Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Abfallprodukt" Glycerin als vielseitige Substanz

31.05.2006


Forscher entwickeln Prozess zur milden Zerlegung von Glycerin



Forscher der University of Wisconsin in den USA entwickelten einen Prozess, in dem sich mit Hilfe von Platin-Katalysatoren Glycerin unter relativ milden Bedingungen in Wasserstoff und Kohlenmonoxid zerlegen lässt. Das Verfahren hat den Vorteil, dass beim Fermentieren von Glucose eine 25-prozentige Glycerin-Lösung entsteht. Diese lässt sich ohne energieaufwendige Destillation, wie es sonst notwendig war, zu Methanol oder längerkettigen Alkanen weiterverarbeiten. Glycerin fällt als Nebenprodukt bei der Herstellung von Biodiesel an und gilt als vielseitige Substanz zur Herstellung von Produkten.



Glycerin ist ein Ausgangsprodukt zur Synthese von Kraftstoffen und andern organischen Verbindungen. Verwendung findet Glycerin unter anderem in Kosmetika als Feuchtigkeitsspender, Frostschutzmittel, Schmierstoff und Weichmacher und wird bei der Herstellung von Kunststoffen, Microchips, Farbstoffen sowie Zahnpasta benötigt. Des weiteren wird es im orientalischen Shisha-Tabak verwendet, dient in der Medizin als Medikament zur Behandlung von Hirnödemen und ist bekannt als Lebensmittelzusatzstoff mit der Bezeichnung E 422. "Im Jahr fallen rund 200.000 bis 300.000 Tonnen Glycerin als Koppelprodukt bei einer Anlagenkapazität von drei Mio. Tonnen Biodiesel an", erklärt Norbert Holst, Mitarbeiter der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. im Bereich Fette und Öle, im Gespräch mit pressetext. Pro Tonne Biodiesel seien dies etwa 100 Kilogramm Rohglycerin, so Holst

Die Reserven an Erdöl und Erdgas werden immer knapper, sie sind aber notwendig für die chemische Industrie und dienen zur Herstellung von organischen Verbindungen wie Kunststoffen, Medikamenten oder Lösungsmitteln. Daher werde nach Alternativen gesucht. Bei Glycerin bestehe momentan keine Knappheit, erklärt Holst. Zukünftig solle daher weiterhin stark in die Forschung und Entwicklung investiert werden. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) fördert Forschungsprojekte für hochwertige Anwendungen von Glycerin. "Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die gefördert werden, seien derzeit die Anwendungstechnische Untersuchung zur Herstellung von 1,3-Propandiol aus Glycerin mittels Biokonversion, die Gewinnung von Biopolymeren aus Gylcerin mittels Biodieselproduktion und die Katalytische Carbonylierung von Gycerin mit Kohlenmonoxid zur Herstellung von Dicarbonsäuren mit vier bis sechs C-Atomen", erklärt Holst abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wisc.edu
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Biodiesel Glycerin Kohlenmonoxid Kunststoff Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie