Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Rapid Manufacturing in Serie - iwb: Erfolgreich produzieren durch innovative Fertigung

25.05.2007
Am 5. Juli 2007 lädt das iwb Anwenderzentrum Augsburg zusammen mit dem Bayerischen Forschungsverbund Flexible Werkzeugsysteme (Forwerkzeug) wieder Hersteller und Produzenten zum jährlichen Rapid-Manufacturing-Seminar.

Referenten aus Industrie und Forschung berichten über praktische Einsatzmöglichkeiten, Wirtschaftlichkeit und innovative Entwicklungen aus der generativen Fertigung.

Individuell in Serie

Die Massenproduktion ist kostengünstig, aber nicht mehr lange marktfähig, denn auch hier macht sich der Trend zur Individualisierung bemerkbar. König Kunde möchte keine Massenware, sondern möglichst ein individuelles Produkt speziell nach seinen Bedürfnissen und Wünschen. Das produzierende Gewerbe steht damit nicht nur vor wirtschaftlichen Schwierigkeiten, sondern auch vor technologischen. Einen möglichen Ausweg bieten die Rapid-Technologien, deren Einsatzgebiete sich in den letzten Jahren enorm ausgedehnt haben. Während sich damit früher fast ausschließlich kostengünstige Prototypen (Rapid Prototyping) und Werkzeuge (Rapid Tooling) erzeugen ließen, ist durch neue Entwicklungen im Rapid Manufacturing (RM) inzwischen sogar die Serienproduktion von Bauteilen möglich.

Quo vadis? Generative Fertigungsverfahren

Nach einer kurzen Einführung in den Status Quo der generativen Fertigungsverfahren schildert der Gastgeber und Sprecher von Forwerkzeug, Prof. Dr. Michael Zäh, wohin der Trend geht. Christoph Pabst von der Hettich GmbH & Co. KG berichtet, wie seine Firma mit RM-Technologien Zentrifugen herstellt und damit ihre Wettbewerbsposition stärkt. Carl Fruth stellt das EDGE-Verfahren der FIT GmbH für Metallbauteile vor. Das Selective-Mask-Sintering als neue RM-Technologie schildert Thomas Nilsson vom schwedischen Unternehmen Speed Part AB. In der erweiterten Rapid-Prozesskette der GOM mbH wendet Dr. Andreas Zilker die optische 3D-Messtechnik an. Udo Behrendt von der EOS GmbH sieht das e-Manufacturing als Weiterentwicklung der integrierten Produktion. Ralph Mayer vom LBC LaserBearbeitungsCenter GmbH stellt mit Hilfe verschiedener Laser Modelle, Werkzeuge und Bauteile her. Gerhard Strasser vom iwb Anwenderzentrum Augsburg optimiert in seinen Forschungen die generativen Fertigungsprozesse mit ganz neuen Simulationsmethoden.

Das Rapid-Manufacturing-Seminar beginnt um 9 Uhr, das Programm selbst endet gegen 17 Uhr. Eine begleitende Ausstellung bietet den Teilnehmern die ideale Plattform, um Erfahrungen auszutauschen und konkrete Problemstellungen mit Lösungsanbietern zu diskutieren. Weitere Informationen, Programm und Anmeldung finden Interessenten unter http://www.iwb.tum.de.

Kontakt:
Dipl.-Ing. (FH) Gerhard Straßer
Technische Universität München
iwb Anwenderzentrum Augsburg
Beim Glaspalast 5
86153 Augsburg
Tel (0821) 5 68 83 - 32
Fax (0821) 5 68 83 - 50
E-Mail gerhard.strasser@iwb.tum.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwb-augsburg.de
http://www.abayfor.de/forwerkzeug

Weitere Berichte zu: Anwenderzentrum Fertigung Manufacturing Rapid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten