Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Instrumente für die Medikamentenentwicklung

13.08.2001


Die Cytomation Inc., das weltweit führende Unternehmen auf dem Gebiet der Hochleistungsdurchfluss-Zytometrie, stellt heute zwei leistungsfähige Geräte zur Trefferanalyse, Erfolgsoptimierung und Bestimmung des Zellprofils vor.

Vor mehr als 4000 Wissenschaftlern und Vertretern der Industrie stellt Cytomation auf dem von IBC veranstalteten 6. Weltkongress zu Fragen der Medikamentenentwicklung mit MoFlo®HTS einen automatisierten Zell-/Bead-Sortierer mit hohem Durchsatz und mit CyAn™ das dazu gehörige hoch leistungsfähige Zell-/Bead-Analysegerät vor. Bei beiden Instrumentenplattformen werden modernste Laseroptik, Fluidik, Elektronik und Robotertechnik genutzt, wodurch Zehntausende einzelne Zellen pro Sekunde analysiert werden können.

Mit dem modularen, benutzerspezifisch konfigurierten Zytometer MoFlo®HTS und dem AutoSampler MoSkeeto™ steht der Industrie nun eine voll skalierbare automatisierte Plattform zur Zählung und Differenzierung einzelner lebender Zellen oder Beads und zum Durchführen von Multiparameteranalysen zur Verfügung. Pro Sekunde können 70.000 Zellen oder Beads sortiert werden. Weitere Merkmale dieses Zytometers sind: 32 Echtzeitparameter, Sammlung und Klonierung von Targetzellen oder -beads, Ein-/Ausgabe-Robotertechnik, einfache Überwachung und Bedienung sowie das Bioinformatik-aktivierte Softwaresystem Summit™. Dank des AutoSamplers MoSkeeto™ lassen sich in Sekundenschnelle Proben von Platten mit vielen Mulden entnehmen.

Gleichzeitig präsentiert Cytomation das hoch leistungsfähige Zell-/Bead-Analysegerät CyAn™. Mit diesem Gerät können simultan bis zu elf Parameter einzelner Zellen gemessen und mehr als 50.000 Zellen pro Sekunde analysiert werden. Mit dem in Kürze auf den Markt kommenden Probenahmegerät wird diese neuartige Hochgeschwindigkeitsplattform Erfolgsoptimierung und Bestimmung des Zellprofils noch weiter vereinfachen.

"Mit den Hochleistungsinstrumenten von Cytomation werden alle Phasen der Drogenentwicklung beschleunigt", sagt Matt Ottenberg, Chief Technology Officer bei Cytomation.

Die ursprünglich zum Sortieren von Chromosomen für das menschliche Genomprojekt entwickelten Zytometer von Cytomation sind mittlerweile an 240 Standorten in den USA, Kanada, Europa, Japan, Australien und Argentinien im Einsatz. Die ständig länger werdende Liste der Abnehmer umfasst AstraZeneca, Aventis, BASF, Bristol-Myers Squibb, Cell Tech, Cellular Genomics, Diversa Corporation, Eli Lilly, IDEC Pharmaceuticals, Immunex Corporation, Janssen Pharmaceutica, Lynx Therapeutics, Maxygen, Novartis, Pfizer, Protein Design Labs und Takara Shuzo. Aktive Zusammenarbeit besteht mit Rigel Pharmaceuticals in der Drogenidentifizierung, Gene Check bei der SNP- und Mutationsentdeckung, der Cytopeia Inc. auf dem Gebiet der klinischen Zellsortierung, der Genetic Technologies Ltd. in der pränatalen Diagnostik und der XY Inc. bei der Geschlechtsbestimmung von Vieh.

Cytomation ist eine Privatfirma mit Hauptsitz in Colorado/USA. Weitere Verkaufs- und Service-Niederlassungen befinden sich in Freiburg und Melbourne/Australien.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.prnewswire.co.uk/cgi-bin/goto_url?http%3A%2F%2Fwww.cytomation.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie