Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Drucker fertigt Fußballschuhe

09.02.2006


Laserscan leistet Vorarbeit für Maßanpassung


Laserscan ermöglicht perfekt angepasstes Modell

... mehr zu:
»3D-Drucker »Fußballschuh »Schuhe

Schlecht sitzende Schuhe könnten schon bald der Vergangenheit angehören. Das britische Unternehmen Prior 2 Lever hat einem Bericht von NewScientist http://www.newscientist.com zufolge einen Manufakturprozess entwickelt, mit dem maßgeschneiderte Schuhe auf Basis eines 3D-Laser-Fußscans erzeugt werden können. Die Umsetzung des virtuellen 3D-Modelles übernimmt ein spezieller 3D-Drucker, der mittels nylonbasierten Materials die angestrebte Schuhform ausmodelliert. Die Innovation soll zunächst bei Fußballspielern der britischen Premier League und anderen Spitzensportlern zum Einsatz kommen. In einem weiteren Schritt soll die Technologie aber auch einem breiteren Markt neue kommerzielle Möglichkeiten offerieren.

"In der Industrie wurde die von uns verwendete Technologie bisher vor allem für den schnellen Prototypenbau eingesetzt. Wir gehen einen Schritt weiter und haben die Technologie auf die Manufaktur-Ebene gehoben, die als klares Ziel das Endprodukt für den Kunden hat", erklärt Prior 2 Lever-Geschäftsführer Greg Lever-O’Keefe im pressetext-Interview. Das Verfahren biete größtmögliche kreative Freiheit, was die individuelle Gestaltung und Anpassung von Produkten angehe. "Spitzensportler sind in erster Linie an einer optimalen Funktionalität interessiert. Durch unsere Zusammenarbeit mit Sportmedizinern und Orthopädie-Experten sowie die individuell durchgeführten Belastungsanalysen können wir jenen ein perfekt zugeschnittenes Produkt liefern", so Lever-O’Keefe.


Der Preis für ein derartiges Paar Hightech-Schuhe lässt sich derzeit noch sehen. Für die komplette Fertigung inklusive Laser-Fußscan und Belastungsanalyse muss man abhängig von den gestellten Anforderungen mit etwa 2.500 Britischen Pfund (rund 3.600 Euro) rechnen. In Zukunft will man auch große Markenhersteller für die innovative Sache gewinnen. "Wir sehen uns nicht als Konkurrenten, sondern eher als Innovationslieferanten, die gerade im Bereich der Sportartikelerzeugung für professionelle Spitzensportler interessante Inputs liefern können", meint Lever-O’Keefe. Darüber hinaus glaubt er, dass billige 3D-Fertigungsmaschinen in mittlerer Zukunft auch in Straßenshops oder gar als Heimanwendung zum Einsatz kommen könnten.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://artschool.newport.ac.uk/smartclothes/wearablefutures_programmeDay2.html

Weitere Berichte zu: 3D-Drucker Fußballschuh Schuhe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften