Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Maschinenbauschule zur Hochschule für Technik

04.09.2001


Eine Bleistiftzeichnung aus dem Jahre 1913


Das alte Gebäude der FHTE an der Kanalstraße aus heutiger Sicht


88 Jahre Hochschulgeschichte in Esslingen am Tag des offenen Denkmals am 9. September 2001

"I war uff dr Ingeniörschul." Noch heute hält sich der Name Ingenieurschule hartnäckig in Esslingen, obwohl sie schon seit 1971 in Fachhochschule Esslingen umbenannt wurde. Vier Jahre später, als die Fachhochschule für Sozialwesen von Stuttgart nach Esslingen zog, erhielt sie zur besseren Unterscheidung den Namen Fachhochschule für Technik Esslingen. Vor kurzem erfuhr die Fachhochschule nochmals eine Umbenennung. Ganz offiziell heißt sie nun Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik oder kurz FHTE. Der Zusatz "University of Applied Sciences" zeigt zudem ihre Internationalität.

Seit der Eröffnung der Hochschule im Jahre 1914 hat sich der Name noch öfters geändert. Vier Jahre lang wurde für den Standort Esslingen gekämpft. Das Institut der "Fachschule für Maschinentechniker" an der Königlich Württembergischen Baugewerkeschule in Stuttgart musste dringend erweitert und modernisiert werden. Es fehlte an geeigneten Laboratorien. Die Idee, diese Schule von Stuttgart nach Esslingen zu verlegen, kam Oberingenieur Albert Geiger von der Maschinenfabrik Esslingen. Vor allem war es Kommerzienrat Paul Dick zu verdanken, der durch seine ausdauernden Initiativen die Stuttgarter überzeugte. Hinter ihm standen viele Industrielle der Region Esslingen und der damalige Oberbürgermeister Dr. Mülberger. Die Stadt Esslingen stellte 100.000 Reichsmark und einen Bauplatz zur Verfügung. Günstig war, dass der Bauplatz direkt am Hammerkanal lag. So konnte gleichzeitig die Wasserkraftanlage für Versuchs- und Demonstrationszwecke genutzt werden. Die Elektrizitätswerke Esslingen stellten ihre Dampfzentrale für Lehrversuche zur Verfügung. Eine immense Leistung war die Spendenaktion. 100.000 Reichsmark wurde für den Bau der Hochschule gesammelt, allen voran spendete der Fabrikant Eugen Merkel, Teilhaber der Firma Merkel & Kienlin, 30.000 Reichsmark. Auch kleine Handwerksbetriebe trugen eine Spende bei, denn sie erkannten die Notwendigkeit einer Höheren Maschinenbauschule in der Region, die es in Württemberg noch nicht gab, jedoch in den damaligen Landesteilen Preußen, Sachsen, Bayern und Baden. So bekam Esslingen ihre "Königlich Württembergische Höhere Maschinenbauschule".

Getrübt wurde die Eröffnung jedoch durch den Ersten Weltkrieg. Die ersten drei Seiten der Esslinger Zeitung am 17. Oktober 1914 sind der Besetzung von Belgien gewidmet. Eine Feier war zu dieser Zeit nicht angemessen. Durch die Kriegsjahre bedingt wurde 1916 die Schule geschlossen und im Jahre 1919 mit 400 "Schülern" wieder eröffnet.

Von Anfang an war das Ziel der Ausbildung, junge Leute mit einer praktischen Vorbildung als Mechaniker durch theoretische Vorlesungen, praktische Übungen und Laborversuche so auszubilden, daß sie Maschinen sowohl konstruieren und berechnen als auch im Betrieb betreuen konnten. Es war also eine an der Praxis orientierte Ausbildung auf wissenschaftlicher Grundlage.

Die Schule wuchs ständig weiter. Nach dem Zweiten Weltkrieg rollte wieder eine Flut von Bewerbungen auf die jetzt genannte "Staatliche Ingenieurschule" zu. Die räumlichen Verhältnisse und die Laboratorien waren in katastrophalem Zustand. Prof. Dipl.-Ing. Georg Tafel, kommissarischer Leiter nach Kriegsende, bat damals die Industriefreunde und ehemalige Absolventen um Unterstützung. Kurz entschlossen wurde im Jahre 1949 der Verein der Freunde der Staatlichen Ingenieurschule Esslingen e.V. (heute Verein der Freunde der Fachhochschule e.V.) ins Leben gerufen. Die zahlreichen Geld- und Sachspenden halfen, den Lehrbetrieb aufzunehmen.

Immer wieder war Thema Nummer 1 der Platzmangel. Ab 1954 bis 1968 wurden weitere Gebäude in der Stadtmitte gebaut, 1979 zog die Wirtschaftsingenieurs- und Informatikausbildung in das Hochschulzentrum in der Flandernstraße um. 1988 baute die FHTE in Göppingen. Inzwischen studieren an der FHTE 3.500 Studierende.

Die Hochschule für Technik war mit seiner praxisorientierten Ingenieurausbildung Vorbild für andere Hochschulen des Landes. Die fundierte Ausbildung hat es den Esslinger Ingenieuren ermöglicht, nach kurzer Einarbeitungsphase verantwortungsvolle Tätigkeiten zu übernehmen. Seit der Eröffnung der Hochschule haben nun 20.600 Absolventinnen und Absolventen den Namen der Hochschule in die Welt getragen. Der Ingenieur "Esslinger Prägung" ist auch heute noch ein Markenzeichen. Nicht umsonst wird die FHTE in den Umfragen der Magazine Spiegel, Stern und Managermagazin auf den ersten Plätzen genannt.

Um die Hochschule und ihre Geschichte näher kennenzulernen, hat die FHTE ihre Pforten am Tag des offenen Denkmals, am 9. September 2001, von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Ab 13 werden stündlich 20-minütige Führungen angeboten.


Weitere Informationen: Cornelia Mack Tel. 0711 397 30 08, presse@fht-esslingen.de

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fht-esslingen.de

Weitere Berichte zu: FHTE Ingenieurschule Maschinenbauschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie