Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spanende Metallbearbeitung revolutioniert

27.09.2000


Sowohl als Kühlschmierstoff wie auch als Betriebsstoff für die Hydraulik lässt sich ein neues Universalfluid für die Werkzeugmaschine einsetzen. Das mit Unterstützung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
entwickelte Pflanzenölprodukt verknüpft nicht nur zwei bislang unvereinbare Anwendungsbereiche, sondern bietet auch besondere Vorteile für die Umwelt - es ist schnell biologisch abbaubar und nicht Wasser gefährdend. Das Interesse der Industrie bestätigt seine Qualität: Daimler Chrysler lässt bereits LKW-Pleuel damit herstellen.

An etwa einer Million Werkzeugmaschinen werden in Deutschland Metalle bearbeitet. Ohne Kühlschmierstoffe wäre eine spanende Metallbearbeitung nicht möglich. Aber nicht nur der Produktionsstoff, sondern auch verschiedene Betriebsstoffe sind für den Werkzeugmaschinenbetrieb erforderlich: Hydrauliköl, Getriebeöl, Bettbahnöl. In allen Bereichen kommen bislang unterschiedliche (zumeist Mineralöl-) -Produkte zum Einsatz. Insgesamt ist die Werkzeugmaschine das zweitgrößte Anwendungsgebiet für Schmierstoffe nach dem Automobil - allein in Deutschland etwa 180.000 Tonnen pro Jahr.
Für die Funktionsfähigkeit, d. h. die "Lebensdauer" des Kühlschmierstoffs, aber auch für die Umwelt und die Gesundheit der Arbeiter ist es bisher immer kritisch, dass kontinuierlich und unvermeidlich mehr oder minder große Anteile Hydrauliköl in die Bearbeitungsflüssigkeit gelangen. Ein Gemisch entsteht, das nicht nur schwer zu reinigen bzw. zu entsorgen ist, sondern auch den gesamten Metallbearbeitungsvorgang in Mitleidenschaft ziehen kann.
Insgesamt ist dies ein wichtiger Grund dafür, dass die mechanische Oberflächenbearbeitung allgemein als komplexes, bislang ungelöstes Umweltproblem aufgefasst wird.
Ein Universalfluid - für die Kühlschmierung und als Betriebsstoff gleichermaßen einsetzbar - könnte die Lösung für die spanende Metallbearbeitung bringen, dachten sich die Chemiker der FUCHS DEA Schmierstoffe GmbH. Auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellt, könnte das Öl zudem biologisch abbaubar und bei geeigneter Additivierung sogar nicht Wasser gefährdend sein.
lm Verbund mit dem Institut für Fluidtechnische Antriebe und Steuerungen (IFAS) der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, der Alfing Kessler GmbH und der SurTec GmbH starteten sie den Versuch, ein derartiges Mehrzweck-Esteröl zu entwickeln und in seiner Anwendung zu erproben.
Dabei war es das besonders anspruchsvolle Ziel, ein Fluid mit sehr niedriger Viskosität darzustellen. Denn nur mit einem sehr dünnflüssigen Öl können die vielfältigen Anforderungen einer modernen verketteten Metallbearbeitung erfüllt und die dominierenden, aber sehr umweltproblematischen wassergemischten Kühlschmierstoffe ersetzt werden: Mit dem Universalfluid als Zielprodukt sollten etwa 80% aller Zerspanungsvorgänge durchgeführt werden können.
Mit der Entwicklung des Universalöles allein war das Problem nicht zu lösen. Ebenso nötig waren die Anpassung der hydraulischen Komponenten einer Metallbearbeitungsmaschine an das neue niedrigviskose Fluid sowie - für eine verbesserte Recyclingfähigkeit - die Entwicklung einer geeigneten Reinigungsflüssigkeit. Denn auch um die öligen Metallteile vom neuen Öl zu reinigen, musste erst die geeignete Flüssigkeit gefunden werden. Das Projekt war also ein echtes "Verbundvorhaben".
Noch vor Abschluss des Vorhabens konnten die Verbundpartner entscheidende Erfolge verbuchen. "Unifluid 10" heißt das Resultat ihrer Arbeiten, das die Standards nach DIN 51524 und VDMA 24568 erfüllt und zudem als nicht Wasser gefährdend eingestuft wurde. In - gegenüber bisher eingesetzten Flügelzellenpumpen kaum teureren - Axialkolbenpumpen ließ es sich so problemlos einsetzen, dass Daimler Chrysler mittlerweile eine 50-Kubikmeter-Anlage für die Herstellung von LKW-Pleuel darauf umgerüstet hat: Nur noch eine Flüssigkeit für Metallbearbeitung und Hydrauliksystem.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de
Internet: http://www.fnr.de

Dr. Torsten Gabriel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics