Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Werkzeuge schleifen zuverlässiger

20.11.2000


Acht Partner aus Industrie und Forschung entwickeln gemeinsam ein "intelligentes" Schleifwerkzeug, das den Schleifprozess eigenständig überwachen kann. Das Verbundprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung
und Forschung im Rahmen des Förderkonzeptes "Mikrosystemtechnik 2000+" gefördert.

Schleifprozesse stehen bei der mechanischen Fertigung in der Regel am Ende der Prozesskette und entscheiden damit über Erfolg oder Misserfolg der gesamten Kette; gleichzeitig üben sie einen großen Einfluss auf die Qualität des Werkstücks aus. Aufgrund der Dynamik der Schleifprozesse sind Prozessverlauf und Arbeitsergebnis nicht determinierbar und ohne laufende Prozessüberwachung nicht befriedigend zu regeln. Es ist daher sinnvoll, die relevanten Prozessgrößen Temperatur, Kraft und Schwingung möglichst nahe an der Schleifkontaktzone online zu erfassen. Mit Hilfe von Mikrosystemtechnik ist dies möglich.

Im Verbundprojekt EiS (Entwicklung intelligenter Schleifwerkzeuge) wird ein industriell taugliches und "intelligentes" Schleifwerkzeug mit integriertem Mikrosystem entwickelt. Es enthält Temperatur-, Kraft- und Schwingungssensoren, eine Signalvorverarbeitungs- und eine Telemetrieeinheit direkt in der rotierenden Schleifscheibe im und unter dem Schleifbelag, ein stationäres Gegenstück mit Telemetrie- und Signalverarbeitungseinheit sowie eine Schnittstelle zur Maschinensteuerung.

An den Entwicklungsarbeiten sind Firmen und Institute aus den Bereichen Dünnschichtsensoren, Telemetrie, Schleifmaschinenbau, Steuerungstechnik, Schleifmittel und -werkzeuge sowie zwei namhafte potentielle Endanwender aus der metallverarbeitenden Automobil-Zulieferindustrie beteiligt.

Projektpartner:
- UNICORN INDIMANT GmbH, Bargteheide
- Telemetrie Elektronik GmbH, Langenhagen
- K.A.T. GmbH Ingenieurgesellschaft für Kommunikation und Automatisierungstechnik, Bremen
- Wilhelm Bahmüller GmbH, Plüderhausen
- SKF GmbH, Schweinfurt
- Robert Bosch GmbH, Stuttgart
- Universität Bremen, Bremen
- Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT), Bremen

Projektkosten: 7,3 Mio. DM
Laufzeit: 01.03.00 bis 28.02.03

Ansprechpartner:VDI/VDE-IT, Bernhard Wybranski, Telefon: 03328/435-167

Wiebke Claußen | idw

Weitere Berichte zu: Intelligent Schleifprozess Schleifwerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten