06.2007
Seit über zwanzig Jahren gibt es "Techtextil"; ganze Produktgenerationen technischer Textilien sind auf der Fachmesse inzwischen vorgestellt worden. Mit fünf bis sechs Prozent Wachstumsraten ist das Innovationspotenzial dieses Fachgebietes nach wie vor hoch; über 40 Prozent der Umsätze auf dem Markt werden heute mit technischen Textilien realisiert.

Eines der vielversprechendsten Projekte der jüngsten Zeit ist vor kurzem am Institut für Textil- und Bekleidungstechnik (ITB) der TU Dresden erfolgreich abgeschlossen worden. Hinter dem Titel "Informationsübertragung in Smart Textiles" steht ein neues Konzept für die Integration elektrisch leitfähiger Fasern in textile Strukturen, um so ein intelligentes Produkt zu schaffen, das Informationen von und zum Träger der Bekleidung übermittelt.

Der Direktor des Instituts, Prof. Chokri Cherif, erläutert die Herausforderungen bei der Entwicklung solcher intelligenten Textilien: "Unser Ziel war es, leitfähige und zugleich faserschonende Garne zu entwickeln, die parallel zu Baumwollfäden in der Textilmaschine verarbeitet werden können. Die leitfähige Schicht darf dabei natürlich keinen Abrieb haben und muss bruchfest sein. Als ideal haben sich dafür Polyamidfäden mit einer Silber- oder Kupferschicht erwiesen." Im Laufe der Entwicklung wurden dazu zahlreiche Leitermaterialien erfasst und charakterisiert und versuchsweise durch Nähen oder Sticken in textile Materialien eingebunden. Auf diese Weise entwickelten die Dresdner verschiedene Möglichkeiten der Datenübertragung, ersannen günstige Kontaktverbindungen (etwa über Druckknöpfe oder kleine Stecker), und maßen an einem speziellen Prüfplatz, der gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen gebaut wurde, die Energie- und Informationsübertragung verschiedener Produkte.

Solche intelligenten Textilien können im Gesundheitsbereich eingesetzt werden, beispielsweise zum Monitoring physiologischer Daten mobiler Patienten, die dann per Funk an das überwachende Krankenhaus weitergeleitet werden. Im Fall eines Herzinfarkts könnte so automatisch Alarm ausgelöst und eine schnelle medizinische Hilfe eingeleitet werden. Aber auch bei sportlicher Aktivität ist ein Einsatz der Textilien zur unkomplizierten Überwachung und Aufzeichnung physiologischer Parameter denkbar; so könnte die intelligente Kleidung von Hochleistungssportlern ihre Puls- und Atemfrequenz während des Wettkampfes an einen Arzt funken, der die Biosignale der Athleten auf der Skipiste oder im Stadion kontrolliert.

Für die weitere Entwicklung des Projekts hat das Institut kürzlich die Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung beantragt. Gemeinsam mit mehreren Industriepartnern will Prof. Cherif Schutztextilien für Sondereinsätze von Polizei und Feuerwehr herstellen. Darin sollen Sensoren integriert werden, die die Temperatur messen können, aber auch die Position des Trägers an die Einsatzleitstelle übermitteln, die die im Einsatz befindlichen Personen besser koordiniert und ihre Sicherheit genau überwacht.

Informationen für Journalisten: Dr.-Ing. T. Pusch, Tel. 0351 463-35244, pusch@itbh6.mw.tu-dresden.de; Prof. Chokri Cherif, Tel. 0151 16133234

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Biosignal Informationsübertragung Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften