Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMO 2005: Fertigung komplexer Strömungsflächen für die Luft- und Raumfahrt

26.08.2005


5-achsige Bearbeitung von Strömungsflächen
Fraunhofer IPT


Neue Bearbeitungsstrategien für die Herstellung von Strömungsflächen, präsentieren das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, die ALZMETALL GmbH & Co. KG und die CAMAIX GmbH vom 14. bis 21. September 2005 am Beispiel von Flugtriebwerksverdichtern auf der Werkzeugmaschinen-Fachmesse EMO in Hannover. Auf dem ALZMETALL-Stand in Halle 12, Stand C85, demonstrieren die Partner Verfahren wie das Restmaterial-optimierte 5-achsige Bohrschruppen und Schlichten auf einem Bearbeitungszentrum vom Typ ALZMETALL GS 800/5 und zeigen die Arbeitsweise ihrer neuen Analyse- und Optimierungssoftware NCProfiler?.


Simultane 5-Achs-Bearbeitung von Strömungsflächen

Gerade in sicherheitskritischen Bereichen wie der Luft- und Raumfahrt kommt es auf eine hervorragende Oberflächenqualität sowie Maß- und Formgenauigkeit der Strömungsflächen von Turbinen und Verdichtern an. Bei ihrer Herstellung, wie sie auf der Messe am Beispiel BLISK (Blade Integrated Disk) vorgeführt wird, kommen meist schwer zerspanbare Titan- und Nickelbasislegierungen zum Einsatz. Der Prozessplaner muss hier den Fräsprozess perfekt beherrschen. Denn die komplex geformten und nur beschränkt zugänglichen Schaufelzwischenräume stellen extrem hohe Anforderungen an die 5-achsige Bewegungsführung beim Schruppen und Schlichten.


Ziel beim Schruppen der BLISKs ist ein möglichst hohes Zeitspanvolumen und eine Gleichverteilung des Restaufmaßes. Beim Schlichten soll eine möglichst hohe Zeitspanfläche erreicht werden.

Große Fortschritte lassen sich dabei durch den Einsatz von "Doppel-Splines" für die 5-achsige Bahnführung erzielen: Diese Form der Bahndarstellung auf komplexen Freiformflächen erlaubt einen besonders harmonischen Bahnverlauf des Werkzeugs. So lässt sich eine Werkzeugbewegung bis zu dreimal schneller durchführen, als mit konventioneller Linearinterpolation. Der Grund dafür liegt in der geringeren Anzahl von Kontrollpunkten bei gleicher Bahngenauigkeit und einer höheren Oberflächenqualität der BLISKs.

Analyse- und Optimierungssoftware NCProfiler?

Die komplexen NC-Programme zur Fertigung der Bauteile lassen sich meist nicht mehr manuell durch den Nutzer analysieren und korrigieren - hier ist spezielle Software gefragt: Die Analyse- und Optimierungssoftware NCProfiler? bezieht dynamische Kenngrößen der Maschinenachsen und grundlegende Steuerungsparameter in ihre Berechnungen ein. Die Auswertung von Prozessparametern wie Position, Geschwindigkeit und Beschleunigung des Werkzeugs lässt sich je nach Bedarf als Diagramm oder als Prozessanalyse ausgeben. So gelingt eine optimale Bahnführung der Werkzeugmaschine und die Effizienz der Zerspanung und ihrer Folgeprozesse steigt.

Das Fraunhofer IPT und die CAMAIX GmbH machen das Verfahren zur Ausgabe von BSPLINES jetzt mit neuen Strategieoptionen in den kommerziellen Produkten NCProfiler? und 5axMSurf verfügbar.

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Lars Rohde
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0)241 89 04 -2 05
Fax: +49 (0)241 89 04 -62 05
lars.rohde@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.alzmetall.de
http://www.camaix.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten