Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMO 2005: Unrunde Bauteile schnell und kostengünstig drehen

29.08.2005


Hochdynamische Unrund-Drehmaschine HDM des Fraunhofer IPT
Bildquelle: Fraunhofer IPT


Mit einer hochdynamischen Drehmaschine zur Fertigung unrunder Bauteile präsentiert sich das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT auf der Werkzeugmaschinen-Fachmesse EMO 2005 in Hannover. Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 12, Stand B63, stellt das Fraunhofer IPT das Thema "Neue Maschinenkonzepte" in den Mittelpunkt seines Messeauftritts. Mit der vorgestellten Maschine lassen sich beispielsweise Kolben für Verbrennungsmotoren mit elliptischem Querschnitt schnell und kostengünstig herstellen.

... mehr zu:
»Bauteil »EMO »Fertigung »Geometrie

Frei programmierbar

Die hochdynamische Drehmaschine zur Unrundbearbeitung ist eine Eigenentwicklung des Fraunhofer IPT, die es erlaubt, schnell und kostengünstig verschiedenste Unrundgeometrien zu erzeugen. Sie kann im Vergleich zu herkömmlichen Präzisionsdrehmaschinen besonders große Hübe für die Ein- und Ausbuchtungen des Werkstücks ausführen. Die Geometrien lassen sich dabei frei programmieren, manuelle Arbeitsschritte zum Umstellen der Maschine bei Geometriewechsel wie bei Unrundschleifmaschinen entfallen. Um von der Fertigung einer Geometrie zur anderen zu wechseln, muss lediglich ein neuer NC-Datensatz geladen werden. Mit der Maschine können auf diese Weise Geometrien mit Unrundheiten im Millimeterbereich hergestellt werden.


Hochdynamisch

Die Bearbeitung solch unrunder Bauteile erfordert immer wieder eine große Dynamik mit hohen Beschleunigungen und Zustellgeschwindigkeiten der Werkzeugschlitten. Die Maschine des Fraunhofer IPT erreicht durch den Einsatz faserverstärkter Kunststoffe und schneller Linearmotoren mit hohen Vorschubkräften Beschleunigungen bis zu 10 g. Der Werkstückschlitten, der die Drehspindel trägt, beschleunigt seinerseits mit 2 g. Die maximalen Verfahrgeschwindigkeiten betragen 40 m/min für den Werkzeugschlitten und 80 m/min für den Werkstückschlitten.

Stabil und präzise

Den Massenausgleich zur Kompensation der hohen Trägheitskräfte des Werkzeugschlittens übernimmt ein identischer Ausgleichschlitten, der gegengleich auf der Führungsbahn des Bearbeitungsschlittens verfährt. Das Maschinenbett besteht aus einem Mineralguss mit guten Dämpfungseigenschaften, der die Gestaltung des modifizierten T-Bett-Aufbaus nicht einschränkt. Der besonders steife Aufbau und das gute thermische Verhalten der Maschine garantieren damit höchste Präzision.

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Ralf Schug
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0)241 89 04 -1 47
Fax: +49 (0)241 89 04 -61 47
ralf.schug@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/cms.php?id=2011
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bauteil EMO Fertigung Geometrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung