Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Workshop

28.07.2000


Härten von Teilen einer Druckmaschine mit

einem Hochleistungs-Diodenlaser


Kopplung von Plasmabrenner und

Laserbearbeitungskopf


Schweißen, Löten, Härten oder Beschichten - die Bedeutung des Hochleistungs-Diodenlasers in den verschiedensten Bereichen der Materialbearbeitung wächst stetig. Laseranwender, Neueinsteiger sowie Komponenten- und Anlagenhersteller treffen sich am 14./15. September 2000 zum 3. Workshop "Anwendung von Hochleistungs-Diodenlasern" (Bild 1) im Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden.

Ein Schwerpunkt dieses Workshops liegt auf diodengepumpten Nd:YAG-Lasern. So werden die neuartigen Scheiben- und Rod-Laser zum einen unter rein wissenschaftlichem Aspekt vorgestellt. Zum anderen präsentieren führende Hersteller von Hochleistungs-Diodenlasern aus Europa Direktanwendungen und neueste Entwicklungen auf diesem Gebiet.

Auch ein allgemeiner Überblick zu den industriellen Einsatzgebieten des HLDL soll gerade für kleine und mittelständische Unternehmen, die am Einsatz des Lasers interessiert sind, eine Orientierung geben. Diskussionen zu dem Einsatz des Diodenlasers und alternativer Verfahren in Hinsicht auf Kosten, Nutzen und Möglichkeiten sind direkt im Programmablauf vorgesehen. Das Fraunhofer IWS in Zusammenarbeit mit dem Institut für Produktionstechnik IPT der TU Dresden stellt in diesem Zusammenhang eine HLDL-Anlagensimulation vor. Grundstein für die Arbeit an diesem Projekt ist der Fakt, dass die Simulation von Anlagen oder Prozessen in der Praxis eine enorme Einsparung an Geld und Zeit bedeutet.

Das Fraunhofer IWS nutzt diesmal für die Akzentuierung eines anwendungsorientierten Workshops in verstärktem Maße Liveschaltungen in Labore. Das ist beispielsweise zur Thematik des laserunterstützten Plasmaspritzens (Bild 2) geplant. Der Vorteil dieser Hybridtechnologie besteht in der Kopplung der hohen Produktivität des konventionellen Plasmaspritzens mit den guten Eigenschaften von laser-auftraggeschweißten Schichten. So werden auch bei großflächigen Beschichtungen hohe Haftfestigkeiten erreicht, wie sie sonst nur durch reines Auftragschweißen möglich sind. Außerdem sind die Schichten 100-prozentig dicht und somit mechanisch hoch beanspruchbar. Das Bauteil selbst wird beim Beschichten vergleichsweise wenig belastet, so dass nur eine geringe Verzugsgefahr besteht. Die Beschichtungsgeschwindigkeiten liegen mit bis zu 12 m/min für eine 150 µm dicke Schicht um ein Vielfaches über den Werten für das reine Laser-Auftragschweißen. Durch die mit der kurzen Wellenlänge des Diodenlasers verbundene gute Strahlabsorption werden sowohl die metallurgischen als auch die wirtschaftlichen Effekte wirkungsvoll unterstützt.

Zu diesen und anderen Themen werden Vorführungen und Besichtigungen unter Mitwirkung verschiedener Laserhersteller und -anwender im Ausstellungsbereich des Workshops und in den Laboren des Fraunhofer IWS stattfinden.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28

Presse und Öffentlichkeitsarbeit


Birgit Ebert
Telefon: (0351) 25 83 445
Telefax: (0351) 25 83 300

E-mail: ebert@iws.fhg.de

Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 25 83 444
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: jaeckel@iws.fhg.de

Internet: http://www.iws.fhg.de und http://www.iws.fhg.de/messe/messe.html

Attraktive Fotos stellen wir Ihnen auf Wunsch gern zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Ralf Jaeckel |

Weitere Berichte zu: Hochleistungs-Diodenlaser Plasmaspritze Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie