Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Instrumente für die Medikamentenentwicklung

13.08.2001


Die Cytomation Inc., das weltweit führende Unternehmen auf dem Gebiet der Hochleistungsdurchfluss-Zytometrie, stellt heute zwei leistungsfähige Geräte zur Trefferanalyse, Erfolgsoptimierung und Bestimmung des Zellprofils vor.

Vor mehr als 4000 Wissenschaftlern und Vertretern der Industrie stellt Cytomation auf dem von IBC veranstalteten 6. Weltkongress zu Fragen der Medikamentenentwicklung mit MoFlo®HTS einen automatisierten Zell-/Bead-Sortierer mit hohem Durchsatz und mit CyAn™ das dazu gehörige hoch leistungsfähige Zell-/Bead-Analysegerät vor. Bei beiden Instrumentenplattformen werden modernste Laseroptik, Fluidik, Elektronik und Robotertechnik genutzt, wodurch Zehntausende einzelne Zellen pro Sekunde analysiert werden können.

Mit dem modularen, benutzerspezifisch konfigurierten Zytometer MoFlo®HTS und dem AutoSampler MoSkeeto™ steht der Industrie nun eine voll skalierbare automatisierte Plattform zur Zählung und Differenzierung einzelner lebender Zellen oder Beads und zum Durchführen von Multiparameteranalysen zur Verfügung. Pro Sekunde können 70.000 Zellen oder Beads sortiert werden. Weitere Merkmale dieses Zytometers sind: 32 Echtzeitparameter, Sammlung und Klonierung von Targetzellen oder -beads, Ein-/Ausgabe-Robotertechnik, einfache Überwachung und Bedienung sowie das Bioinformatik-aktivierte Softwaresystem Summit™. Dank des AutoSamplers MoSkeeto™ lassen sich in Sekundenschnelle Proben von Platten mit vielen Mulden entnehmen.

Gleichzeitig präsentiert Cytomation das hoch leistungsfähige Zell-/Bead-Analysegerät CyAn™. Mit diesem Gerät können simultan bis zu elf Parameter einzelner Zellen gemessen und mehr als 50.000 Zellen pro Sekunde analysiert werden. Mit dem in Kürze auf den Markt kommenden Probenahmegerät wird diese neuartige Hochgeschwindigkeitsplattform Erfolgsoptimierung und Bestimmung des Zellprofils noch weiter vereinfachen.

"Mit den Hochleistungsinstrumenten von Cytomation werden alle Phasen der Drogenentwicklung beschleunigt", sagt Matt Ottenberg, Chief Technology Officer bei Cytomation.

Die ursprünglich zum Sortieren von Chromosomen für das menschliche Genomprojekt entwickelten Zytometer von Cytomation sind mittlerweile an 240 Standorten in den USA, Kanada, Europa, Japan, Australien und Argentinien im Einsatz. Die ständig länger werdende Liste der Abnehmer umfasst AstraZeneca, Aventis, BASF, Bristol-Myers Squibb, Cell Tech, Cellular Genomics, Diversa Corporation, Eli Lilly, IDEC Pharmaceuticals, Immunex Corporation, Janssen Pharmaceutica, Lynx Therapeutics, Maxygen, Novartis, Pfizer, Protein Design Labs und Takara Shuzo. Aktive Zusammenarbeit besteht mit Rigel Pharmaceuticals in der Drogenidentifizierung, Gene Check bei der SNP- und Mutationsentdeckung, der Cytopeia Inc. auf dem Gebiet der klinischen Zellsortierung, der Genetic Technologies Ltd. in der pränatalen Diagnostik und der XY Inc. bei der Geschlechtsbestimmung von Vieh.

Cytomation ist eine Privatfirma mit Hauptsitz in Colorado/USA. Weitere Verkaufs- und Service-Niederlassungen befinden sich in Freiburg und Melbourne/Australien.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.prnewswire.co.uk/cgi-bin/goto_url?http%3A%2F%2Fwww.cytomation.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie