Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohrleitungssicherheit und Brennstoffzellensysteme

27.03.2001


Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT präsentiert auf der Hannovermesse ...

o Innovative Strom-, Wärme- und Kälteversorgung mit Brennstoffzellen (Halle 013, Stand A28)
o Zwei neue Verfahren zur Verhinderung von Druckstößen und Kavitationsschlägen in Rohrleitungen (Halle 018, 1. OG, Stand M16)

o Brennstoffzellensysteme:
Auf einem NRW-Gemeinschaftsstand zur Hannovermesse 2001 präsentieren die Gesellschaft für innovative Energieumwandlung und -speicherung mbH und das Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT ein innovatives Energieversorgungskonzept mit einer Brennstoffzelle. Ein Modell veranschaulicht das Konzept, das am Standort von Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen umgesetzt wird.

Im Rahmen eines Demonstrationsprojektes wird hier im nächsten Jahr auf dem Institutsgelände ein Brennstoffzellen-Blockheizkraftwerk zur integrierten Strom-, Wärme-, und Kälteversorgung errichtet. Die Brennstoffzellen-Anlage hat eine Leistung von ca. 250 kWel und ist eines von drei durch das Land NRW geförderten Projekten dieser Größenordnung.

Das Gesamtenergiekonzept beinhaltet eine PEMFC (Polymer Electrolyte Membrane Fuel Cell) als Containeranlage zur Elektrizitäts- und Wärmeerzeugung in Kombination mit einer Mikroturbine. Die anfallende Wärme soll für Heizzwecke und zur Kälteerzeugung mit einer thermischen Kältemaschine genutzt werden. Als Brennstoff ist Erdgas vorgesehen.


o Rohrleitungstechnik:
Gemeinsam mit dem FZR (Forschungszentrum Rossendorf e.V.) entwickelte Fraunhofer UMSICHT ein neues, kombiniertes Verfahren, das Druckstösse und Kavitationsschläge in Rohrleitungen verhindert. Ein ohne Hilfsenergie arbeitendes Bremssystem nutzt den Druck vor der Absperrarmatur, um die Schließbewegung der Armatur zu verzögern. Damit wird der Druckanstieg über einen einstellbaren Grenzwert hinaus sicher vermieden, ohne dass erheblich mehr Flüssigkeit die Absperrarmatur durchströmt als beim ungebremsten Schließvorgang. Bei Druckabfall lösen sich die Bremsbeläge der »ABS-Armatur« wieder und die Schließbewegung wird fortgesetzt.

Die Kombination von ABS- mit Hilfsarmatur gewährleistet die optimale Anpassung des Schließvorgangs an die Betriebsparameter und den Schaltzustand der jeweiligen Anlage. Sowohl einzeln als in Kombination stellen beide Verfahren passive Sicherheitssysteme für Rohrleitungen dar.

Die Verfahren werden anhand eines Messemodells vorgeführt.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen zum Thema Brennstoffzellensysteme:
Dr.-Ing. Ralf Hiller
Telefon 02 08/85 98-2 73
Telefax 02 08/85 98-2 90
E-Mail ralf.hiller@umsicht.fhg.de

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen zum Thema Rohrleitungstechnik:
Dr.-Ing. Andreas Dudlik
Telefon 02 08/85 98-1 25 bzw. 01 73/35 76 4 49
E-Mail andreas.dudlik@umsicht.fhg.de

Dipl.-Ing. Olaf Hagemann
Telefon 02 08/85 98-1 23 bzw. 01 72/83 30 7 96
E-Mail olaf.hagemann@umsicht.fhg.de


Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Straße 3
D-46047 Oberhausen

Telefon 02 08/85 98-0
E-Mail info@umsicht.fhg.de
www.umsicht.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | idw

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellensystem Kälteversorgung Rohrleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektronenstrahlbehandlung von 3D-Objekten
22.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Elektrochemische Messung: Korrosivität von Kunststoffschmelzen schnell bestimmen
22.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik