Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Rapid Manufacturing in Serie - iwb: Erfolgreich produzieren durch innovative Fertigung

25.05.2007
Am 5. Juli 2007 lädt das iwb Anwenderzentrum Augsburg zusammen mit dem Bayerischen Forschungsverbund Flexible Werkzeugsysteme (Forwerkzeug) wieder Hersteller und Produzenten zum jährlichen Rapid-Manufacturing-Seminar.

Referenten aus Industrie und Forschung berichten über praktische Einsatzmöglichkeiten, Wirtschaftlichkeit und innovative Entwicklungen aus der generativen Fertigung.

Individuell in Serie

Die Massenproduktion ist kostengünstig, aber nicht mehr lange marktfähig, denn auch hier macht sich der Trend zur Individualisierung bemerkbar. König Kunde möchte keine Massenware, sondern möglichst ein individuelles Produkt speziell nach seinen Bedürfnissen und Wünschen. Das produzierende Gewerbe steht damit nicht nur vor wirtschaftlichen Schwierigkeiten, sondern auch vor technologischen. Einen möglichen Ausweg bieten die Rapid-Technologien, deren Einsatzgebiete sich in den letzten Jahren enorm ausgedehnt haben. Während sich damit früher fast ausschließlich kostengünstige Prototypen (Rapid Prototyping) und Werkzeuge (Rapid Tooling) erzeugen ließen, ist durch neue Entwicklungen im Rapid Manufacturing (RM) inzwischen sogar die Serienproduktion von Bauteilen möglich.

Quo vadis? Generative Fertigungsverfahren

Nach einer kurzen Einführung in den Status Quo der generativen Fertigungsverfahren schildert der Gastgeber und Sprecher von Forwerkzeug, Prof. Dr. Michael Zäh, wohin der Trend geht. Christoph Pabst von der Hettich GmbH & Co. KG berichtet, wie seine Firma mit RM-Technologien Zentrifugen herstellt und damit ihre Wettbewerbsposition stärkt. Carl Fruth stellt das EDGE-Verfahren der FIT GmbH für Metallbauteile vor. Das Selective-Mask-Sintering als neue RM-Technologie schildert Thomas Nilsson vom schwedischen Unternehmen Speed Part AB. In der erweiterten Rapid-Prozesskette der GOM mbH wendet Dr. Andreas Zilker die optische 3D-Messtechnik an. Udo Behrendt von der EOS GmbH sieht das e-Manufacturing als Weiterentwicklung der integrierten Produktion. Ralph Mayer vom LBC LaserBearbeitungsCenter GmbH stellt mit Hilfe verschiedener Laser Modelle, Werkzeuge und Bauteile her. Gerhard Strasser vom iwb Anwenderzentrum Augsburg optimiert in seinen Forschungen die generativen Fertigungsprozesse mit ganz neuen Simulationsmethoden.

Das Rapid-Manufacturing-Seminar beginnt um 9 Uhr, das Programm selbst endet gegen 17 Uhr. Eine begleitende Ausstellung bietet den Teilnehmern die ideale Plattform, um Erfahrungen auszutauschen und konkrete Problemstellungen mit Lösungsanbietern zu diskutieren. Weitere Informationen, Programm und Anmeldung finden Interessenten unter http://www.iwb.tum.de.

Kontakt:
Dipl.-Ing. (FH) Gerhard Straßer
Technische Universität München
iwb Anwenderzentrum Augsburg
Beim Glaspalast 5
86153 Augsburg
Tel (0821) 5 68 83 - 32
Fax (0821) 5 68 83 - 50
E-Mail gerhard.strasser@iwb.tum.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwb-augsburg.de
http://www.abayfor.de/forwerkzeug

Weitere Berichte zu: Anwenderzentrum Fertigung Manufacturing Rapid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE