Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Druckmaschinen schwingungsfrei arbeiten

10.07.2001


TU Chemnitz entwickelt Verfahren zur Berechnung von Schwingungen

Wenn eine Zeitung oder ein Buch mit verwischten Farben oder unschönen Streifen zum verärgerten Leser kommt, sind nicht selten Schwingungen der Druckmaschinen Schuld, die während der Produktion auftreten können. Erstmals ist es einem Doktoranden der TU Chemnitz gelungen, ein Modell für Offsetdruckmaschinen zu entwickeln, das solche ungewollten dynamischen Eigenschaften vorausberechnen kann.

Xingliang Gao aus China hat unter Leitung von Prof. Dr. Hans Dresig an der hiesigen Professur Maschinendynamik und Schwingungslehre eine Dissertation vorgelegt, die nicht nur einzelne Bauteile, sondern das dynamische Verhalten des gesamten bis zu 80 Meter langen und 2000 Tonnen schweren Gestells einer Offsetdruckmaschine samt Fundament und Druckeinheiten analysiert hat. Es gelang Herrn Gao, ein Simulationsverfahren zu entwickeln, das Auskunft darüber gibt, wie standfest und in welcher Größe Druckmaschinen aufgebaut sein müssen, damit sie weitgehend schwingungsfrei arbeiten. Zudem kann es helfen, die mitunter erschütternde Wirkung solcher Druckkolosse auf die Umwelt zu reduzieren. Im umgekehrten Fall sollen auch Schwingungen, die zum Beispiel durch andere Maschinen von außen einwirken, so gering wie möglich gehalten werden.

Bei den Industriepartnern Koenig & Bauer AG und MAN Roland Druckmaschinen AG wird das Verfahren bereits eingesetzt. Beide deutschen Unternehmen gehören zu den weltweit führenden Druckmaschinen-Herstellern und haben die Arbeit Xingliang Gaos finanziell unterstützt. Bei Koenig & Bauer dient das durch Messergebnisse abgesicherte Simulationsmodell "als Grundlage für die Darstellung aller möglichen Schwingungsprozesse einer Druckmaschine", so der Abteilungsleiter Messtechnik, Dr. Eberhard Glöckner. Bereits die ersten Berichte des chinesischen Nachwuchswissenschaftlers der TU Chemnitz hätten den Hersteller der bis zu zehn Meter hohen Zeitungsdruckmaschinen in die Lage versetzt, "die mitunter gewaltigen Schwingungen zu minimieren." Auch MAN Roland Druckmaschinen wendet das neue Berechnungsmodell bereits an, bevor Xingliang Gao seine Doktorarbeit überhaupt verteidigt hat. "Die Arbeit nützt uns wirklich", bestätigt Dr. Holger Wiese als Leiter der Abteilung Technische Berechnung bei MAN Roland. Die Herstellerfirma von Bogendruckmaschinen, die im Buchdruck zum Einsatz kommen, möchte besonders äußere Erregungsquellen ausschließen, die sich negativ auf den Druckprozess auswirken könnten. "Bisher mussten wir auf unser Erfahrungswissen vertrauen, das eher aus dem Bauch heraus kam. Dank des neuen Berechnungsverfahrens können wir mit viel größerer Sicherheit Grenzwerte ermitteln und unsere Maschinen entsprechend aufstellen", so Dr. Wiese.

Xingliang Gao ist der erste Chinese, der in der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik der Technischen Universität seine Dissertation geschrieben hat. Am 9. Juli 2001 verteidigte er seine Arbeit mit sehr gutem Abschluss und ist nun Doktor der Ingenieurwissenschaften. Insgesamt kommen in diesem Jahr 44 Prozent der etwa 200 Promotionsstudenten der TU Chemnitz aus dem Ausland. Bundesweit liegt der Anteil der Bildungsausländer nur bei etwa sieben Prozent.

Hinweise für Fotografen und Kamerateams: Am 11. Juli 2001 stehen Ihnen Dr. Xingliang Gao und Prof. Hans Dresig um 11 Uhr im Institut für Print- und Medientechnik, Reichenhainer Str. 70, Halle G (hinter Rühlmann-Bau), Zimmer G 7, für Aufnahmen zur Verfügung.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Hans Dresig unter (0371) 531 12 49.

Alexander Friebel | idw

Weitere Berichte zu: Druckmaschine MAN Schwingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie