Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMO 2005: Fertigung komplexer Strömungsflächen für die Luft- und Raumfahrt

26.08.2005


5-achsige Bearbeitung von Strömungsflächen
Fraunhofer IPT


Neue Bearbeitungsstrategien für die Herstellung von Strömungsflächen, präsentieren das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, die ALZMETALL GmbH & Co. KG und die CAMAIX GmbH vom 14. bis 21. September 2005 am Beispiel von Flugtriebwerksverdichtern auf der Werkzeugmaschinen-Fachmesse EMO in Hannover. Auf dem ALZMETALL-Stand in Halle 12, Stand C85, demonstrieren die Partner Verfahren wie das Restmaterial-optimierte 5-achsige Bohrschruppen und Schlichten auf einem Bearbeitungszentrum vom Typ ALZMETALL GS 800/5 und zeigen die Arbeitsweise ihrer neuen Analyse- und Optimierungssoftware NCProfiler?.


Simultane 5-Achs-Bearbeitung von Strömungsflächen

Gerade in sicherheitskritischen Bereichen wie der Luft- und Raumfahrt kommt es auf eine hervorragende Oberflächenqualität sowie Maß- und Formgenauigkeit der Strömungsflächen von Turbinen und Verdichtern an. Bei ihrer Herstellung, wie sie auf der Messe am Beispiel BLISK (Blade Integrated Disk) vorgeführt wird, kommen meist schwer zerspanbare Titan- und Nickelbasislegierungen zum Einsatz. Der Prozessplaner muss hier den Fräsprozess perfekt beherrschen. Denn die komplex geformten und nur beschränkt zugänglichen Schaufelzwischenräume stellen extrem hohe Anforderungen an die 5-achsige Bewegungsführung beim Schruppen und Schlichten.


Ziel beim Schruppen der BLISKs ist ein möglichst hohes Zeitspanvolumen und eine Gleichverteilung des Restaufmaßes. Beim Schlichten soll eine möglichst hohe Zeitspanfläche erreicht werden.

Große Fortschritte lassen sich dabei durch den Einsatz von "Doppel-Splines" für die 5-achsige Bahnführung erzielen: Diese Form der Bahndarstellung auf komplexen Freiformflächen erlaubt einen besonders harmonischen Bahnverlauf des Werkzeugs. So lässt sich eine Werkzeugbewegung bis zu dreimal schneller durchführen, als mit konventioneller Linearinterpolation. Der Grund dafür liegt in der geringeren Anzahl von Kontrollpunkten bei gleicher Bahngenauigkeit und einer höheren Oberflächenqualität der BLISKs.

Analyse- und Optimierungssoftware NCProfiler?

Die komplexen NC-Programme zur Fertigung der Bauteile lassen sich meist nicht mehr manuell durch den Nutzer analysieren und korrigieren - hier ist spezielle Software gefragt: Die Analyse- und Optimierungssoftware NCProfiler? bezieht dynamische Kenngrößen der Maschinenachsen und grundlegende Steuerungsparameter in ihre Berechnungen ein. Die Auswertung von Prozessparametern wie Position, Geschwindigkeit und Beschleunigung des Werkzeugs lässt sich je nach Bedarf als Diagramm oder als Prozessanalyse ausgeben. So gelingt eine optimale Bahnführung der Werkzeugmaschine und die Effizienz der Zerspanung und ihrer Folgeprozesse steigt.

Das Fraunhofer IPT und die CAMAIX GmbH machen das Verfahren zur Ausgabe von BSPLINES jetzt mit neuen Strategieoptionen in den kommerziellen Produkten NCProfiler? und 5axMSurf verfügbar.

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Lars Rohde
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0)241 89 04 -2 05
Fax: +49 (0)241 89 04 -62 05
lars.rohde@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.alzmetall.de
http://www.camaix.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften