Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo gelasert wird, da fallen keine Späne...

20.10.2000


Die Anforderungen an die Bearbeitungsverfahren für Holz sind in der letzten Zeit immer weiter gestiegen, auch bezüglich der Laserbearbeitung von Holzwerkstoffen. Forschungsarbeiten am Laser Zentrum Hannover e.V. haben gezeigt, dass eine Anschwärzung von Schnittkanten wie auch eine Geruchsanhaftung durch die richtige Auswahl der Prozessparameter deutlich reduziert werden kann.

Wie beispielsweise das große Holzdach auf der EXPO 2000 in Hannover zeigt, nimmt die Bedeutung von Holzwerkstoffen in der letzten Zeit stetig zu. Parallel zu dieser Entwicklung steigen die Anforderungen an die Bearbeitungsverfahren für Holz.
Auch der Laser bietet für die Holzbearbeitung vielversprechende Lösungen. Typische Einsatzfelder sind Furniere für die Automobilindustrie, Möbel, Spielwaren sowie die Sperrholzbearbeitung für den Bau von Stanzformen.


Anwender befürchten jedoch häufig das Auftreten von geschwärzten Schnittkanten oder auch eine Geruchsanhaftung am Produkt infolge der Lasermaterialbearbeitung. Arbeiten am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) haben gezeigt, dass diese Begleiterscheinungen durch eine optimierte Prozessführung deutlich reduziert werden können.
Mit Hilfe anwendungsgerechter Prozessparameter kann beispielsweise bei 18 mm starkem Birkensperrholz die Wärmeeinflusszone auf maximal 70 Mikrometer reduziert werden. Weiterhin kann eine Geruchsanhaftung durch integrierte Absaugkonzepte deutlich verringert und die Emissionen durch einfache technische Maßnahmen vollständig erfasst werden. Dies bedeutet nicht nur eine Verbesserung der Produktqualität, sondern auch der Arbeitsplatzbedingungen.
Auch im Hinblick auf die Kosten bietet der Laser eine interessante Alternative. Für die Laserbearbeitung von Holzwerkstoffen mit Materialstärken bis zu 50 mm sind Laserstrahlleistungen von 1-2 kW als optimaler Kompromiss aus Prozessgeschwindigkeit und Betriebskosten einzustufen. Bei der Bearbeitung von Furnieren oder Holzverbundwerkstoffen bis einigen Millimetern Werkstoffdicke können Laseranlagen in der Leistungsklasse bis 500 W Einsatz finden. Diese zeichnen sich durch niedrigere Betriebskosten aus, da diese Systeme ohne permanente Gasversorgung arbeiten (Sealed-Off Laser). Die Bearbeitung von Holzfaserformteilen kann beispielsweise mit geringen Laserleistungen realisiert werden. Hier kann das Werkzeug Laser insbesondere durch Präzision neue Anwendungsfelder eröffnen.

Basierend auf den Entwicklungen in der Prozessanalytik und Sicherheitstechnik für das Werkzeug Laser kann dem Laserstrahlschneiden und dem lasergestützten Beschriften von Holzwerkstoffen ein hohes Anwendungspotenzial zugesprochen werden.

Für mehr Information:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Dipl.-Chem. Stefan Barcikowski
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-377
Fax: +49 511 2788-100

Michael Botts | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik