Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Strahler für die Photovoltaik

05.04.2007
  • Infrarot-Strahler übertragen kontaktfrei hohe Energiemengen
  • Durch Reflektoren wird Infrarot-Strahlung gezielt aufgebracht
  • Heraeus Noblelight präsentierte einen neuen Quarzreflektor auf der PV Expo im April in München
  • Trocknen, Sintern oder Stringlöten – die Herstellung von Solarzellen braucht Wärme in vielen Prozessschritten. Infrarot-Strahlung überträgt Wärme kontaktfrei und mit hoher Energie. Das spart Zeit und Produktionsfläche.

    Infrarot-Wärme wird mit Reflektoren effizienter genutzt, das spart Energie und wertvollen Produktionsraum. Ein neu entwickelter Quarzreflektor sitzt direkt am Strahler und hilft, Infrarot-Strahlung auch im Vakuum effizienter zu nutzen. Copyright Heraeus Noblelight 2007

    Die Vorteile der Infrarot-Wärme sind auch unter extremen Prozessbedingungen nutzbar. Dank eines neu entwickelten Quarzreflektors können Wärmeprozesse im Vakuum oder bei hoher Umgebungstemperatur wesentlich besser durchgeführt werden.

    Heraeus Noblelight zeigte Infrarot-Strahler mit dem neuen Reflektor auf der "Photovoltaic Technology Show 2007 Europe" Anfang April in München.

    Infrarot-Strahler sind kompakt gebaut und übertragen große Energiemengen ohne ein Kontaktmedium. Das macht Wärmeprozesse im Vakuum möglich und hilft zudem, wertvollen Produktionsplatz effizient zu nutzen. Gegenüber Metallrohrstrahlern, den Wärmequellen, die bisher häufig unter Vakuumbedingungen eingesetzt wurden, besitzen Infrarot-Strahler von Heraeus Noblelight eine höhere Leistungsdichte und sind erheblich reaktionsschneller. So können Wärmeschritte schneller und wesentlich kontrollierter durchgeführt werden.

    Auf der PV Expo konnten Besucher am Stand von Heraeus einen Infrarot-Strahler mit einem neu entwickelten Reflektor aus opakem Quarzglas in Betrieb kennen lernen. Ein eigens für die Messe gebautes Modul demonstrierte, dass durch den Reflektor die Wärmestrahlung direkt auf das Produkt ausgerichtet wird und gab einen Eindruck davon, wie durch den verbesserten Prozess Energie eingespart werden kann.

    Infrarot-Strahler mit Quarzreflektor werden bereits bei der Herstellung von Solarzellen eingesetzt. Sie erwärmen Trägermaterialien vor oder während der Beschichtung besonders effektiv, weil diese Prozesse im Vakuum oder bei sehr hohen Umgebungstemperaturen stattfinden.

    Der neue Reflektor konnte sich rasch neue Anwendungsgebiete erobern, er kommt beispielsweise zum Einsatz, wenn es um das Aufbringen der Si-N-Schicht geht, aber auch zum Vorwärmen bei Diffusions- oder Sputterprozessen oder bei der Trocknung von Substraten. Bei diesen Wärmeprozessen hat sich gezeigt, dass durch den Einsatz der Infrarot-Strahler mit dem neuen Reflektor Prozessparameter wie die Temperatur oder die Einwirkzeit besser eingehalten werden können.

    Opakes Quarzglas setzt Maßstäbe

    Der neue Quarzreflektor besteht anders als die bisher üblichen Reflektoren nicht aus Gold oder Metalloxiden, sondern aus opakem Quarzglas. Quarzglas ist äußerst hitzebeständig und weitgehend resistent gegen den Angriff von Säuren, Laugen und anderen aggressiven Stoffen.

    Eine Goldbeschichtung direkt auf den Infrarot-Strahlern reflektiert die Strahlung sehr effektiv, durch sie wird die wirksame Strahlung auf das Produkt nahezu verdoppelt. Messungen haben gezeigt, dass das opake Quarzmaterial eine Reflektivität von etwa 60 bis 70 % besitzt. Damit ist es zwar schwächer als Gold, aber ähnlich der Reflektivität eines hochpolierten Aluminiumreflektors. Ein Aluminiumreflektor verliert seine Reflektivität nach und nach, da sich an seiner Oberfläche im Laufe der Zeit Aluminiumoxid bildet. Quarzglas dagegen bildet auch im Dauereinsatz keine solche Oxidschicht.

    Der neue Reflektor sitzt direkt am Strahler und daher ist, anders als bei einem externen Reflektor, kein zusätzlicher Aufwand nötig, um ihn zu positionieren.

    Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich und China, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2005 einen Jahresumsatz von 79 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 644 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

    Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 9 Milliarden Euro und weltweit mehr als 10.600 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

    Das hohe Innovations- und Entwicklungspotential im Unternehmen wird intensiv und gezielt gefördert. Durch kundennahe Produktentwicklungen und gezielte Akquisitionen baut Heraeus seine führende Position in verschiedenen Industriebereichen aus.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

    Hersteller:
    Heraeus Noblelight GmbH
    Reinhard-Heraeus-Ring 7
    D-63801 Kleinostheim
    Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545
    E-Mail hng-infrared@heraeus.com
    Redaktion:
    Dr. Marie-Luise Bopp
    Heraeus Noblelight GmbH,
    Abteilung Marketing/Werbung
    Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
    E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

    Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
    Weitere Informationen:
    http://www.heraeus-noblelight.com

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

    nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
    30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

    nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
    17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

    An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

    Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

    Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

    Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

    Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

    Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

    Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

    Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

    Im Focus: How protons move through a fuel cell

    Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

    As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

    Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

    Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

    Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Von Batterieforschung bis Optoelektronik

    23.06.2017 | Veranstaltungen

    10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

    22.06.2017 | Veranstaltungen

    „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

    22.06.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

    23.06.2017 | Physik Astronomie

    Dünenökosysteme modellieren

    23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

    Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

    23.06.2017 | Materialwissenschaften