Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optisches Getriebe

05.02.2001


Der Femtosekunden-Kammgenerator revolutioniert die optische Messtechnik

Von einem Gang in den anderen wechseln - was beim Auto längst schnell und einfach funktioniert, war bei der Übersetzung von Wellenlängen bisher ein mühsamer Weg mit vielen Zwischenschritten. Ein neues Gerät, das Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig entwickelt haben, schafft diese Schwierigkeiten aus der Welt. Es beruht auf der Eigenschaft von Femtosekundenlasern, extrem kurze, aber sehr breitbandige Lichtpulse auszusenden. Damit können die Welten, die beispielsweise zwischen Mikrowellen- und optischer Strahlung liegen, in einem einzigen Schritt überbrückt werden. Mit dem neuen Femtosekunden-Kammgenerator rückt auch die Entwicklung neuartiger Atomuhren auf der Basis optischer Standards ein großes Stück näher.

"Hier haben sie nicht aufgeräumt" - das ist der erste Eindruck beim Betreten des Labors. Der Eindruck täuscht. Denn all die kleinen Spiegel, die scheinbar wahllos auf einem Messtisch angeordnet sind, erfüllen äußerst präzise Aufgaben: "Dieser Resonator hält Licht quasi gefangen", erklärt Dr. Jörn Stenger, der das Gerät mit entwickelt hat. "Er wirft es hin und her und verstärkt es dabei ständig. Am Ende kommt sehr intensives und gerichtetes Licht heraus, ein Laserstrahl." Doch anders als beispielsweise ein Laserpointer sendet der Femtosekundenlaser kein einfarbiges Licht, sondern sehr viele Farben gleichzeitig in Form von sehr kurzen Pulsen aus. "Unser Laser erzeugt alle nur denkbaren Frequenzen bzw. Wellenlängen - auch weit über den optisch sichtbaren Bereich hinaus", sagt Stenger. Das Licht wandert auf seinem Weg durch die Apparatur durch eine spezielle, neuartige Mikrostrukturfaser, die das Frequenzspektrum noch einmal verbreitert, so dass es alle Regenbogenfarben enthält und hell weiß erscheint - nicht gerade das, was man von einem Laser gewohnt ist. So wird das Gerät zu einem universellen Strahlungs-Lieferanten. Millionen von Frequenzen kommen aus ihm heraus - und zwar schön gleichmäßig geordnet. Die Abstände zwischen all diesen Frequenzen sind exakt gleich groß. Betrachtet man das Ganze auf einem Diagramm, dann erweckt es den Eindruck eines Kamms mit "Zacken" aus vielen einzelnen Frequenzen.

Die gleichmäßigen Abstände machen den Femtosekunden-Kammgenerator zum universellen Übersetzer: Man vergleicht die Frequenz eines beliebigen Lasers mit der Frequenz einer Kammzacke. Dann braucht man nur noch den Abstand zu einer anderen Kammzacke zu messen und hat mit Leichtigkeit die Größenordnungen überbrückt. "Dafür brauchten wir bisher eine komplizierte Frequenzmesskette mit vielen Zwischenoszillatoren, die den ganzen Keller füllen", sagt Stenger. Arbeiten, für die bisher fünf Personen nötig waren, kann nun ein einziger Wissenschaftler erledigen. Somit senkt der Femtosekundenkammgenerator den Aufwand bei allen Frequenzmessungen drastisch: zum Beispiel, wenn es darum geht, eine Frequenz mit dem nationalen Frequenznormal, der Caesium-Atomuhr der PTB, zu vergleichen. "Solche Vergleiche mit Caesium-Genauigkeit braucht man vielleicht nicht im täglichen Leben", schränkt Stenger ein. "Aber für die Grundlagenforscher sind sie äußerst interessant." Erst kürzlich haben sie hier beide PTB-Kandidaten für die Atomuhr der Zukunft auf Herz und Nieren überprüft: das Calcium- und das Ytterbium-Frequenznormal. Die beiden stehen für den Versuch, in Zukunft die Einheiten der Sekunde und der Frequenz aus Schwingungen von Atomen (bei Calcium) oder Ionen (bei Ytterbium) abzuleiten, die nicht mehr wie bei der jetzigen Caesium-Atomuhr im Mikrowellenbereich, sondern im sichtbaren Bereich liegen.

Eine solche optische Uhr hätte den großen Vorteil, dass sie den Sekundentakt mit sehr viel größerer Genauigkeit vorgeben kann. Eine Schwierigkeit dabei wird mit dem neuen Gerät praktisch bedeutungslos: Die optischen Frequenzen müssen erst wieder in den Bereich kleinerer Frequenzen zurückgeführt werden, die beispielsweise zur Regelung vieler elektronischer Geräte benötigt werden. "Wir haben jetzt ein optisches Getriebe", sagt Stenger. Das Fahrzeug dazu - um bei diesem Bild zu bleiben - muss allerdings noch weiter entwickelt werden. Aber in einigen Jahren könnte es soweit sein: Das Zeitalter der "optischen Atomuhren" beginnt. Technische Anwendungen, die auf genaue und stabile "Zeitzeichen" angewiesen sind - wie das GPS (Global Positioning System) oder verschiedenste Untersuchungen in der Grundlagenforschung -, werden davon profitieren.


Bild:
Die Strahlung des Femtosekunden-Kammgenerators überdeckt große Teile des optischen Spektrums. Es erscheint im Bild zwar kontinuierlich, besteht aber aus einer großen Zahl dicht benachbarter Spektrallinien mit genau bekannten Frequenzen.
(Das farbige Bild kann in elektronischer Form bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der PTB bestellt werden: E-Mail: presse@ptb.de).

Weitere Informationen:
Dr. Jörn Stenger, Telefon (0531) 592-4429, E-Mail: Joern.Stenger@ptb.de
PTB-Projekt "Optische Frequenzmessung"
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Dipl.-Journ. Erika Schow | idw

Weitere Berichte zu: Caesium-Atomuhr Femtosekunden-Kammgenerator Frequenz Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung
18.08.2017 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie