Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Instrumente für die Medikamentenentwicklung

13.08.2001


Die Cytomation Inc., das weltweit führende Unternehmen auf dem Gebiet der Hochleistungsdurchfluss-Zytometrie, stellt heute zwei leistungsfähige Geräte zur Trefferanalyse, Erfolgsoptimierung und Bestimmung des Zellprofils vor.

Vor mehr als 4000 Wissenschaftlern und Vertretern der Industrie stellt Cytomation auf dem von IBC veranstalteten 6. Weltkongress zu Fragen der Medikamentenentwicklung mit MoFlo®HTS einen automatisierten Zell-/Bead-Sortierer mit hohem Durchsatz und mit CyAn™ das dazu gehörige hoch leistungsfähige Zell-/Bead-Analysegerät vor. Bei beiden Instrumentenplattformen werden modernste Laseroptik, Fluidik, Elektronik und Robotertechnik genutzt, wodurch Zehntausende einzelne Zellen pro Sekunde analysiert werden können.

Mit dem modularen, benutzerspezifisch konfigurierten Zytometer MoFlo®HTS und dem AutoSampler MoSkeeto™ steht der Industrie nun eine voll skalierbare automatisierte Plattform zur Zählung und Differenzierung einzelner lebender Zellen oder Beads und zum Durchführen von Multiparameteranalysen zur Verfügung. Pro Sekunde können 70.000 Zellen oder Beads sortiert werden. Weitere Merkmale dieses Zytometers sind: 32 Echtzeitparameter, Sammlung und Klonierung von Targetzellen oder -beads, Ein-/Ausgabe-Robotertechnik, einfache Überwachung und Bedienung sowie das Bioinformatik-aktivierte Softwaresystem Summit™. Dank des AutoSamplers MoSkeeto™ lassen sich in Sekundenschnelle Proben von Platten mit vielen Mulden entnehmen.

Gleichzeitig präsentiert Cytomation das hoch leistungsfähige Zell-/Bead-Analysegerät CyAn™. Mit diesem Gerät können simultan bis zu elf Parameter einzelner Zellen gemessen und mehr als 50.000 Zellen pro Sekunde analysiert werden. Mit dem in Kürze auf den Markt kommenden Probenahmegerät wird diese neuartige Hochgeschwindigkeitsplattform Erfolgsoptimierung und Bestimmung des Zellprofils noch weiter vereinfachen.

"Mit den Hochleistungsinstrumenten von Cytomation werden alle Phasen der Drogenentwicklung beschleunigt", sagt Matt Ottenberg, Chief Technology Officer bei Cytomation.

Die ursprünglich zum Sortieren von Chromosomen für das menschliche Genomprojekt entwickelten Zytometer von Cytomation sind mittlerweile an 240 Standorten in den USA, Kanada, Europa, Japan, Australien und Argentinien im Einsatz. Die ständig länger werdende Liste der Abnehmer umfasst AstraZeneca, Aventis, BASF, Bristol-Myers Squibb, Cell Tech, Cellular Genomics, Diversa Corporation, Eli Lilly, IDEC Pharmaceuticals, Immunex Corporation, Janssen Pharmaceutica, Lynx Therapeutics, Maxygen, Novartis, Pfizer, Protein Design Labs und Takara Shuzo. Aktive Zusammenarbeit besteht mit Rigel Pharmaceuticals in der Drogenidentifizierung, Gene Check bei der SNP- und Mutationsentdeckung, der Cytopeia Inc. auf dem Gebiet der klinischen Zellsortierung, der Genetic Technologies Ltd. in der pränatalen Diagnostik und der XY Inc. bei der Geschlechtsbestimmung von Vieh.

Cytomation ist eine Privatfirma mit Hauptsitz in Colorado/USA. Weitere Verkaufs- und Service-Niederlassungen befinden sich in Freiburg und Melbourne/Australien.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.prnewswire.co.uk/cgi-bin/goto_url?http%3A%2F%2Fwww.cytomation.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie