Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie agiert ein vier Milliarden Mark-Unternehmen auf dem Weltmarkt?

23.11.2000


Berichtete aus der Perspektive eines

Weltunternehmens: Dip.-Betriebswirt Herbert Stippel, Mitglied des

Vorstandes der Thyssen-Krupp Engeneering für Finanzen und

Controlling.


Dipl.-Betriebswirt Herbert Stippel, Mitglied des Vorstandes der Thyssen-Krupp Engeneering für Finanzen und Controlling, sprach am Mittwochabend, den 23. November beim Stammtisch der Wirtschaftswissenschaftler an der TU Clausthal. Die Pulsdaten des Unternehmens: 8.500 Mitarbeiter, davon 50 Prozent im Ausland (Tendenz steigend), vier Milliarden Mark Umsatz. Tätig im Anlagenbau (Chemie, Kunststoffe, Düngemittel, Stahl, Zement) in Nord- und Südamerika, Europa, Asien. Herbert Stippel schilderte Chancen und Risiken des Großanlagenbaus und die Wege, um den Geschäftserfolg gezielt anzusteuern.

Stippel: "Wir beschäftigen je 200 Ingenieure und Ingenieurinnen in Russland und Mexiko sowie 800 in Indien. Der grundlegende Entwurf einer Anlage wird in Deutschland gemacht, aber die Erstellung der detaillierten Fassung haben wir ausgelagert. In Russland und Indien verdienen Ingenieure ein Zehntel des deutschen Lohns, in Mexiko ist es etwas mehr. Diese Ingenieure sind genau so gut wie die deutschen. Und es macht heute mit Intranet keinen Unterschied, ob jemand im Nachbarbüro an seinem Computer arbeitet oder in Russland. Es wird mit der gleichen Software gearbeitet. Nur mit diesem Mix einer weltweiten Zusammenarbeit sind wir konkurrenzfähig." Drei Prozent beträgt (im günstigen Fall) die Gewinnmarge bei Anlagen, die bis zu 500 Millionen Mark kosten und über mehrere Jahre hinweg errichtet werden. "Beim Anlagenbau ist das Risiko von Verlusten sehr hoch und wird oft erst nach Jahren erkannt", sagte Herbert Stippel und nannte Beispiele: "Während der Asienkrise haben wir mit einem Partner in Thailand ein Geschäft vertraglich vereinbart. Wir kauften Ausrüstung im Wert von 100 Millionen Mark. Dann kam die Krise. Die Ausrüstung lagert noch heute in Kisten in Essen und wir wissen nicht, ob aus dem Auftrag jemals noch etwas wird. In einem anderen Fall versicherten wir ein Dollargeschäft mit einem DM-Kurs von 1.40 Mark. Als dann der Dollarkurs auf 1.75 Mark kletterte, betrug der Verlust 75 Millionen Mark ."

Um so wichtiger sei es, über genaue Zielvereinbarungen, die zwischen Management und operativer Ebene ausgehandelt und kontrolliert werden, Risiken zu minimieren. Die Strategie, möglichst auf vielen Märkten gleichzeitig aktiv zu sein, um von regionalen Wirtschaftsflauten nicht in einen Abwärtsstrudel gezogen zu werden, erwies sich bei der Asienkrise als erfolgreich. "Bis dahin war Krupp-Polysius auf dem amerikanischen Markt überhaupt nicht präsent. Heute machen der Zementanlagenbau in den USA 30 Prozent unseres Geschäftsvolumens auf diesem Feld aus", schilderte Herbert Stippel den strategischen Ansatz und ergänzte in seinem Fazit: "Unsere Gewinnmarge lag in den letzten fünf Jahren sogar über den üblichen drei Prozent."

Ein hochinteressanter Praxisabend für die Clausthaler Studierenden.

Jochen Brinkmann | idw

Weitere Berichte zu: Asienkrise Ausrüstung Russland Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie