Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefenprüfung bis zur letzten Schraube

18.07.2000


... mehr zu:
»Getriebe »Schraube
Tiefenprüfung bis zur letzten Schraube
Maschinenbauer testen stufenloses Getriebe der Nissan-Modelle "Gloria" und "Cedric"

Die Professur Maschinenelemente der TU Chemnitz untersucht gegenwärtig im Auftrag der Forschungsvereinigung Antriebstechnik und des Verbandes der Automobilindustrie den Wirkungsgrad und die Lebensdauer des stufenlose Getriebe der neuen Nissan-Oberklasse-Modelle "Gloria" und "Cedric". "Beide Fahrzeugtypen des japanischen Automobilkonzerns werden gegenwärtig für den Verkaufsstart in Europa vorbereitet", berichtet der Leiter des Forschungsteams Prof. Dr. Peter Tenberge. Außerdem sollen die Chemnitzer Maschinenbauer das japanische Getriebe mit dem Getriebe des einzigen Wettbewerbers auf dem Weltmarkt, der Firma Torotrak/Großbritannien, vergleichen. Die TU Chemnitz erhält dafür zusammen mit der Zahnradfabrik Friedrichshafen einen Nissan "Gloria" sowie drei weitere Getriebe, um das Auto umfassend zu testen und um die Getriebe bis zur letzten Schraube zu zerlegen und zu analysieren.

In dem neuartigen Getriebe der Nissan-Fahrzeuge wird eine hohe Motorleistung (280 PS bei einem maximalen Drehmoment von 370 Newtonmeter) nicht über Zahnräder formschlüssig in mehreren Gängen übertragen , sondern stufenlos über Reibung. "Dazu hat das Getriebe einen sogenannten Toroidvariator. Dieser besteht aus glatten, geschliffenen Stahlscheiben auf der Antriebs- und Abtriebswelle mit einer bestimmten Form, die zusammen einen Torusraum bilden", erklärt Prof. Tenberge. Zwischen diesen Torusscheiben sitzen Zwischenrollen, deren Laufradien auf den Torusscheiben eingestellt werden können. Durch die Vorspannvorrichtung werden die Scheiben und Rollen extrem stark gegeneinander gepresst. Der Druck, der dabei entsteht, entspricht dem Druck eines 40 Tonnen-Lastkraftwagen auf einer Briefmarke. Bei dieser hohen Kontaktbelastung reichen selbst die geringen Reibungszahlen von 0,05 in geschmierten Kontakt der Stahlscheiben aus, um hohe Drehmomente zu übertragen. Für ein Motordrehmoment von 400 Newtonmetern sind jedoch vier solcher Zwischenrollen im Gesamtgetriebe erforderlich.

Zur Diskussion der bisherigen Untersuchungsergebnisse mit der deutschen Autoindustrie besuchte Dr. Hisashi Machida, Vizepräsident des an der Entwicklung dieses Nissan-Getriebes beteiligten japanischen Wälzlagerhersteller NSK, unlängst die TU Chemnitz. Hier konnten sich Vertreter der Automobilindustrie und Wissenschaftler in einem Nissan Gloria von den hervorragenden Eigenschaften des Getriebes überzeugen. Dr. Machida wurde von einem Fernsehteam des japanischen Fernsehens begleitet, das derzeit eine Reportage über diese neue Technologie vorbereitet. "Die Japaner waren wieder einmal schneller als alle anderen und versuchen jetzt natürlich, diese Technik auch in Europa zu vermarkten. Was die Japaner früher mit unserer
Technologie gemacht haben, müssen wir heute mit der japanischen machen, um nicht den Anschluss zu verlieren", meint Prof. Tenberge.

Weitere Informationen erteilt Prof. Peter Tenberge, Tel. (03 71) 5 31 - 12 44, peter.tenberge@mbv.tu-chemnitz.de

Hinweis für die Medien: Im Versuchsfeld der Professur Maschinenelemente, in dem das neue Nissan-Automatikgetriebe untersucht wird, haben Sie am 20. Juli 2000 um 10.00 Uhr Gelegenheit für Film- und Fotoaufnahmen. Außerdem können Sie Aufnahmen vom neuen Oberklasse-Modell Nissan "Gloria" anfertigen. Das Versuchsfeld befindet sich im Uni-Teil Straße der Nationen 62, Raum 010, Zugang über den Innenhof (nach der Hofzufahrt erster Eingang auf der linken Seite).

Dipl.-Ing. Mario Steinebach |

Weitere Berichte zu: Getriebe Schraube

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie